Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Sind aktuelle Self-Etch Adhäsive zur Füllungstherapie im Milchzahngebiss geeignet?

Status of ten self-etch adhesives for filling treatment of primary dentin

Tilch, David Perez


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (5.442 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-119921
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2016/11992/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Milchzahn , erste Dentition , Adhäsiv , Mikrozugversuch , Dentin
Freie Schlagwörter (Englisch): primary , adhesive , microtensile , dentin
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Poliklinik für Kinderzahnheilkunde
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.02.2016
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 22.03.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung: Die geringe Mitarbeit junger Patienten erfordert von den Behandlern eine schnelle und einfache Restauration [38,115]. Deshalb wurden in den letzten Jahren zahlreiche Self-Etch Adhäsive [SEA] auch für den Indikationsbereich Milchgebiss entwickelt [38,110,111]. Makro- und mikromorphologische Unterschiede zwischen erster und zweiter Dentition, machen In-vitro Untersuchungen notwendig zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit dieser Adhäsivsysteme.

Zielsetzung: Um aktuelle SEA hinsichtlich ihrer Eignung für eine adhäsive Restauration am Milchgebiss zu untersuchen, wurden folgende Nullhypothesen aufgestellt:
• Es besteht kein signifikanter Unterschied hinsichtlich der Haftwerte zwischen SEA und Prime & Bond NT am Milchzahndentin.
• Die Verwendung von SEA mit pH-Werte kleiner 2 hat keinen negativen Einfluss auf die Adhäsion am Milchzahndentin.
• Die Verwendung von 4-META und 10-MDP in SEA beeinflusst die Haftung am Dentin der ersten Dentition nicht.
• Die Lösungsmittelkonzeption (Ethanol/Wasser und Aceton/Wasser) beeinflusst die Adhäsion am Milchzahndentin nicht.

Methode: Mit dem Einverständnis der Ethikkommission des medizinischen Fachbereiches der Justus Liebig Universität Gießen (AZ 143/09) wurden von 71 frisch extrahierten Milchzähnen 61 für den µTBS genutzt. Jeder wurde bis auf das Dentin freigelegt, und anschließend wurde eine standardisierte Schmierschicht erzeugt (Grinder-Polisher Beta & Met II P600 Siliziumkarbid, Buehler). Die Probenkörper wurden mit zehn SEA entsprechend der Herstellerangaben gebondet (iBond SE [IB], Heraeus Kulzer; XenoV+ [XEV], Dentsply Detrey; G-Bond [GB], Gaenial Bond [GaB], GC; BeautiBond [BB], Shofu; AdheSE One F [AOF], Ivoclar Vivadent; Adper Easy Bond [AEB], 3M ESPE; Clearfil SE Bond [ClSE], Kuraray; Optibond XTR [OpXTR], KerrHawe; Prime & Bond NT [PBNT], Dentsply). Ein ca. 5 mm hoher Kompositaufbau wurde mit Filtek Z 250 (3M ESPE) aufgebaut. Nach 24 Stunden in destilliertem Wasser bei 37° C wurden 848 Komposte-Dentin-Stäbchen aus den Probenkörpern gesägt (Low Speed Saw Isomet 1000, Buehler). Die entstandenen 0,36 mm² großen Stäbchen wurden im µTBS geprüft (Zug-Druck-Prüfsystem TC-550, Syndicad Ingenieurbüro). Die Frakturanalyse wurde bei 40-facher Vergrößerung unter dem Fluoreszenzmikroskop durchgeführt (AZ 100, Nikon). Für jedes Adhäsiv wurde ein weiterer Zahn exemplarisch zur rasterelektronenmikroskopischen Untersuchung vorbereitet und unter dem REM Amray 1610 Turbo (Ing.-Büro Peter Liebscher) begutachtet. Die statistische Auswertung wurde mit dem Statistikprogramm SPSS 15 (IBM, Armonk, USA) durchgeführt. Die Überprüfung der Normalverteilung wurde mit dem Kolmogorov-Smirnov-Test und die Auswertung der Haftwerte mittels Oneway-ANOVA (mod. LSD, p < 0,05) beziehungsweise Mann-Whitney-U-Tests (p < 0,05) (AOF, BB) durchgeführt. Die Frakturmodi der einzelnen Gruppen wurden mittels Mann-Whitney-U-Tests (p < 0,05) ausgewertet.

Ergebnisse: Zwei SEA (XEV, AOF) erreichten signifikant niedrigere und sechs SEA (IB, GaB, BB, AEB, ClSE, OpXTR) signifikant höhere Haftwerte als die Referenzgruppe PBNT. Drei Adhäsive (IB, ClSE, PBNT) blieben ohne Pre-Testing-Failure [PTF]. AOF hatte den größten Anteil an PTF (28%, p < 0,05).

Schlussfolgerung: Die aufgestellten Nullhypothesen müssen teilweise widerrufen werden.
• Es besteht ein signifikanter Unterschied hinsichtlich der Haftwerte zwischen den meisten SEA und PBNT am Milchzahndentin. Einzig GB zeigte keinen signifikanten Unterschied.
• Die Verwendung von SEA mit pH-Werten kleiner 2 hat keinen generell negativen Einfluss auf die Adhäsion am Milchzahndentin. Dabei scheint ein pH-Wert kleiner 1,5 einen negativen Einfluss auf die Haftwerte zu haben (XEV, AOF).
• Die Verwendung von 4-META und 10-MDP in SEA beeinflusst die Haftung am Dentin der ersten Dentition positiv (GB, ClSE, IB, BB, GaB). Dabei können auch Adhäsive ohne 4-META und 10-MDP ähnliche Haftwerte generieren (OpXTR, AEB).
• Die Lösungsmittelkonzeption (Ethanol/Wasser und Aceton/Wasser) beeinflusst die Adhäsion am Milchzahndentin nicht. Dabei nutzten die zwei signifikant schlechtesten SEA ein Ethanol/Wasser Gemisch (XEV, AOF).
Diese Daten sollten durch weitere experimentelle und klinische Belastungstests bestätigt werden, um eine endgültige Aussage über die Praxistauglichkeit zu ermöglichen.
Kurzfassung auf Englisch: Introduction: The poor compliance of young patients demands a quick and easy restauration [38,115]. For this purpose many self-etch adhesives [SEA] have been introduced for treatment in the first dentition [38,110,111]. Because of macro and micro morphological differences between first and second dentition, in-vitro investigations about the quality of these systems become necessary.

Objective: In order to rank the tested SEA, the following null hypotheses have been stated:
• There is no significant difference between the SEA and Prime and Bond NT [PBNT] in respect to their adhesion on primary dentin.
• The use of SEA with a pH-value lower 2 has no negative influence on the adhesion of primary dentin.
• The use of 4-META and 10-MDP in SEA has no influence on the adhesion of primary dentin.
• The solvent (ethanol/water und acetone/water) has no influence on the adhesion of primary dentin.

Methods: With the approval of the ethics committee of the Justus-Liebig-University Gießen (AZ 143/09), 61 of 71 freshly extracted primary teeth were used for µTBS. Each was grounded to expose caries-free dentin, and a standardized smear-layer was established (Grinder-Polisher Beta & Met II P600 Siliziumkarpid, Buehler Lake Bluff USA). Specimens were bonded with ten SEA regarding to their manufacture-instruction (iBond SE [IB], Heraeus Kulzer; XenoV+ [XEV], Dentsply Detrey; G-Bond [GB], Gaenial Bond [GaB], GC; BeautiBond [BB], Shofu; AdheSE One F [AOF], Ivoclar Vivadent; Adper Easy Bond [AEB], 3M ESPE; Clearfil SE Bond [ClSE], Kuraray; Optibond XTR [OpXTR], KerrHawe; Prime & Bond NT [PBNT], Dentsply). A 5 mm high composite-restoration was built using Filtek Z 250 (3M ESPE). After 24 h storage in distilled water at 37° C, 848 resin-dentin beams were cut (Low Speed Saw Isomet 1000, Buehler). The received 0.36 mm² sized beams were subjected to µTBS (Zug-Druck-Prüfsystem TC-550, Syndicad Ingenieurbüro). Fracture analysis was carried out at 40x magnification under a fluorescence microscope (AZ 100, Nikon). For each adhesive one additional tooth was prepared and investigated under REM Amray 1610 Turbo (Ing.-Büro Peter Liebscher). Statistical examination was executed with SPSS 15 (IBM, Armonk, USA), Normal distribution was secured through Kolmogorov-Smirnov-test and adhesion has been tested through oneway-anova (mod. LSD, p < 0.05) as also through Mann-Whitney-test (p < 0.05) for BB and AOF. Differences in type of fracture were tested through Mann-Whitney-test (p < 0.05).

Results: Two SEA (XEV, AOF) showed significantly lower and six SEA (IB, GaB, AEB, ClSE, OpXTR) significantly higher bond strengths than the reference PBNT. Three adhesives (IB, ClSE, PBNT) did not suffer pre-testing-failures [PTF]. AOF revealed the largest portion of PTF (28%, p < 0.05).

Conclusion: The stated null hypotheses have partially to be revoked.
• A significant difference in bond strength has been shown between all SEA but GB and PBNT.
• The use of SEA with a pH-value lower than 2 has no negative influence on adhesion. But values lower than 1.5 seem to have a negative effect (XEV, AOF).
• The use of 4-META and 10-MDP in SEA has a positive effect on adhesion (GB, ClSE, IB, BB, GaB). But some SEA without 4-META and 10-MDP reached similar bond strengths (OpXTR, AEB).
• The solvent (ethanol/water und acetone/water) has no influence on adhesion. But the significant lowest bond strengths were performed with ethanol/water as a solvent (XEV, AOF).
This data should be proved through further experimental and clinical investigations in order to state a definitive proposal for clinical routine.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand