Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Spinale epidurale Abszesse – welche Faktoren bestimmen das Outcome?

Spinal epidural abscesses – which factors are influencing the outcome?

Schalinski, Christina


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.676 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-121645
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2016/12164/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): spinal , epidural , Abszess , Outcome , Einflussfaktoren
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Neurochirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.04.2016
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 13.07.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Diese Dissertation befasst sich mit der Frage, welche Faktoren das Outcome von Patienten mit SEA beeinflussen.
Alle Patienten mit SEA, die sich zwischen 2002 und 2010 in der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Gießen in einer stationären Behandlung befanden, insgesamt 48 Patienten (18 weibliche, 30 männliche) mit einem Durchschnittsalter von 60,2 Jahren (19 bis 78 Jahre), wurden identifiziert. Die retrospektiv gesammelten Daten umfassten Alter, Geschlecht, Risikofaktoren, Voroperationen, Symptome, Segmentbefall, Entzündungsparameter, Antibiotikaresistenz, frühere Infektionen sowie Liegezeit. Diese Daten wurden hinsichtlich des Outcome ausgewertet.
Der SEA betraf bei 66,7 % der Patienten ein einziges, bei 33,3 % mehr als ein Segment mit folgender Lokalisation: 53,3 % LWS, 26,7 % BWS und 20,0 % HWS. Der bei 62,5 % am häufigsten nachgewiesene Erreger war Staphylococcus aureus. Die höchsten Entzündungsparameter traten bei den meisten Patienten zwischen Aufnahme- und viertem Tag auf.
Anhand des Glasgow-Outcome-Scores zeigten 31,3 % der Patienten ein schlechtes und 68,7 % ein gutes Outcome. Die Gesamtmortalität betrug 8,3 %.
Ein statistisch signifikant schlechteres Outcome hatten Patienten mit vorausgegangener Infektion (p = 0,04), Diabetes mellitus (p = 0,048), hoher Leukozytenzahl bei Aufnahme (p = 0,004) oder im Verlauf (p = 0,024), hohem CRP-Wert bei Aufnahme
(p = 0,043) oder im Verlauf (p = 0,009) sowie Erregern mit Penicillinresistenz
(p = 0,037). Keine statistisch signifikanten Unterschiede im Outcome gab es hinsichtlich Voroperationen (p = 0,509), Geschlecht (p = 0,69), Alkohol- (p = 0,579) und Nikotinabusus (p = 0,738), Steroidtherapie (p = 0,542), Schmerzen (p = 0,532), Blasen-Mastdarm-Störung (p = 0,720), Aufnahme- und Maximaltemperatur (p = 0,757 bzw. p = 0,251) und Ausmaß der Segmentbeteiligung (p = 0,186).
Es gibt prädisponierende Faktoren für ein schlechtes Outcome: Diabetes mellitus, eine vorausgegangene Infektion, Erreger mit Penicillinresistenz, hohe Entzündungsparameter bei Aufnahme oder im Verlauf und bedingt ein hohes Patientenalter sowie ein sensorisches Defizit bei Aufnahme.
Kurzfassung auf Englisch: Which factors are influencing the patient’s outcome with SEA?
All patients with SEA, in total 48 (18 women, 30 men) between 19 and 78 years (the average age was 60.2 years), who were treated between 2002 and 2010 at the Department of Neurosurgery at the Universitätsklinikum Gießen were identified.
The following data were collected retrospectively: age, sex, risk circumstances, previous surgeries, symptoms, segmental affection, inflammation parameters, antibiotic resistance, previous infections and the length of hospital stay.
SEA was seen in one (66.7 %) and more levels (33.3 %) of patients, respectively lumbar, thoracic and cervical vertebrae were affected in 53.3 %, 26.7 % and 20.0 % of patients. Staphylococcus aureus was identified in the majority of cases (62.5 %).
The highest inflammation parameters were seen within the first four days after admission (53.0 % to 68.6 % depending on the germ).
Favourable and unfavourable outcome was recorded in 68.7 % and 31.3 % of cases according to Glasgow-Outcome-Score. The overall mortality was 8.3 % of patients.
Predictors of unfavourable outcome were previous infections (p = 0.04), diabetes (p = 0.048), high leucocytes on admission (p = 0.004) or during the hospital stay (p = 0.024), high CRP on admission (p = 0.043) or during the hospital stay (p = 0.009) or with germs that have an antibiotic resistance to Penicillin (p = 0.037) No statistical differences existed concerning previous surgeries (p = 0.509), sex (p = 0.69), alcohol (p = 0.579), nicotine (p = 0.738), steroids (p = 0.542), pain (p = 0.532), dysfunction of the bladder and/or rectum (p = 0.720), temperature on admission or on maximum (p = 0.757 or rather p = 0.251) and segmental affection (p = 0.186).
Predisposing factors for unfavourable outcome are: diabetes, a previous infection, antibiotic resistance, high inflammation parameters on the day of the admission or during the hospital stay and – in limitation – a high patient’s age as well as a sensory deficit.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand