Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Vergleich chirurgisch und radiologisch eingelegter Portkathetersysteme in einem onkologischen Zentrum

Er, Hasan


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (71.942 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-135028
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2018/13502/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Portkathetersysteme , V. subclavia , V. cephalica , radiologisch , chirurgisch
Freie Schlagwörter (Englisch): TIVAD , radiological , surgical
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Klinikums Wetzlar-Braunfels der Lahn-Dill-Kliniken GmbH
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.02.2018
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 14.03.2018
Kurzfassung auf Deutsch: In unserer retrospektiven Studie wurden chirurgische und radiologische Implantationsverfahren über den Zugang der rechten V. cepahlica mittels Cutdown (chirurgische Implantation) und Punktion der linken V. subclavia (radiologische Implantation) verglichen. Dies stellt eine gute Vergleichsmöglichkeit bei venösen Zugängen im gleichen Zugangsgebiet dar. Trotz der verfahrensbedingten radiologischen Komplikationsmöglichkeiten des Pneumothoracis und des Pinch-off-Syndroms schneidet die radiologische Implantation in den Früh- und Spätkomplikationen signifikant besser ab (Frühkomplikation p = 0,022, Spätkomplikation p = 0,021). Die Gesamtpneumothoraxrate lag bei insgesamt 554 Portimplantationen bei 0,9 % (n = 5). Die Komplikation des Pinch-off-Syndroms wurde in unserem radiologischem Patientenkollektiv bei lateraler Punktion der V. subclavia nicht beobachtet.
Der Vergleich des Durchmessers der Punktionsnadel (21 G = 0,8 mm vs. 18 G = 1,3 mm) erbrachte keinen signifikanten Unterschied. Jedoch kam es bei insgesamt 84 Portimplantationen – durchgeführt von einem Interventionsanfänger – zu keinem Pneumothorax. Eine prospektiv-randomisierte Studie wäre notwendig um ggf. einen Unterschied des Pneumothoraxrisikos in Abhängigkeit vom Durchmesser der Punktionsnadel zu zeigen.
Die Präferenz zur Portimplantation über die V. jugularis interna wird in Studien u. a. mit dem geringeren Pneumothoraxrisiko begründet. In einer großen Metaanalyse konnte jedoch kein Unterschied in der Inzidenz von Hämato- oder Pneumothorax und Gefäßverschlüssen gezeigt werden. Es kam über den Zugang der V. jugularis interna zu vermehrt arteriellen Fehlpunktionen, jedoch weniger Fehlplatzierungen verglichen mit dem Zugang via V. subclavia [22].
Insgesamt ist die bildgesteuerte, radiologische Portimplantation mittels Punktion der V. subclavia ein sicheres Verfahren.
Kurzfassung auf Englisch: The retrospective study presented here compares surgical port implantation by cutdown (V. cephalica, n = 173) vs. radiological implantation (left V. subclavia, n = 554) in terms of early and late complications, thereby providing for a more accurate comparability. Despite the possible additional complications regarding the radiological procedure (pneumothorax and Pinch-off-Syndrom), this method showed significantly fewer early (p = 0.022) and late complications (p = 0.021). Within a total of 554 port implantations, the overall rate of pneumothraces was 0.9 % (n = 5). Regarding lateral puncture of the V. subclavia, the Pinch-off-Syndrom was not observed in the group of patients treated.
A comparison of the diameter of the puncture needle (21 G = 0.8 mm vs. 18 G = 1.3 mm) showed that this variable was not of significant influence. There were no pneumothoraces in 84 port implantations performed by an interventional beginner (18 G puncture needle). In order to analyze differences in the risk of a pneumothorax, a prospective randomized study would be needed.
Many studies justify the preference of port implantation via the V. jugularis interna by referring to the lower risk of pneumothorax. Yet, no difference in the incidence of hämato- and pneumotaracis could be shown by a meta-analysis. There were more arterial malocclusions but fewer misplacements compared to implantations via the V. subclavia [22].
Overall, the image-guided, radiological port implantation by puncture of the V. subclavia is a safe procedure.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand