Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Diagnostische Prozesse von Studierenden des Lehramts - Eine Videostudie in den Fächern Physik und Mathematik

Pre-service Teachers¬ī Processes of Diagnosis - A Video Study in Physics and Mathematics

Beretz, Ann-Kathrin


Originalveröffentlichung: (2021) Berlin : Logos Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (9.949 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-160597
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2021/16059/


Freie Schlagwörter (Deutsch): Diagnostik , Videostudie , Lehramt , Physik , Mathematik
Freie Schlagwörter (Englisch): formative assessment , diagnosis , teacher education , physics , mathematics
Universität Justus-Liebig-Universit√§t Gie√üen
Institut: Institut f√ľr Didaktik der Physik
Fachgebiet: Physik
DDC-Sachgruppe: Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 978-3-8325-5288-6
Sprache: Deutsch
Tag der m√ľndlichen Pr√ľfung: 18.02.2021
Erstellungsjahr: 2021
Publikationsdatum: 06.05.2021
Kurzfassung auf Deutsch: Der Aufbau diagnostischer Kompetenzen stellt einen zentralen Pfeiler in der Ausbildung von Lehrkr√§ften dar (vgl. KMK, 2004b). So sind solche Kompetenzen u. a. wichtig, um Unterricht sch√ľlerorientiert zu gestalten, d. h. das Verst√§ndnis bzw. Schwierigkeiten und den Lernprozess von Sch√ľler*innen wahrzunehmen, auf diese zu reagieren und F√∂rderm√∂glichkeiten zu entwickeln, um den Unterricht adaptiv an die spezifischen Bed√ľrfnisse der Sch√ľler*innen anzupassen. Vor diesem Hintergrund ist es nicht √ľberraschend, dass Diagnostik ein anhaltender und wesentlicher Bestandteil fachdidaktischer Forschung und Diskussion zur Lehrerprofessionalisierung ist. Bisherige Arbeiten fokussierten bisher oft auf die Messung diagnostischer Kompetenz, lieferten f√ľr die Ausbildung angehender Lehrkr√§fte aber weniger Anhaltspunkte, wie sich der Aufbau diagnostischer Kompetenz als zentrales Ausbildungsziel universit√§rer Lehre vollzieht und f√∂rdern l√§sst. Vor diesem Hintergrund scheint insbesondere eine Betrachtung von diagnostischen Prozessen von Studierenden hilfreich, weshalb in der vorliegenden Arbeit untersucht wurde, wie Studierende ihre Diagnostik strukturell anlegen (Forschungsschwerpunkt a), welche (fach-)didaktischen √úberlegungen sie w√§hrend der Diagnostik anstellen (R√ľckgriff auf fachdidaktische Theorien und Empirie; Forschungsschwerpunkt b) und, im Sinne der motivationalen, emotionalen und volitionalen Kompetenzfacette, wie sie die Relevanz von Diagnostik sowie ihre eigenen diagnostischen F√§higkeiten erleben (Forschungsschwerpunkt c). Um dies zu untersuchen, wurden im Rahmen einer l√§ngsschnittlich angelegten Datenerhebung aufeinander folgender Veranstaltungen der Physik- und Mathematikdidaktik zur Diagnostik sowohl schriftliche Diagnosen von Studierenden (schriftlicher Diagnoseanlass) als auch videobasierte, m√ľndliche Diagnosen (videobasierter Diagnoseanlass) qualitativ analysiert. Begleitend wurden zu Beginn und am Ende der Veranstaltungen Relevanz- und F√§higkeitsselbsteinsch√§tzungen der Studierenden bezogen auf Diagnostik erhoben sowie abschlie√üende fragebogenbasierte Gruppeninterviews zum Erleben von Diagnostik und den Veranstaltungsinhalten mit den Studierenden gef√ľhrt. Aus den daraus gewonnen Erkenntnissen k√∂nnen u. a. Implikationen f√ľr die Aus- und Fortbildung von Lehrkr√§ften im Hinblick auf Diagnostik abgeleitet werden.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand