Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Quantitative Abrasionsanalyse bei Grandio®- und Tetric Ceram®-Restaurationen nach 10 Jahren in vivo

Quantitative abrasion resistance analysis of Grandio®- and Tetric Ceram®-restorations after 10 years in vivo

Motmaen, Ila


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (7.236 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-135694
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2018/13569/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Kinderzahnheilkunde
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.04.2018
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 18.05.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund und Ziele
Im Rahmen der vorliegenden klinischen Studie sollte das Verschleißverhalten vergleichend zwischen dem Nanohybridkomposit Grandio® (Voco GmbH) und dem Feinpartikelhybridkomposit Tetric Ceram® (Ivoclar Vivadent, Schaan, Liechtenstein) dargestellt und bewertet werden. Die geltenden Nullhypothesen lauten:
1. Der Parameter Substanzverlust verändert sich während des Untersuchungszeitraums nicht.
2. Zwischen den beiden Materialklassen kann kein Unterschied bezüglich des Parameters Substanzverlust festgestellt werden.
3. Es kann kein Unterschied des Parameters Substanzverlust abhängig von der Lokalisation (Prämolar vs. Molar) der Restauration festgestellt werden.
4. Es liegt kein Unterschied des Parameters Substanzverlust im Vergleich zwischen okklusalen Kontaktarealen (OKA) und kontaktfreien Arealen (KFA) vor.

Methoden
Es wurden, nach vorangegangenem Ethikvotum durch die Erlangen-Nürnberger Ethikkommission, insgesamt 68 Kavitäten (52 mo/od, 16 mehrflächig) bei 30 Patienten (durchschnittliches Alter: 32,9 Jahre) von 3 Zahnärzten/innen in einer freien Praxis versorgt. Nach dem „Split-Mouth-Verfahren“ wurden 36 Füllungen mit Grandio® und Solobond M durch die sogenannte "etch & rinse“-Technik, sowie 32 Versorgungen mit Tetric Ceram® und Syntac® in selektiver Schmelzätzung durchgeführt. Nach der Ausgangsuntersuchung (Baseline) erfolgten Nachuntersuchungen jeweils nach 2, 4, 6, 8 und 10 Jahren. Die Bewertung erfolgte von zwei Untersuchern nach den modifizierten USPHS-Kriterien. Es erfolgte bei der Baseline-Untersuchung nach durchschnittlich 14 Tagen eine Abformung mit einem A-Silikon in Doppelmischtechnik (Dimension® Penta und Garant 3M Espe AG Seefeld, Deutschland, Minitray®, Hagen & Werken, Duisburg, Deutschland) und eine initiale klinische Bewertung der Restauration mit Hilfe der modifizierten USPHS-Kriterien (Klassifikation: Alpha 1, Alpha 2, Bravo, Charlie, Delta). Dieses Prozedere wurde nach 2, 4, 8 und 10 Jahren wiederholt. Sämtliche Abformungen wurden mit einem Präzisionsmodellmaterial auf Epoxidharz-Basis (Alpha Die® MF, Schütz Dental, Rosbach, Deutschland) ausgegossen und eine quantitative Analyse des Füllungsverschleiß an insgesamt 36 Zähnen, die die Kriterien erfüllten, erfolgte. Die Digitalisierung der Modelle erfolgte durch eine 3D-CNC-Messmaschine („Rapid“, Thome Präzision, Messel, Genauigkeit U1=2,5+L/350 μm; U3=3+L/300 μm). Die entstandenen 3D-Modelle aus den Nachuntersuchungen wurden jeweils mit den 3DModellen der Baseline-Reihe durch Superposition in einer 3D-Inspektionssoftware (GOM Inspect, GOM GmbH, Braunschweig) verglichen und der Verschleiß ermittelt. Die visuelle Beurteilung der Oberflächenveränderungen wurden per Rasterelektronenmikroskop (Amray 1610 Turbo, KLA-Tencor Corp., Milpitas, Kalifornien, USA) in 200x – Vergrößerung durchgeführt. Zur statistischen Auswertung wurde der nichtparametrische Friedman-Test zwecks Ermittlung signifikanter Unterschiede (p < 0,05) für Normalverteilungen und zusätzlich der Mann-Whitney-UTest (p < 0,05) für die Nicht-Normalverteilungen angewandt. Die Prüfung auf Normalverteilung geschah durch den Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstest. Der T-Test für 2 Gruppen und die One-Way-ANOVA für mehr als 2 Gruppen dienten als Varianzanalyse. Die Durchführung erfolgte mit SPSS® 15.0 (IBM, Armonk, New York, USA).

Ergebnisse
Es ging eine Versorgung durch Höckerfraktur über den Untersuchungszeitraum (10 Jahre) verloren. Es wurden aufgrund nicht erfüllter Kriterien weitere 31 Restaurationen in der Modellanalyse nicht berücksichtigt. Somit verblieben 36 Füllungen. Die Werte waren alle normalverteilt (Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstest). Die quantitative Abrasionsanalyse mittels 3D-Inspektionssoftware ergab eine signifikante Änderung (Friedman-Test p < 0,05) der Verschleißwerte über den gesamten Versuchszeitraum, mit einer Ausnahme (zwischen der 2-Jahres- und 4-Jahres-Nachuntersuchung), trotz allmählicher Abflachung der Wertekurve (Grandio® nach 10 Jahren 136 μm; Tetric Ceram® nach 10 Jahren 154 μm). Es konnte jedoch kein signifikanter Unterschied (TTest; ANOVA, mod. LSD p > 0,05) bezüglich des Parameters Verschleiß sowohl zwischen den Materialien (Grandio® vs. Tetric Ceram®) als auch der Lokalisation (Oberkiefer-Molar, -Prämolar; Unterkiefermolar, -Prämolar) festgestellt werden.
Kurzfassung auf Englisch: Background and Objectives
The present study’s aim was the display and comparative evaluation of the wear behavior between the nanohybrid composite Grandio® (Voco GmbH) and the fine-particle hybrid composite Tetric Ceram® (Ivoclar Vivadent, Schaan, Liechtenstein). The valid null hypotheses are:
1. The parameter substance loss does not change during the examination period.
2. There is no assessable difference in values between the two material classes regarding the parameter substance loss.
3. There is no assessable difference in values regarding the parameter substance loss contingent on the restoration’s localization (premolar vs. molar).
4. There is no assessable difference in values regarding the parameter substance loss contingent on the occlusal contact areas (OCA) compared to the contact free areas (CFA).

Methods
After prior Erlangen-Nurembergian ethics committee vote a total of 68 cavities (52 mo/od, 16 multi-surface) on 30 patients have been treated by 3 dentists in a private practice. 36 restorations were conducted with Grandio® and Solobond M by the so called "etch & rinse“-technique and 32 filling treatments were performed with Tetric Ceram® and Syntac® by selective enamel etching. After initial examination (baseline) recall examinations after two, four, six, eight and ten years ensued. Evaluation was undertaken by two examiners by modified USPHS criteria. Approximately 14 days after baselineexamination dental impressions were carried out with a-silicone by double mix technique (Dimension® Penta und Garant 3M Espe AG Seefeld, Germany, Minitray®, Hagen & Werken, Duisburg, Germany) and an initial clinical evaluation by modified USPHS criteria (Classification: Alpha 1, Alpha 2, Bravo, Charlie, Delta. That procedure was repeated after two, four, six, eight and ten years. All impressions were grouted with an epoxy based precision modelling material (Alpha Die® MF, Schütz Dental, Rosbach, Germany) to realize a following quantitative restorative wear analysis on a total of 36 teeth which met criteria. The digitalization of the models was executed by a 3D-CNC-scanning device („Rapid“, Thome Präzision, Messel, accuracy U1=2,5+L/350 μm; U3=3+L/300 μm). The created 3D models from the recall examinations were compared with the baseline-models by superposition in a 3D inspection software (GOM Inspect, GOM GmbH, Braunschweig, Germany) resulting in a wear assessment. Visual adjucation of surface alteration was conducted by scanning electron microscopy (Amray 1610 Turbo, KLA-Tencor Corp., Milpitas, California, USA) at 200-fold magnification. Nonparametric Friedman test to assess significant differences (p < 0,05) at standard distribution and Mann-Whitney-U test to gauge the same at non-standard distributions were used for statistical evaluation. Testing on standard distribution happened through Kolmogorov-Smirnov test. T test for 2 groups and one-way ANOVA for more than 2 groups served as analysis of variance. All statistical processes were run with SPSS® 15.0 (IBM, Armonk, New York, USA).

Results
One restoration was lost due to cusp fracture during the examination period (10 years). An additional 31 restorations were not incorporated in model analysis because criteria were not met resulting in 36 restorations left. All values were standardly distributed (Kolmogorov-Smirnov test). Quantitative wear analysis by 3D inspection software yielded a significant alteration (Friedman test p < 0,05) of wear data over the total examination period, with one exception (between the two-year and four-year recall examination), despite the gradual flattening of the data curve (Grandio® after ten years 136 μm; Tetric Ceram® after ten years 154 μm). However, there were no assessable significant differences (T test; ANOVA, mod. LSD p > 0,05) regarding the parameter wear both between the materials (Grandio® vs. Tetric Ceram®) and localizations (upper molar, upper premolar; lower molar, lower premolar).
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand