Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Wirkung der seriellen Ganzkörperkältetherapie auf die funktionelle und funktionale Gesundheit, pro- und antiinflammatorische Zytokine und Aktivitätsparameter bei Patienten mit Spondyloarthritiden

Oehler, Michael Paul


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.477 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-135398
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2018/13539/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Kerckhoff-Klinik, Abteilung Rheumatologie, Klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Medizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.04.2018
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 20.04.2018
Kurzfassung auf Deutsch: Die serielle Ganzkörperkältetherapie (sGKKT) kommt bei diversen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen zum Einsatz und führte in mehreren Studien zu einer Schmerzlinderung und Verbesserung von Parametern der funktionellen und funktionalen Gesundheit, sowie zu einer Reduktion proinflammatorischer Zytokine. Für die Patientengruppe mit Spondyloarthritiden (SpA) gibt es bisher in der Literatur nur wenige Angaben, ebenso gibt es bisher nur Studien mit geringen Fallzahlen zur mittelfristigen Wirkung, weshalb die genannten Patienten in der vorliegenden Forschungsarbeit mit einem neuen technischen Verfahren, der Ein-Personen-Kältekammer, untersucht wurden.
Von 47 stationären SpA-Patienten, die eine multimodale rheumatologische Komplextherapie (MRKT) erhielten, wurden 26 nach Randomisierung zusätzlich mit sGKKT, 6 Anwendungen in 14 Tagen, als Interventionsgruppe (IG) behandelt. Die 21 Patienten ohne sGKKT erhielten eine vergleichbare MRKT und dienten als Kontrollgruppe (KG). Zusätzlich zu den beiden Patientengruppen erhielt eine altersvergleichbare Gruppe „Gesunde“ (29 Personen) die sGKKT analog zu der IG. Zu den Zeitpunkten vor (V0), nach der MRKT inkl. sGKKT (V1) und nach 3 Monaten (V2) wurden u.a. folgende Outcomeparameter analysiert: Schmerzen (VAS), Krankheitsaktivität (Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index-BASDAI), Funktionsfragebogen Hannover (FFbH), Health Assessment Questionnaire (HAQ), Aktivitäts- und Funktionskapazität (Bath Ankylosing Spondylitis Functional Index-BASFI, Bath Ankylosing Spondylitis Metrology Index-BASMI, Bath Ankylosing Spondylitis Patient Global Score-BAS-G) und als molekulare Marker Tumor-Nekrosis-Faktor(TNF)-alpha;, Interleukin-6 und Interleukin-10. Darüber hinaus wurden die Bewegungsmaße Ottsches-Zeichen, Schobersches-Zeichen, Finger-Boden-Abstand, Flèche-Zeichen und Atemumfangsdifferenz erhoben.
In der IG kam es bei V1 und V2 vs. V0 zu einer signifikanten Schmerzreduktion, signifikanten Abnahme des BASDAI, signifikanten Verbesserung im FFbH und HAQ, BASFI, BASMI und BAS-G, sowie signifikanten Abnahme (V2) von TNF-alpha;. Bei Betrachtung der Ergebnisse der KG blieben die genannten positiven Effekte aus. Bei den Bewegungsmaßen zeigte sich in der IG eine signifikante Verbesserung beim Ottschen-Zeichen, Schoberschen-Zeichen und der Atemumfangsdifferenz zu beiden Untersuchungszeitpunkten verglichen mit dem Ausgangswert. In Bezug auf die Medikamenteneinnahme zeigte sich bei der IG eine deutliche Reduktion des Schmerzmittelverbrauchs und der nichtsteroidalen Antiphlogistika über den gesamten Untersuchungszeitraum. Demgegenüber wurde in der KG eine Zunahme des Medikamentenverbrauchs ermittelt. In der Gruppe Gesunde sind die Unterschiede der erhobenen Laborparameter über den gesamten Beobachtungszeitraum nicht signifikant. Bei den Entzündungsmarkern TNF-alpha; und Interleukin-6 zeigten sich erwartungsgemäß signifikant niedrigere Werte bei der Gruppe Gesunde im Vergleich zu den beiden Patientengruppen.
Kurzfassung auf Englisch: Serial Whole-Body Cryotherapy (sWBC) is used in inflammatory rheumatic diseases. The aim of this therapy is to relieve pain, improve function and reduce pro-inflammatory cytokines. These desired effects have been observed in several studies. However, sWBC has so far only rarely been used for patients with spondyloarthropathies. Only few studies exist, often only with short-time follow up of data, leaving a gap in this research field. Therefore, an innovative technique, the novel criostream sWBC (single-person cabin with cold air cooled by liquid nitrogen) was applied and investigated in this study.
The study was conducted in a group of 47 patients with a definite diagnosis of spondyloarthropathy who received a stable medication and a multimodal rheumatologic complex treatment (MRCT). 26 of them were randomized to the intervention group (IG) and participated in 6 sessions of WBC over 14 days in addition to the MRCT. The other 21 age-matched patients received MRCT only and served as control group (CG). In addition, a third group termed healthy group (HG), comprising 29 individuals without a rheumatic disease, also received sWBC but did not participate in MRCT.
The following outcome parameters were assessed at the study visits V0 (baseline), V1 (immediately after the intervention) and V2 (after 3 months): visual analogue scale for pain (VAS), disease activity scores (Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index [BASDAI]), parameters of physical functioning and activity (physical function questionnaire Hannover [FFbH], Health Assessment Questionnaire [HAQ], Bath Ankylosing Spondylitis Functional Index [BASFI], Bath Ankylosing Spondylitis Metrology Index [BASMI], Bath Ankylosing Spondylitis Patient Global Score [BAS-G]) as well as serum levels of anti- and pro-inflammatory cytokines (tumor-necrosis-factor[TNF]-alpha;, interleukin-[IL-]6 and IL-10). Moreover physical examinations were conducted to measure the ability of patients‘ spinal mobility (Schober‘ s test, Ott‘ s test, finger-to-floor distance, occiput-to-wall distance, chest expansion).
For the IG at V1 and V2 vs. V0 a significant and sustained reduction of pain (VAS) and disease activity (BASDAI), as well as a significant and sustained improvement of FFbH, HAQ, BASFI, BASMI and BAS-G were observed. Furthermore, there was a significant reduction in TNF-alpha; serum levels at V2 compared to the baseline. These effects were not observed for the CG. Physical examination, the above mentioned measures of spinal mobility showed a significant and sustained amelioration at V1 and V2 compared to baseline for Schober‘ s test, Ott‘ s test and chest expansion in the IG. Patients of the IG also reported a decrease in the use of pain medication and non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) immediately after the intervention and after 3 months, as well. In contrast, the CG increased their NSAIDs and pain medication application rate at V1 and V2 vs. V0. The HG showed no significant alteration of their measured laboratory parameters. Furthermore, the baseline levels of the pro-inflammatory cytokines TNF-alpha; and IL-6 were significantly lower in the HG in comparison with the IG and CG.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand