Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Retrospektive Analyse der fetalen Versorgung bei minimal- invasiver Patchabdeckung einer Spina bifida aperta unter materno-fetaler Allgemeinnarkose von 2010-2016

Eggert, Stefanie


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.463 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-147411
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2019/14741/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Spina bifida , Patchabdeckung , Spina bifida aperta , minimal-invasiv
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.06.2019
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 15.07.2019
Kurzfassung auf Deutsch: Die Analyse von seriellen spektraldopplersonographischen Messungen im Verlauf von perkutan minimal-invasiven Patchverschlüssen in materno-fetaler Allgemeinnarkose bei Feten mit Spina bifida aperta (SBA) ermöglicht eine Beurteilung der fetoplazentaren Kreislaufzirkulation. Ziel der Studie war es Veränderungen der fetalen Kreislaufsituation zu identifizieren und damit einen wesentlichen fetalen Sicherheitsaspekt der Operationsmethode zu analysieren.
Im Zeitraum von August 2010 bis Januar 2016 konnten bei 108 minimal-invasiven fetoskopischen Eingriffen bei SBA im DZFT dopplersonogaphische Datensätze erhoben werden. Zu fünf definierten Zeitpunkten im Verlauf der Operation fanden Messungen der Umbilikalgefäße (Vmax, Widerstandindizes) statt. Ausgewertet wurde der Einfluss der Parameter Operationsdauer, Insufflationsdruck, Insufflationsdauer, Amnioninfusion, Plazentaposition auf die fetoplazentaren Blutflüsse während des Eingriffs.
Im Verlauf der durchgeführten Messungen konnte eine signifikante Abnahme der umbilikalen Vmax (p<0.0001) und eine Zunahme der Widerstandsindizes der Umbilikalgefäße (p<0.0001) beobachtet werden. Bei zehn der insgesamt 108 operierten Feten zeigte sich am Ende des Eingriffs kurzzeitig ein enddiastolischer Nullfluss (AEDF) und bei zwei Feten schon vor Beginn der Operation. Eine enddiastolische Flussumkehr (REDF) oder Pulsationen der Nabelvene lagen in keinem der untersuchten Fälle vor. Eine verlängerte Operationsdauer, längere Insufflationszeiten, höhere Insufflationsdrücke, die Gabe einer Amnioninfusion und die Lage der Plazentaposition zeigten im Gruppenvergleich keinen signifikanten Einfluss auf die Widerstandsindizes oder Vmax der Umbilikalgefäße.
Die Ergebnisse zeigen, dass es unter der fetoskopischen minimal-invasiven Therapie einer SBA kurzzeitig zu einer Minderversorgung der Feten im fetoplazentaren Gefäßsystem kommen kann. Ein AEDF der A. umbilicalis kann als kurzzeitige Anpassungsreaktion gedeutet werden, die sich im Verlauf normalisierte. Für die große Mehrheit der Feten mit SBA (89%) geht das minimal-invasive perkutane Operationsverfahren mit physiologischen Blutflüssen der Umbilikalgefäße einher und kann daher im Hinblick auf die fetale Kreislaufregulation als sicher bewertet werden.
Kurzfassung auf Englisch: The analysis of serial spectral Doppler sonographic measurements in the course of percutaneous endoscopic patch closures in maternofetal general anaesthesia in the case of fetuses with Spina bifida aperta (SBA) enables the circulation of the fetoplacental circulatory system to be assessed. The aim of the study was to identify changes in the fetal circulatory system and thus to analyse an important fetal safety aspect of the operation method.
Doppler sonographic data records were obtained during 108 endoscopic fetoscopic operations in the case of SBA at the DZFT (German Centre for Foetal Surgery and Endosopic Therapy) between August and January 2016. Measurements of the umbilical vessels (maximum speed, resistance indices) were carried out at five defined points in time during the operation. The effect of the parameters duration of operation, insufflation pressure, duration of insufflation, amnion infusion and position of the placenta on the fetoplacental blood flows during the operation was evaluated. A significant decrease in the maximum umbilical speeds (p<0.0001) and an increase in the resistance indices of the umbilical vessels (p<0.0001) could be observed in the course of the measurements carried out. Ten of the in total 108 fetuses that had undergone surgery briefly showed an absent umbilical arterial end-diastolic flow (AEDF) and two of the fetuses showed this even before the operation began. A reversal of umbilical artery end-diastolic flow (REDF) or pulsations of the umbilical vein were not present in any of the cases investigated. An extended duration of operation, longer insufflation times, higher insufflation pressures, administration of an amnion infusion and the position of the placenta did not have a significant effect on the resistance indices or the maximum speeds of the umbilical vessels in the comparison of the groups.
The results show that short-term insufficient supply of the fetuses in the fetoplacental vessel system can occur with the fetoscopic endoscopic therapy of an SBA. An AEDF of the umbilical artery can be interpreted as a short-term adaptation reaction, which normalises in the course of the operation. For the vast majority of fetuses with SBA (89%) the endoscopic percutaneous operation method is accompanied by physiological blood flows in the umbilical vessels and can therefore be rated as safe with regard to the regulation of the fetal circulatory system.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand