Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Strahlen-, Kontrastmitteldosis und Nierenfunktion bei der Revaskularisation unterer Extremitäten : Vergleich zwischen konventioneller und Hybrid-Technik

Burmester, Gesa


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.888 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-122957
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2016/12295/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Chirurgie, Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.10.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 19.10.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Das Hybridverfahren ist im Vergleich zum konventionellen Eingriff mit einem höheren Risiko für eine vorübergehende Niereninsuffizienz verbunden.
Zielsetzung: Angesichts höherer KM-Dosen bei der Hybridrevaskularisation der peripheren Arterien (Kombination aus offenem und endovaskulärem Eingriff) ist zu überprüfen, ob dies im Vergleich zum konventionellen Verfahren nicht zu einem vermehrten Auftreten einer Niereninsuffizienz führt.
Patienten und Methoden: 109 periphere arterielle Revaskularisationsverfahren (22 Hybrideingriffe und 87 Konventionelle) wurden im Zeitraum vom 01.04.2011 bis zum 01.05.2012 durchgeführt. Die präoperativen Kreatininwerte (Hybridgruppe 1,20 mg/dl [IQR 0,7-1,6], konventionelle Gruppe 1,00 mg/dl [0,8-1,2], p=0,28) und die eGFR Werte bei Aufnahme (Hybridgruppe 57,1 ml/min [44,6-103,9], konventionelle Gruppe 75,7 ml/min [55,4-104,8], p=0,3) waren ähnlich. Eine CNI wurde in der konventionellen Gruppe bei 25 der Patienten (29%) erfasst, wohingegen in der Hybridgruppe in 55% der Fälle eine CNI vorlag.
Ergebnisse: Obwohl die Durchleuchtungsdauer in der Hybridgruppe statistisch signifikant länger (4,12 min [2,16-19,17]) und infolgedessen das DFP höher war (1137,22 cGy*cm2 [159,32-5929,00]) als in der konventionellen Gruppe (1,22 min [0,22-7,15]; 159,60 cGy*cm2 [10,24-1915,00], p <0,0005) und auch die Menge an intraoperativer applizierter KM-Menge in der Hybridgruppe größer war (70,00 ml [60-100]) als in der konventionellen Gruppe (46,50 ml [IQR 30-60], p <0,0005), war die totale KM-Menge inklusive der präoperativen diagnostischen Bildgebung so gut wie gleich: Hybridgruppe 100 ml [IQR 62,50-159,75], konventionelle Gruppe 110 ml [50-170]. Postoperativ reduzierte sich bei der konventionellen Gruppe die Niereninsuffizienz auf 23% und bei der Hybridgruppe auf 45% der Fälle. Nach einem Durchschnitts-Follow-up von 1,5 Jahren konnte nur eine neu einsetzende Dialysepflicht in der Hybridgruppe ermittelt werden.
Schlussfolgerung: Das Hybridverfahren zur peripheren arteriellen Revaskularisation benötigt im Vergleich höhere KM-Mengen und längere Durchleuchtungszeiten und somit höhere Strahlendosen als das konventionelle Verfahren. Allerdings führt dies nicht zu vermehrter Niereninsuffizienz in der Hybridgruppe.
Kurzfassung auf Englisch: Hybrid peripheral arterial revascularisation is connected with a higher risk of transient renal dysfunction compared to conventional surgery.
Objective: To prove that hybrid revascularisation of peripheral arteries (surgery combined with endovascular therapy) does not lead to more renal dysfunction than conventional surgery regardless of higher contrast medium doses.
Patients and methods: 109 peripheral arterial revascularisation procedures (22 hybrid and 87 conventional) were carried out between 04/01/2011 and 05/01/2012. Mean preoperative creatinin values (hybrid group 1,20 mg/dl [IQR 0,7-1,6], conventional group 1,00 mg/dl [IQR 0,8-1,2], p=0,28) and eGFR values on admission (hybrid group 57,1 ml/min [44,6-103,9], conventional group 75,7 ml/min [55,4-104,8], p=0,3) were similar. Renal insufficiency occurred in 25 cases of the conventional group (29%), whereas patients of the hybrid group suffered in up to 55% of the cases.
Results: While fluoroscopy time was significantly longer in the hybrid group (4,12 min [IQR 2,16-19,17]) and the dose area product higher (1137,22 cGy*cm2 [159,32-5929,00] than in the conventional group (1,22 min [IQR 0,22-7,15]; 159,60 cGy*cm2 [10,24-1915,00], p <0.0005) and the amount of intraoperatively injected contrast medium was higher in the hybrid group (70,00 ml [IQR 60-100]) than in the conventional group (46,50 ml [30-60], p-value <0.0005), the total amount of contrast medium including the preoperative diagnostic procedures was similar: 100 ml [62,50-159,75] for the hybrid group and 110 ml [50-170] for the conventional group. Postoperatively, renal dysfunction decreased to 23% in the conventional group and to 45% in the hybrid group. After a median follow-up of 1.5 years, only one new-onset dialysis was detected in the hybrid group.
Conclusion: Hybrid peripheral arterial revascularisation procedures require higher amounts of contrast medium and longer fluoroscopy time and therefore higher doses of radiation than conventional surgery. However, this is not leading to an increased number of cases of transient renal dysfunctions in the hybrid group.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand