Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Korrelation von verkalkter und nicht-verkalkter Plaquelast in den Koronararterien: Vergleich des Agatston-Scores und des Segment-Involvement-Scores in der Dual-Source-CT

Correlation of calcified and non-calcified plaque burden in coronary arteries: Comparison of agatston-score and segment-involvement-score in dual-source-ct

Heinrich, Daniel


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.262 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-146974
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2019/14697/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Agatston-Score , Segment-Involvement-Score , Dual-Source-CT , Plaquelast
Freie Schlagwörter (Englisch): agatston-score, segment-involvement-score , dual-source-ct , plaque burden
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinische Klinik I – Innere Medizin/ Kardiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.03.2019
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 24.06.2019
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund und Zielsetzung:
Die koronare CT-Angiografie (CTA) erhält einen immer größeren Einzug in die Kardiologie und ermöglicht, nicht-invasiv Aussagen über den Koronarstatus zu treffen sowie eine koronare Herzkrankheit (KHK) mit einer hohen Zuverlässigkeit auszuschließen. Ziel dieser Arbeit war es, den Zusammenhang zwischen Agatston-Score (AS) und Segment-Involvement-Score (SIS) zu analysieren und den diagnostischen sowie klinischen Zusatznutzen des SIS zu untersuchen.

Methoden:
Bei Datensätzen von 500 Patienten (259 Frauen, 241 Männer) mit intermediärer Prä-Test Wahrscheinlichkeit für eine KHK wurde retrospektiv der AS sowie der SIS nach dem 18 Segment Modell der Society of Cardiovascular Computed Tomography (SCCT) ermittelt. Dabei wurde zwischen kalzifizierter Plaque (KP), nicht-kalzifizierter Plaque (NKP) und teilweise kalzifizierter Plaque (TKP) unterschieden.

Ergebnisse:
Das Durchschnittsalter betrug 60,7±10,8 Jahre. Der mittlere AS lag bei 117,0±194,9. 205 Patienten zeigten einen AS von 0. Der SIS lag im Mittel bei 3,3±3,5. 163-mal wurde ein SIS von 0 detektiert. In 22,2% von 7412 Segmenten war Plaque nachweisbar. Bei beiden Scores zeigten Männer signifikant höhere Werte als Frauen (AS p<0,0001, SIS p<0,0001). Die Korrelation zwischen AS und SIS ergab einen nur moderaten Zusammenhang (R² = 0,571). Bei 55 (26,8%) von 205 Patienten
präsentierte sich trotz Kalzium-Score von 0 eine positive Plaquelast im SIS (39 Fälle mit ausschließlich NKP). Für Frauen und Männer wurde das Alter als gemeinsamer unabhängige Prädiktor sowohl für einen SIS>0 als auch einen AS>0 ausgemacht (p<0,0001).

Schlussfolgerung:
Der SIS ist in seiner Aussagekraft über die Plaquezusammensetzung der Koronargefäße bei Patienten mit intermediärer Prä-Test-Wahrscheinlichkeit für eine
KHK dem AS deutlich überlegen. Unter alleiniger Zuhilfenahme des AS konnte eine KHK, in diesem Patientenkollektiv nicht sicher ausgeschlossen werden.
Kurzfassung auf Englisch: Background and Objective:
Coronary CT angiography (CTA) is gaining importance in the field of cardiology enabling non-invasive statements about coronary status as well as the reliable exclusion of coronary heart disease (CHD). The aim of this dissertation is to analyze the correlation between agatston score (AS) and segment involvement score (SIS) and to examine the diagnostic and clinical benefits of SIS.

Methods:
The analyzed data set compiled 500 patients (259 women, 241 men) with intermediate pre-test probability for CHD for whom the AS and the SIS were determined
retrospectively according to the 18-segment model of the Society of Cardiovascular Computed Tomography (SCCT). A distinction between calcified plaque (CP), noncalcified plaque (NCP) and partially calcified plaque (PCP) was made.

Results:
The average age was 60,7±10,8 years. The mean AS was at 117,0±194,9. 205 patients showed an AS of 0. The average SIS was at 3,3±3,5. In 163 cases, a SIS of 0
was detected. Plaque was found in 22,2% of 7412 segemnts. With both scores, men showed significantly higher values than women (AS p<0,0001, SIS p<0,0001). The
correlation between AS and SIS showed a moderate relation (R² = 0,571). Out of 205 patients, 55 (26,8%) showed a positive plaque-burden in SIS despite a calcium score of 0 (39 cases displayed exclusively NCP). Age is a common independent predictor for a SIS>0 as well as an AS>0 for both men and women (p<0,0001).

Conclusion:
The SIS is clearly superior to AS in its validity to prove plaque composition in the coronary vessels in patients with intermediate pre-test probability for a CHD. Under the sole aid of AS, a CHD could not be safely excluded within this patient collective.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand