Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Prädiktoren für negative Verläufe bei pädiatrischen Patienten mit Morbus Crohn – Evaluation, Initiierung und Follow-up-Daten aus CEDATA-GPGE

Kho, Yenny


Originalveröffentlichung: (2016) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.562 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-122545
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2016/12254/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Abteilung für Allgemeinpädiatrie und Neonatologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6482-2
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.07.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 05.09.2016
Kurzfassung auf Deutsch: ECCO/ESPGHAN veröffentlichte 2014 Leitlinien zur Behandlung von MC. Dabei wurden sieben Prädiktoren für negative Verläufe eines MC angeführt (10). Diese Kriterien waren: tiefe Ulzeration im Kolon bei der Endoskopie, persistierend schwerer Verlauf trotz adäquater Therapieinduktion extensiver Darmbefall (Panenteritis), schwere Wachstumsretardierung, schwere Osteoporose, Strikturbildung und penetrierende Erkrankungen sowie perianale Erkrankungen. Diese Kriterien werden als POPO für Predictors for Poor Outcome abgekürzt. Diese Arbeit überprüft diese Kriterien in einem großen pädiatrischen Kollektiv von MC-Patienten (CEDATA-GPGE).
Ca. 72 % der Patienten haben mindestens ein POPO-Kriterium erfüllt. Diese Patienten sind im Vergleich zu den Patienten, die keine POPO-Kriterien aufweisen, signifikant jünger und hatten einen deutlich höheren PCDAI. Sie hatten als Initialsymptome bis zur Diagnosestellung häufiger Bauchschmerzen, einen Gewichtsstillstand, eine Wachstumsstörung, Fieber, Anämie, einen Leistungsknick, Appetitlosigkeit und EIM angegeben. Diese Patienten wurden im ersten Jahr häufiger mit Kortikosteroide, 5-ASA, Immunmodulatoren, TNF-α-Antikörpern, Antibiotika und EET behandelt. Die POPO-positiven Patienten scheinen im Vergleich zu den POPO-negativen vom Früheinsatz von Immunmodulatoren bezüglich der Operationsrate mehr zu profitieren.
Bei den Patienten, die innerhalb von 3 Monaten nach der Diagnosestellung eine immunmodulatorische Therapie erhielten, konnten signifikante Unterschiede bezüglich des Outcomes beobachtet werden.
In der vorliegenden Arbeit konnte gezeigt werden, dass die POPO-Kriterien bei einigen Outcome-Kriterien einen PPV von über 70% haben und somit als Prädiktoren solcher negativen Verläufe möglicherweise geeignet sind. Bei den Patienten, die bei der Diagnosestellung mindestens eines dieser Kriterien erfüllen, sollte mit einem negativen Verlauf gerechnet und evtl. frühzeitig mit der Behandlung mit Immunmodulatoren (<3 Mo.) begonnen werden.
Kurzfassung auf Englisch: In the latest consensus guidelines (ECCO/ESPGHAN) of medical management of Pediatric Crohn’s disease, there are seven factors to be considered as potential Predictors of Poor Outcomes (POPO). These are: deep colonic ulcerations on endoscopy, persistent severe disease, despite adequate induction therapy, extensive (pan-enteric) disease, marked growth retardation, severe osteoporosis, stricturing and penetrating disease and severe perianal disease. This study has analysed five of the seven factors from large Pediatric Data from German’s register for Inflammatory Bowel Disease (IBD) (CEDATA-GPGE)
About 72% of the patients showed at least one of the five analysed POPO-factors (POPO-positive). This group of patients were significantly younger and had higher PCDAI-Scores than the POPO-negative group. At the time of diagnosis most of the initial symptoms were often: stomach ache, weight stagnation, growth problems, fever, anemia, fatigue, lost of appetite and extraintestinal manifestations
Initially during the first year, the POPO-positive patients were more often treated with Corticosteroids, 5-ASA, immunomodulators, anti-TNF-α, antibiotic and exclusive enteral nutrition, than the POPO-negative patients. It has also shown that the POPO-positive patients benefit more from early treatment with immunomodulator Azathioprine.
All patients who are treated early with immunomodulators, within three months after diagnosis, appear to benefit more and have significantly better outcomes compared to those who are not.
This study confirms that certain factors, that are mentioned by ECCO/ESPHGAN, can be used as predictors of poor outcomes of Pediatric Crohn’s disease. They show a positive predictive value of more than 70%. Patients, who are showing at least one of the factors mentioned above tend to have a poor outcome and should be treated earlier with immunomodulators.

Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand