Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Operative Korrektur von Craniosynostosen: die Bamboo-scaffold Technik und anthropometrische Verlaufsbeobachtungen

Nord, Thomas


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.371 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-142413
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2019/14241/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Kraniosynostose , Säugling , Bamboo Scaffold Technik
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinikum für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.12.2018
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 14.06.2019
Kurzfassung auf Deutsch: Die Bamboo-scaffold Technik ist eine Operationsmethode zur Behandlung von Schädeldeformitäten bei Craniosynostosen. Anstelle von starren Osteosynthesesystemen wird bei der Bamboo-scaffold Technik resorbierbares Nahtmaterial zur Osteosynthese verwendet, sodass ein semiregider Verbund der Knochenanteile hergestellt wird. Die Fixation durch Nähte erfolgt dabei ähnlich wie bei einem Bambus-Baugerüst, wovon sich der Name dieser Operationstechnik ableitet. Ein Zweiteingriff zur Entfernung des Osteosynthesematerials entfällt.
Diese Arbeit untersucht die anthropometrische Entwicklung von Craniosynostosen nach operativer Korrektur mithilfe der Bamboo-scaffold-Technik.
Für die Auswertung wurden insgesamt 51 Kinder mit Craniosynostosen, die mithilfe der Bamboo-scaffold Technik im Zeitraum vom 01.01.2003 bis zum 31.03.2011 am Universitätsklinikum Gießen operiert wurden, retrospektiv untersucht.
In der Gruppe „Scaphocephalus“ wurde eine Korrektur des Cranial Index im Mittelwert von 68 auf 74 (Gruppe männlich), bzw. von 71 auf 76 (Gruppe weiblich), erreicht und damit in Normwerte überführt. Die häufig bei Trigonocephalus begleitende Asymmetrie wurde deutlich reduziert. Auch die Asymmetrie bei Plagiocephalie konnte verbessert werden und senkte sich von einem Bereich der 90. – 97. Perzentile auf die 50. Perzentile postoperativ.
Die direkte perioperative Komplikationsrate war gering und ist durchaus mit den Ergebnissen aus anderen Erhebungen zu vergleichen. In 4 Fällen wurde bei Operation die Dura mater eröffnet und 2 von 21 Kinder benötigten 3 Jahre nach OP ein erneutes operatives Remodelling. Kein Kind erlitt eine schwerwiegende Komplikation oder eine Wundinfektion.
Die Ergebnisse sprechen dafür, dass die Bamboo-scaffold Technik vor allem im ersten Lebensjahr eine sehr geeignete Methode ist, um Craniosynostosen operativ zu behandeln.

Kurzfassung auf Englisch: The bamboo-scaffold technique is a surgical method for the treatment of skull deformities in cases of craniosynostosis. Instead of rigid osteosynthesis systems the bamboo-scaffold technique utilizes absorbable suture material for osteosynthesis to achieve a semirigid connection of bone segments. Fixation by means of sutures is achieved similar to a bamboo construction scaffolding, the reason for the name of this surgical technique. A second procedure to remove osteosynthesis material in unnecessary.
This work examines the anthropometric development of craniosynostoses following surgical correction by means of the bamboo-scaffold technique.
This study examines retrospectively a total of 51 children with craniosynostoses who were operated by means of the bamboo-scaffold technique at the University Hospitals Giessen between January 1, 2003 and March 31, 2011.
In the group “scaphocephalus”, a reduction of the cranial index in mean was achieved from 68 to 74 (male group), respectively from 71 to 76 (female group). The asymmetry of trigonocephalus was significantly reduced. As well the asymmetry of plagiocephalus could be improved and decreased from a range of the 90th - 97th percentile to the 50th percentile after surgery.
The direct complication rate was low and comparable to other reports in the literature. 4 times the dura mater was harmed during surgery and 2 of 21 children needed to have a remodelling of the skull again 3 years later. No child suffered a serious complication or wound infection.
These results emphasize that the bamboo-scaffold technique is especially useful in the first year of life to surgically treat craniosynostosis.

Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand