Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Das Infundibulum equiner maxillärer Backenzähne : embryologische, makroskopische und mikroskopische Untersuchungen zur infundibulären Zementogenese sowie zu zahnanatomischen Formvarianten

Infundibula of equine maxillary cheek teeth : embryological, macroscopical and histological investigations of infundibular cementogenesis and anatomical variations

Suske, Anika


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.440 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-124345
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/12434/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Pferd , Zahnmedizin , Infundibulum , Zementäre Hypoplasie
Freie Schlagwörter (Englisch): horse , dentistry , infundibulum , cemental hypoplasia
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Veterinär-Anatomie, -Histologie und -Embryologie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.12.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 19.01.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Equine, maxilläre Backenzähne sind charakterisiert durch ein mesiales und ein distales Infundibulum, welche aus einem Schmelzbecher und dem ausfüllenden infundibulären Zement bestehen.
Das Erscheinungsbild der Infundibula unterliegt großer Variation, einmal in der äußeren Form und des Weiteren in der Vollständigkeit der zementären Füllung. Diese anatomischen Formvarianten erschweren die Beurteilung der Infundibula in Hinblick auf pathologische Veränderungen. Dennoch ist eine genaue Beurteilung des infundibulären Status für das therapeutische Vorgehen während einer Zahnbehandlung essentiell.
Das Ziel dieser Arbeit war es, das Infundibulum equiner maxillärer Backenzähne mit Hilfe von histologischen und mikrocomputertomographischen (µCT) Untersuchungen genauer zu beschreiben. Dabei wurde vor allem auf die embryologische Entwicklung des Infundibulums in Zusammenhang mit anatomischen Varianten, wie zementäre Hypoplasie, fokale Schmelzhypoplasie und Rotverfärbungen geachtet. Bereits bekannte Zusammenhänge der anatomischen Varianten mit infundibulären Erkrankungen sollten bestätigt bzw. präzisiert werden und es sollten eventuelle Verbindungen mit Erkrankungen des Endodontischen Systems dargestellt werden.
Kurzfassung auf Englisch: Equine maxillary cheek teeth are characterized by two deep enamel invaginations, the mesial and the distal infundibula. The infundibula consist of the surrounding infundibular enamel and a filling of infundibular cementum. The appearance of infundibula is subjecteted to a large varibility, which is an result of differences in shape and an often incomplete filling of infundibular cementum. These anatomical variations complicate the classification of infundibula depending on pathological situations. Nevertheless a precise classification of infundibula is essential for potentially required therapy.
The aim of this study was to describe the infundibulum of equine maxillary cheek teeth (CT) with the help of histological and micro-computertomographical (µ-CT) examinations. The main focus was set on the embryological development of the infundibulum in relation to anatomical variations like cemental hypoplasia, focal enamel hypoplasia and red discolourations of the infundibular cementum. Already known anatomical particularities of infundibula known to cause infundibular diseases should be confirmed and specified, additional associations with endodontic diseases should be exposed.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand