Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Diagnose Malignes Melanom und Stressbelastung : neuroendokrine Marker und subjektive Belastung bei Patienten mit und ohne psychoonkologischem Betreuungsbedarf

Foth, Svenja


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (6.581 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-143280
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2019/14328/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Stress , Melanom , Psychoonkologie
Freie Schlagwörter (Englisch): stress , melanoma , psycho-oncology
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Psychosomatik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.03.2019
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 04.04.2019
Kurzfassung auf Deutsch: An Patienten mit Malignem Melanom, die sich zur Exzision, zum Staging oder zu Nachkontrollen in den Hautkliniken von Gießen und Marburg vorstellten, wurde ein Screening auf psychoonkologischen Betreuungsbedarf durchgeführt. Aus dieser Kohorte wurden 17 Patienten mit Betreuungsbedarf (Patienten PO) und 17 Patienten ohne Betreuungsbedarf (NPO) hinsichtlich ihrer Belastung mit Stress untersucht. Verglichen wurden die subjektiven Belastungen Stress, Ängstlichkeit und Depression und Lebensqualität, außerdem wurden im Serum der Patienten die Stressmediatoren Cortisol, BDNF und SLURP1 gemessen. Patienten mit psychoonkologischem Betreuungsbedarf weisen eine höhere subjektive Belastung mit Stress, Angst und depressiven Symptomen auf als die Kontrollgruppe. Die Werte ähneln denen von Patienten mit Depressionserkrankungen zu Beginn einer stationären Behandlung. Die Konzentrationen der Stressmediatoren zeigen keine signifikanten Unterschiede zwischen Melanompatienten mit und ohne Betreuungsbedarf. Das Protein SLURP1 liegt bei beiden Gruppen von Melanompatienten im Mittel in niedrigerer Konzentration vor als bei depressiven Patienten und bei gesunden Kontrollpersonen.
Diese Ergebnisse zeigen, dass ein Screeningtool aus den vier Komponenten Hornheider Screening Instrument (HSI), Fragebogen zur Belastung von Krebspatienten(FBK-R10), Distress Thermometer (DT) und Psychoonkologische Basisdokumentation (PO-BaDo) zuverlässig zwischen Patienten mit und ohne Betreuungsbedarf unterscheiden kann und Patienten mit hoher psychosozialer Belastung sicher identifiziert.
Mit SLURP1 rückt ein Parameter in den Fokus, der über das Immunsystem Einfluss auf Tumorkontrolle und Krankheitsverlauf ausüben kann und durch eine stressreduzierende Intervention positiv beeinflusst werden könnte. Dieser Parameter sollte in künftigen Studien berücksichtigt werden.
Kurzfassung auf Englisch: A screening for need of psychological support was realised among patients with Malignant Melanoma who present themselves at the department of dermatology in Gießen and Marburg for excision, staging or follow-up. Among these patients, 17 melanoma-patients with high need for psychological support (PO) and 17 melanomapatients without (NPO) were examined concerning distress. Quality of life, anxiety, depression and distress were compared and stress mediators (Cortisol, BDNF, SLURP1) were measured. Patients with high need for psychological support showed higher levels of distress, anxiety and depressive symptoms than controls. Their results simulate levels of distress shown by patients with depressive disease before start of anti-depressive therapy. Levels of stress mediators show no significant differences between patients with or without need for psychological support. The protein SLURP1 shows lower expression in melanoma-patients compared to depressive patients and healthy controls.
These results show that a screeningtool of four components is a reliable instrument to distinguish between melanoma-patients with and without need for psychological support and can identify patients with high load of distress. For further research, attention should be drawn to SLURP1, a parameter that may be
influenced by stress-reducing intervention and may itself alter influence of the immunosystem and may thereby enhance tumor control and prevent disease
progression.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand