Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Aneurysmaentwicklung nach Aortendissektion : eine retrospektive Vergleichsstudie zwischen konservativer und operativer Behandlung von Aortendissektionen Typ-B nach Stanford

Nink, Nadine Jessica


Originalveröffentlichung: (2016) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (9.748 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-122150
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2016/12215/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Chirurgie, Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6477-8
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.07.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 10.08.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Aortendissektionen (AOD) stellen lebensbedrohliche Krankheitsbilder dar. Trotz inten-siver Weiterentwicklung diagnostischer und therapeutischer Ansätze sind Patienten durch vielfältige Komplikationen in der initialen Akutphase und im postinterventionel-len Verlauf bedroht.
Im Studienzeitraum vom 01.01.2008 bis zum 31.12.2011 wurden 35 Patienten (65,3 ± 12,92 Jahre, 28,6% weiblich) mit gesicherter Typ-B-Dissektion an unserer Klinik behandelt. Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit dem klinischen Outcome, Überlebens- und Reinterventionsrate im Kurz- und Langzeitverlauf sowie CT-morphologischen Veränderungen bezüglich Aortendiameter, wahrem und falschem Lumen (TL/ FL). 29 Patienten wurden initial mit Schmerzen, jeweils ein Patient mit Apoplex und Paraplegie, sowie jeweils vier Patienten mit Ischämien der Extremitäten und Viszeralorgane aufgenommen. Drei Patienten waren bei instabilen Kreislaufver-hältnissen katecholaminpflichtig. Es erfolgte bei 28,6% eine konservative und bei 68,6% eine operative Therapie (konventionell, endovaskulär, Kombinationseingriffe). Zur Beurteilung von Diameter sowie TL und FL wurden Messungen an sieben definierten Schnittebenen mittels multiplanarer Rekonstruktion durchgeführt.
Die 30-Tage-Letalität lag bei 11,4% (4/35). Todesursache waren Multiorganversagen (n=2) und zerebrale Minderperfusion (n=1), ein Patienten verstarb präoperativ. Die Ka-plan-Meier-Analyse zeigte nach sechs Jahren eine Überlebensrate von 79,7% und eine Reinterventionsfreiheit von 69,1%. Im Langzeitverlauf kam es bei zwei Patienten zu einer Konversion zur endovaskulären Therapie. Bei 15 Patienten (acht operativ, sieben konservativ) konnten über einen Kontrollzeitraum von 1,47 - 5,95 Jahren Messungen an CT-Bildmaterial durchgeführt werden. Es kam bei 14 von 15 Patienten zu einer Zunah-me des Aortendiameters, thorakal durchschnittlich um 6,6 mm in der operativen Gruppe und um 9,4 mm in der konservativen Gruppe. In der operativen Gruppe war eine Regre-dienz des FL thorakal und abdominal zu verzeichnen, in der konservativen Gruppe kam es bei fünf von sieben Patienten abdominal zu einer Zunahme des FL. Insgesamt fand sich eine Aortenexpansion in 63,3% der Schnittebenen mit dissezierter Aorta.
Initial hohe Morbiditäts- und Mortalitätsraten, sowie Komplikationen und Reinterven-tionen im Langzeitverlauf verdeutlichen die Komplexität dieses Patientenkollektivs und die Notwendigkeit für regelmäßige CT-angiographische und gefäßchirurgische Kon-trolluntersuchungen.
Kurzfassung auf Englisch: Aortic dissection is a life-threatening disease with high initial morbidity and mortality. Acute and follow-up management of type B aortic dissection (BAD) still remains chal-lenging due to various complications even though diagnostic devices, surgical and endovascular techniques have improved in the past decades.
Between January 2008 and December 2011, 35 patients with uncomplicated and com-plicated BAD (median age 65,3 ± 12,92 years, 28,6% female) received medical (28,6%, BMT) or surgical treatment (68,6%, open surgical (OSR), endovascular with TEVAR, combination). 29 patients were initially admitted with pain, one patient with apoplexy, one with paraplegia, four with visceral ischemia and four with limb ischemia. Three patients needed catecholamine therapy due to hemodynamic instability. We aimed to evaluate clinical outcome, survival and re-interventions, as well as CT-morphological changes of aortic diameter, true and false lumen (TL/ FL) through short- and long-term follow-up. In order to assess changes in aortic diameter, TL and FL we measured at seven predefined locations by multi planar reformat.
We observed a 30-day mortality-rate of 11,4%, where four patients died out of 35. Causes of death were multi organ failure (n=2) and cerebral hypoperfusion (n=1), one patient died before surgery. Kaplan-Meier estimate over 6 years demonstrated 79,7% of cumulative survival and 30,9% re-intervention rate. During long-term follow-up con-version from prior conservative therapy to endovascular therapy was necessary for two patients. We performed CT-measurements of 15 patients (eight operative, seven medical) over mean-follow-up of 1,47-5,95 years.
We observed increased aortic diameters in 14 out of 15 patients. Average growth was 6,6 mm in thoracic aortic segments of surgically treated patients and 9,4 mm in the medically treated group. Patients who received surgery showed a decrease in thoracic and abdominal FL, whereas an increase of abdominal FL was shown in 5 out of 7 medi-cally treated patients. 63,3% of analyzed section planes with visible dissection showed aortic growth.
The complexity of aortic dissections including high morbidity- and mortality-rates as well as late complications and re-interventions emphasizes the need for CT-scans and long-term follow-up.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand