Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Säkulare Soteriologie? : christliche Anthropologie und Psychotherapie

Schweiger, Eugen


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.062 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-139282
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2019/13928/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Katholische Theologie, Systematische Theologie
Fachgebiet: Katholische Theologie
DDC-Sachgruppe: Religion, Religionsphilosophie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.12.2018
Erstellungsjahr: 2018
Publikationsdatum: 02.01.2019
Kurzfassung auf Deutsch: Die Dissertation zeigt entlang (religions-)soziologischen Überlegungen auf, dass die für den Laien nicht mehr selbstverständliche Sprache des Dogmas und der amtskirchlichen Lehre dazu neigen, den Blick auf die zugrundeliegenden humanen Intentionen christlicher Daseinsgestaltung zu verstellen. Zugleich erschweren ein binneninstitutionell geführter Expertendiskurs über Heilsbedingungen sowie hochcodierte Rituale die Kommunikation mit den in der Moderne individualisierten Lebenswelten des konkreten, an der Immanenz orientierten Subjektes. Durch die Institutionalisierung von Religion wurde eine Kommunikation mit den konkreten Befindlichkeiten konkreter Subjekte sukzessive unterwandert. Die Großkirchen erleiden gegenwärtig einen hohen Mitgliederschwund, während andere Optionen im Hinblick auf Selbst- und Sinnfindung regen Zulauf erfahren. Die Dissertation stellt diesbezüglich nun die Überlegung an, dass in Mittel- und Westeuropa im Hinblick auf das ‚seelsorgliche’ Deuteprimat bzgl. menschlichen Daseinsvollzuges und Sinnstiftung ein ‚Exodus’ aus der theologischen in die (u.a.) psychologische/psychotherapeutische Rationalität geschieht. Das vordergründige Ziel dieser Arbeit war es nun, aufzuzeigen, dass die Psychotherapie dabei aber im Grunde die schon in der jüdisch-christlichen Religion thematisierten Daseinsbedingungen wie Daseinswidrigkeiten und deren Handhabe in einigen relevanten Zügen wiedergibt – allerdings in einer der Moderne entsprechenderen Variante. Diese These wird in der Arbeit mittels einer Gegenüberstellung zeitgenössisch fundamentaltheologischer Entwürfe mit (sich dezidiert als atheistisch deklarierenden) psychoanalytischen und (religiös neutralen) humanistischen Varianten der Psychotherapie abgearbeitet. Biblische Motive (Schöpfung, Vertreibung aus dem Paradies, Brudermord, Sünde ...) werden dabei mit zentralen Aspekten psychotherapeutischer Theoriebildung (Frühkindliche Entwicklung, Neurose, Narzissmus ...) verglichen und auf Konvergenzen hin analysiert.
Schließlich werden die Erkenntnisse der Psychoanalyse/Psychotherapie kritisch mit der gegenwärtigen Praxis des Christentums konfrontiert, währenddessen umgekehrt aufgezeigt wird, wie eine pauschalisierende psychoanalytische Religionskritik an den Handlungsdesideraten einer modernitätstauglichen Theologie vorbeigehen kann.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand