Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Freisetzungskinetik des N-terminalen pro-B-Typ natriuretischen Peptids im klinischen Myokardinfarktmodell

Release kinetics of N-terminal pro-B-type natriuretic peptide in a clinical model of acute myocardial infarction

Paszko, Agata Katarzyna


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (739 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-147409
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2019/14740/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Campus Kerckhoff, Abteilung für Kardiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.06.2019
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 16.07.2019
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund: In der Diagnostik des AMI sind die cTnI und cTnT etabliert. Trotz der hs-cTn-Tests wird für Diagnostik und Prognoseeinschätzung eine Multimarker-Strategie vorgeschlagen. Experimentelle Studien zeigten, dass nicht nur eine erhöhte Ventrikelwandspannung, sondern auch die myokardiale Ischämie zur Freisetzung von natriuretische Peptiden führt. Die serielle Messung von NT-proBNP könnte deshalb zur Identifizierung von Risikopatienten mit ACS bedeutsam sein. Ein humanes Infarktmodell wurde genutzt, um die Freisetzungskinetik von NT-proBNP aufzuzeigen und mit hs-cTn zu vergleichen.
Patienten und Methoden: Es wurden die NT-proBNP-Konzentrationen von 18 Patienten untersucht, die mit einer HOCM diagnostiziert und einer TASH unterzogen wurden. Als Baseline-Wert erfolgte eine erste Blutentnahme vor und dann jeweils nach 15, 30, 45, 60, 75, 90, 105 Minuten sowie zwei, 4, 8 und 24 Stunden nach der Alkoholinjektion.
Ergebnisse: Aufgrund der HOCM hatten 14 der Patienten (77,8%) bereits bei der Baseline-Messung erhöhte NT-proBNP-Werte [min-max: 255,5-8737,0 ng/l; Median: 925,7 ng/l (IQR 480,4 – 2068,0 ng/l)]. Die NT-proBNP-Konzentrationen zeigten einen stetigen Anstieg bis 75 Minuten nach einem AMI, mit dem ersten signifikanten Anstieg nach 15 Minuten [Prozentänderung min-max: 101,9-120,9%; Median: 978,8 ng/l (IQR 483,8 – 2167,9 ng/l)]. Alle Patienten zeigten einen signifikanten Anstieg nach 45 Minuten [Prozentänderung min-max: 103,8-145,3%; Absolutanstieg min-max: 23,5-304,0 ng/l]. Bis zur 8. Stunde fielen die Konzentrationen wieder unter die Baseline-Werte. Das hs-cTnT zeigte einen signifikanten Anstieg bereits nach 15 Minuten und stieg über den gesamten Messzeitraum stetig an.
Schlussfolgerung: Unsere Arbeit bestätigt die Hypothese, dass die Ischämie als Freisetzungsstimulus für NT-proBNP fungiert. In der Diagnostikphase des AMI hat NT-proBNP keinen zusätzlichen Nutzen zum hs-cTnT. Den relativ schnellen Abfall des NT-proBNP im Vergleich zum hs-cTnT kann man sich bei der Risikostratifizierung zu Nutze machen. Eine NT-proBNP-Messung kann bereits acht Stunden nach Infarkt sinnvoll sein. Nicht die absoluten, aber die prozentualen NT-proBNP-Änderungen könnten auf die klinische Population der Patienten nach dem AMI übertragen werden.
Kurzfassung auf Englisch: Background: The cardiac troponins T and I (cTnT and cTnI) are well-established in the biochemical diagnostics of acute myocardial infarction (AMI). Despite the introduction of high-sensitivity troponin (hs-cTn) assays, a multimarker approach for the diagnosis and prognosis has been suggested. Experimental studies have shown that not only increased left ventricular wall stress but also myocardial ischemia lead to the release of natriuretic peptides. Serial measurements of NT-proBNP in patients with acute coronary syndrome (ACS) can be used to identify patients at risk. In the present study we used a clinical model of AMI to show the time course of NT-proBNP-release and compared it to hs-TnT.
Patients and methods: We analyzed the release kinetics of NT-proBNP in 18 consecutive patients with hypertrophic obstructive cardiomyopathy (HOCM) undergoing transcoronary ablation of septal hypertrophy (TASH). Serum samples were collected prior to and at 15, 30, 45, 60, 75, 90, and 105 minutes, and 2, 4, 8 and 24 hours after septal occlusion.
Results: Measurement of serum NT-proBNP revealed a continuous increase in the first 75 minutes in all patients with the first significant percent change compared to baseline value already 15 minutes after induction of AMI [percent change min-max: 101,9-120,9%; median: 978,8 ng/l (IQR 483,8 – 2167,9 ng/l)]. All patients had a significant increase of NT-proBNP at 45 minutes [percent change min-max: 103,8-145,3%; range of absolute increase min-max: 23,5-304,0 ng/l]. NT-proBNP concentrations decreased below baseline value until the 8th hour after initiation of AMI. In comparison, hs-cTnT-concentrations also revealed a first significant increase after 15 minutes as compared to baseline and showed a continuous rise throughout the whole measuring period.
Conclusion: Our study supports the hypothesis that myocardial ischemia acts as a stimulus for NT-proBNP release, independent of other myocardial dysfunctions. In the diagnostic phase of ACS NT-proBNP presumably has little additive value. The early decrease of NT-proBNP in comparison to hs-cTnT could be useful in risk stratification. A measurement already eight hours after infarction could be useful. Not the absolute but the percent changes of NT-proBNP can be transferred to patients with AMI.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand