Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Charakterisierung der epithelialen Drüsen im Endometrium und endometriotischen Foci : Suche nach Ähnlichkeiten und Unterschieden zwischen Endometrium und endometriotischem Gewebe

Gronbach, Judith


Originalveröffentlichung: (2016) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.345 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-122572
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2016/12257/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6485-3
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.06.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 05.09.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Die Theorien zur Entstehung der Erkrankung Endometriose gelten als sehr umstritten. Obwohl die Dissemination von endometrialen Zellen während der retrograden Menstruation über die Tuben als allgemein gültige Ursache angesehen wird, werden alternative Hypothesen, wie die Zölom-Metaplasietheorie, die Stammzell- und Embryonalresttheorie diskutiert. Jedenfalls werden die peritoneale, ovarielle und tief infiltrierende Endometriose als verschiedene Entitäten betrachtet.
In der vorliegenden immunhistologischen Studie wurden 158 Proben von 115 Patientinnen analysiert (davon waren 54 peritoneale Endometriosefoci, 43 ovarielle Endometriosefoci und 17 tief infiltrierende Endometriosefoci, 28 Uteri mit zusätzlicher Endometriose- darunter 14 Fälle von Adenomyosis uteri- und 16 Uteri ohne Endometriose).
Es handelt sich um eine Studie, die 2009 von der Ethikkommission der Justus-Liebig- Universität in Gießen (Deutschland) genehmigt wurde. Alle Biopsien wurden laparoskopisch entnommen und in Fällen von tief infiltrierender Endometriose intraoperativ anhand des rAFS Scores und des ENZIAN Scores klassifiziert und ebenso mikroskopisch von einem Pathologen histologisch klassifiziert.
In Vorarbeiten wurden verschiedene Kandidatenproteine vergleichend analysiert mit dem Ziel einer besonders sensitiven Erfassung endometrialer und endometriotischer Drüsen. Nur drei Proteine, zwei strukturelle (CK18 und CK19) und ein membrangebundenes (MUC-1), zeigten eine hohe Sensitivität. Diese wurden als Marker zur Analyse von endometrialen und endometriotischen Drüsen in allen Lokalisationen angewendet, die eigetliche Suche und Abgrenzung dieser Marker war jedoch nicht Gegenstand der Arbeit.
In allen endometrialen Drüsen und in fast allen endometrialen Epithelzellen konnten alle drei Marker nachgewiesen werden, die Positivität war dabei unabhängig von den jeweiligen Menstruationsphasen der Patientinnen. Bemerkenswert war, dass die Marker auch in allen endometriotischen Läsionen von peritonealer, ovarieller und tief infiltrierender Endometriose nachweisbar waren. Darüber hinaus waren auch fast alle endometriotischen Epithelzellen für alle drei Proteine positiv.
Das identische Expressions- und Färbemuster von CK18, CK19 und Muc-1 in allen endometriotischen Drüsen und allen Lokalisationen, verglichen mit den endometrialen Drüsen, lassen einen gemeinsamen Ursprung der ektopen endometriotischen Foci aus eutopem Endometrium vermuten.
Die experimentellen Daten sind vereinbar mit der bereits formulierten Transplantationstheorie nach Sampson, welcher postulierte, dass alle endometriotischen Läsionen von der Dissemination endometrialer Zellen aus endometrialen Drüsen stammen.
Kurzfassung auf Englisch: The different theories of the pathogenesis of Endometriosis are very controversial. Although dissemination of endometrial cells by retrograde menstruation is generally accepted as the main cause, alternative hypotheses such as coelomic metaplasia, stem cells or embryonic rests are also discussed. However, peritoneal, ovarian and deep infiltrating endometriosis are often regarded as distinct entities of the disease.
In an immunohistochemical study, we analysed 158 specimens collected from 115 patients (54 peritoneal endometriosis specimens, 43 ovarian endometriosis specimens, 17 deep infiltrating endometriosis specimens, 28 uteri with additional endometriosis- from which 14 uteri also showed adenomyosis- and 16 uteri without endometriosis).
This study started in 2009 and has been approved by the Ethics Committee of the Medical Faculty of the Justus-Liebig University in Giessen. All specimens were obtained by laparoscopy. The intraoperative findings were classified according to the rAFS score or ENZIAN score in cases of DIE and the histology was microscopically analysed and classified by a pathologist.
There were preliminary studies to analyse and identify several proteins. The aim was to stain as many as possible endometriotic glands. Only three proteins, two structural (K18 and K19) and one membrane associated protein (MUC1) showed a very high sensitivity and were then used to analyse the endometrial and endometriotic glands of all specimens. The detection of those three markers was not the main purpose of the research study. Positivity for K18, K19 and MUC1 was detected in all endometrial glands and in nearly all endometrial epithelial cells irrespective of the menstrual cycle. Remarkably, all proteins were detected also in all endometriotic glands of the ovary, peritoneum or deep infiltrating endometriotic lesions. Additionally, nearly all endometriotic epithelial cells also demonstrated positive staining for the three proteins.
The identical expression profile of MUC1, K18 and K19 in all ectopic endometriotic glands of all endometriotic entities examined compared to all eutopic endometrial glands suggest a common origin of the endometriotic foci from endometrial glands. Thus, we present experimental data which are consistent with the hypothesis already favoured by Sampson, who postulated that all endometriotic lesions result from dissemination of endometrial cells from endometrial glands.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand