Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Einfluss des prophylaktischen Einsatzes des Kalzium-Sensitizers Levosimendan auf die Ergebnisse von Hochrisiko-Patienten bei herzchirurgischen Eingriffen

Prophylactic use of Levosimendan in high-risk patients with severely reduced left-ventricular ejection fraction undergoing cardiac surgery

Lipp, Stella Evelyn


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.874 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-123159
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2016/12315/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.09.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 31.10.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Die Behandlung multimorbider Patienten mit hochgradig eingeschränkter kardialer Funktion wird in der Herzchirurgie immer häufiger. Damit einhergehend kommt es zu einem Anstieg sowohl des perioperativen Risikos als auch der postoperativen Mortalität. Um diesem Trend entgegenzuwirken, wurden verschiedene prophylaktische Verfahren etabliert:Hierzu zählt auch die Gabe des Calzium-Sensitizers Levosimendan, der eine positiv- inotrope Wirkung hat, ohne den kardialen Sauerstoffbedarf zu erhöhen. In vielen vorangegangenen Studien konnte ein positiver Effekt dieser Substanz bereits belegt werden. In der vorliegenden retrospektiven Analyse wurden die Auswirkungen von LS an n=84 Patienten (LS-Gruppe) mit einer präoperativ hochgradig eingeschränkten Herzfunktion im Vergleich mit n=204 Patienten (Kontrollgruppe), die zu keiner Zeit LS erhielten, dokumentiert und analysiert. Mittels der Erstellung eines multivariaten Regressionsmodells wurden zusätzlich die präoperativen Faktoren ermittelt, die einen signifikanten Einfluss auf das postoperative 30-Tage-Überleben haben. Insgesamt unterschieden sich beide Studiengruppen hinsichtlich des einzigen objektivierbaren einflussnehmenden Parameters „EuroSCORE II-Wert“ nicht signifikant. In Bezug auf die definierten primären und sekundären Endpunkte zeigte sich eine höhere Rate an Vorhofflimmern innerhalb 24 h post-OP (p<0,0001) in der LS-Gruppe, sowie ein längerer Adrenalin-Bedarf (p=0,0327) und postoperativ erhöhte CKMB- (p= 0,0057) und Laktatwerte (p=0,0115). Bezüglich der postoperativen Mortalität bestanden keine signifikanten Unterschiede, insbesondere im Langzeit-Follow-Up bis zu 5 Jahre post-OP zeigte sich eine vergleichbar hohe Mortalitätsrate in beiden Gruppen. Damit unterscheiden sich die Ergebnisse dieser Arbeit von der aktuellen Studienlage. Es ist jedoch zu diskutieren, inwieweit die signifikant unterschiedlichen präoperativen Risikofaktoren, die nicht individuell im Regressionsmodell aufgeführt sind, Einfluss auf das postoperative Outcome nehmen, da die LS-Gruppe im klinischen Setting einer höheren Risikogruppe zugeteilt werden würde und dennoch vergleichbar gute postoperative Ergebnisse verzeichnen konnte.
Kurzfassung auf Englisch: The treatment of multimorbid patients with severely reduced left ventricular function undergoing cardiac surgery becomes more and more frequent. As This also causes an increase in postoperative mortality and perioperative complications, different means have been developed to prevent those and to improve the postoperative outcome, as the prophylactic administration of Levosimendan, a calcium-sensitizer, which increases myocardial contractility without causing a higher demand of oxygen in the myocardial tissue. Many previous trials could demonstrate the outstanding benefits of early prophylactic administration in patients with severely reduced EF. In this trial the impact of prophylactic LS-administration was analysed in n=84 patients with severely reduced EF in comparison with n=204 patientes who never underwent LS-administration at all. By using a multivariate regression model we defined those preoperative risk factors, which affected the postoperative 30-day-survival significantly. Regarding the value for EuroSCORE II, which seems to be the only objectifiable and significant factor, the two study groups did not differ significantly. In relation to the defined primary and secondary endpoints we could find a higher rate of postoperative atrial fibrillation within 24 hours (p<0,0001), a longer demand for adrenalin-support (p=0,0327) and also higher values for postoperative CKMB (p=0,0057) and lactate (p=0,0115) in patients with LS-administration. There was no significant difference regarding the postoperative short- and longtime mortality. These results differ from current studies which can be ascribed to various reasons, first and foremost to the retrospective character of this trial with all its limitations. Furthermore one has to take into consideration the effect of preoperative risk factors in which the two groups differ and which are not specified in the regression analysis. From a clinical point of view the group which received LS-administration would have been classified in a higher risk group than the control group. The long-term survival was not significanlty different between the groups.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand