Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Verhalten von labordiagnostischen Parametern bei Thüringer Waldziegen : ein Beitrag zur labordiagnostischen Gesundheitsüberwachung

Brenner, Nina-Li


Originalveröffentlichung: (2015) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.083 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-119322
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2016/11932/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6411-2
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.10.2015
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 19.02.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Die zunehmende Bedeutung der Ziege als lebensmittellieferndes Tier erfordert differenzierte Blutreferenzwerte zur Sicherung eines gesunden und leistungsfähigen Bestandes bzw. zur individualmedizinischen Betreuung. Obwohl Ziegen einige tierartliche Besonderheiten aufweisen und Referenzwerte von Kühen und Schafen nicht einfach übertragen werden sollten, fanden in der Vergangenheit nur wenige Untersuchungen bei Milchziegen unter modernen deutschen Umwelt- und Haltungsbedingungen statt.
Ziel dieser Arbeit war es, anhand einer einjährigen Verlaufsuntersuchung folgende Fragen zu beantworten:
- Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Milchleistung und ausgewählten labordiagnostischen Parametern bei Milchziegen unter deutschen Bedingungen?
- Werden die erhobenen labordiagnostischen Werte durch Faktoren wie Jahreszeit, Fütterung, Alter, Trächtigkeit, Laktationsnummer und Wurfgröße beeinflusst?

Zu diesem Zweck wurden bei 25 trächtigen bzw. frisch laktierenden, klinisch gesunden Milchziegen der Rasse „Thüringer Waldziege“ aus einem BIOLAND-Betrieb im Rhein-Main-Gebiet beginnend im März 13 Mal Blutproben in monatlichen Abständen untersucht. Es wurden jeweils ein Differentialblutbild erstellt, sowie die Aktivitäten der Enzyme gamma-GT, AP, AST, GLDH und CK bestimmt. Zudem erfolgte die Messung der Konzentrationen der Elektrolyte Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium und Phosphat sowie der Stoffwechselmetabolite Glukose, Triglyzeride, beta-Hydroxybutyrat, Freie Fettsäuren, Cholesterol, Harnstoff, Kreatinin, Gesamtbilirubin und Gesamteiweiß.
Im Zeitraum drei Monate a. p. bis ein Monat p. p. lagen signifikante Veränderungen im Verlauf der Mittelwerte der Blutbildparameter RBC, HKT, HGB, MCHC, RDW, HDW, WBC, der Neutrophilen, Eosinophilen und Basophilen Granulozyten, Monozyten, Thrombozyten, von MPV und PDW vor. Ebenso veränderte sich der Verlauf der Mittelwerte der Aktivitäten der Enzyme GLDH und gamma-GT, der Konzentration der Elektrolyte Natrium, Kalium und Magnesium, sowie der Stoffwechselmetabolite Glukose, Harnstoff, Kreatinin, Gesamteiweiß, Triglyzeride und beta-Hydroxybutyrat.
Im weiteren Verlauf der Laktation lagen signifikante Veränderungen der Mittelwerte bei den Blutbildparametern RBC, HKT, HGB, MCV, MCH, MCHC, RDW, HDW, WBC, den Konzentrationen von Neutrophilen, Eosinophilen und Basophilen Granulozyten, Lymphozyten und Monozyten, MPV und PDW vor. Zudem zeigten die Enzymaktivitäten der AST, GLDH, gamma-GT, CK und AP, die Konzentrationen der Elektrolyte Natrium, Kalium, Phosphor, Magnesium, Kalzium sowie der Stoffwechselmetabolite Glukose, Harnstoff, Kreatinin, Gesamteiweiß, Cholesterol, Triglyzeride, beta-Hydroxybutyrat, Gesamtbilirubin und freien Fettsäuren signifikante Veränderungen ihrer Mittelwerte.
Im Zeitraum drei Monate a. p. bis ein Monat p. p. steigen mit zunehmender Laktationsnummer die Mittelwerte von MPV, Monozyten, gamma-GT und Gesamtbilirubin signifikant an, die Mittelwerte von RDW, HDW, Lymphozyten und freien Fettsäuren nehmen signifikant ab. Im weiteren Verlauf der Laktation nehmen mit steigender Laktationsnummer die Mittelwerte von Harnstoff, Kreatinin, Cholesterol und Gesamtbilirubin sowie der AST-Aktivität signifikant zu, die Mittelwerte von Kalzium, Lymphozyten und beta-Hydroxybutyrat nehmen signifikant ab.
Es besteht ein signifikanter positiver Zusammenhang zwischen der Milchmenge und den Mittelwerten von Monozyten und beta-Hydroxybutyrat, sowie ein negativer Zusammenhang zwischen der Milchmenge und RDW, MPV, Natrium, CK und Triglyzeriden. Es besteht ein positiver Zusammenhang zwischen dem Fettgehalt der Milch und den Mittelwerten von RBC, HGB und HKT, sowie ein negativer Zusammenhang mit HDW. Mit steigendem Eiweißgehalt steigen die Mittelwerte von RBC, Eosinophilen Granulozyten, Gesamteiweiß und freien Fettsäuren signifikant an, die Mittelwerte von Natrium nehmen ab. Mit zunehmender Zellzahl steigen die Mittelwerte von MCV, MPV und PDW an, die Mittelwerte von RBC und Thrombozyten nehmen signifikant ab. Die Wurfgröße hat einen Einfluss auf die Mittelwerte von Natrium und Harnstoff. Bei Einlingsgebärenden liegen sie signifikant über dem Durchschnitt.
Die erhaltenen Ergebnisse liefern einen Beitrag zur Beurteilung von Blutwerten von gesunden Milchziegen unter modernen deutschen Umwelt- und Haltungsbedingungen. Trotz der Beeinflussung verschiedener labordiagnostischer Parameter durch die Faktoren Laktationsnummer, Wurfgröße und Milchleistung liegen die gemessenen Werte nicht außerhalb der derzeit etablierten Referenzbereiche und die Ziegen scheinen dies Belastungen durch Trächtigkeit und Laktation bei geeigneter Fütterung gut kompensieren zu können. Zur Bewertung herdenspezifischer tier- und umweltbedingter Einflüsse sind weitere Studien unter vergleichbaren Umständen notwendig.
Kurzfassung auf Englisch: The increasing significance of goats for food production requires differenciated blood reference values to protect a healthy and highly productive livestock as well as for individual medical care. Even though goats show some specific characteristics and the reference values of cows and sheep should not be transfered, only a couple of studies were performed on dairy goats under german environmental and husbandry conditions.
The aim of this study was to respond the following questions by performing a one-year survey:
- Is there a relationship between milking performance and selected laboratory parameters of dairy goats under german husbandry condition?
- are the achieved laboratory values influenced by season, feeding, age, pregnancy, lactation number and litter size?

For this purpose blood samples of 25 healthy dairy goats of the breed Thüringer Waldziege, pregnant respectively on the onset of lactation, from a BIOLAND-organic farm in the Rhine-Main-Area were analyzed 13 times in monthly intervals starting in March. At any time hematological examinations were generated and the activities of the enzymes gamma-GT, AP, AST, GLDH and CK were determined. In addition the concentrations of the electrolytes sodium, potassium, calcium, magnesium and phosphate as well as the concentrations of the metabolic factors glucose, triglycerides, beta-HBA, free fatty acids, cholesterol, urea, creatinine, total bilirubin and total protein were measured.
In the period three month before until one month after parturition there were significant changes of the mean values of RBC, HCT, HGB, MCHC, RDW, HDW, WBC, neutrophiles, eosinophiles and basophiles, monocytes, platelets, MPV and PDW.
Significant alterations of the activities of the enzymes GLDH, gamma-GT, the concentrations of the electrolytes sodium, potassium and magnesium and of the metabolites glucose, urea, creatinine, total protein, triglycerides and beta-HBA were observed as well.
In the course of the subsequent lactation period there were significant alterations of the mean values of the haematological parameters RBC, HCT, HGB, MCV, MCH, MCHC, RDW, HDW, WBC, neutrotrophiles, eosinophiles and basophiles, lymphocytes and monocytes, MPV and PDW. Furthermore the activities of the enzymes AST, GLDH, gamma-GT, CK and AP, as well as the concentrations of the electrolytes sodium, potassium, phosphate, calcium and the metabolites glucose, urea, creatinine, total protein, cholesterol, triglycerides, beta-HBA, total bilirubin and free fatty acids exhibit significant changes of their mean values. During the period from three month before untill one month after parturition with increasing lactation number the mean values of MPV, monocytes, gamma-GT and total bilirubin increase significant, mean values of RDW, HDW, lymphocytes and free fatty acids decrease significant. During the course of lactation period with increasing lactation number the mean values of urea, creatinine, cholesterol, total bilirubin and the activity of AST increase significant, the mean values of lymphocytes, calcium and beta-HBA decrease.
There is a significant positive relationship between milk yield and the mean values of monocytes and beta-HBA, as well as a negative relationship with RDW, MPV, sodium, triglycerides and the activity of CK. It exists a positive correlation between the fat content of the milk and the mean values of RBC, HCT, HGB as well as a negative correlation with HDW. With increasing protein content of the milk mean values of RBC, eosinophiles, total protein and free fatty acids increase as well, mean values of sodium decrease. With increasing cell content of the milk mean values of MCV, MPV and PDW increase, mean values of RBC and platelets decrease. Litter size affects the averages of sodium and urea. Mean values of goats with singletons lie significant above average.
The observed results contribute to evaluation of blood values of healthy dairy goats under modern german environmental and husbandry conditions. In spite of the influence of the factors lactation number, litter size and milk yield on several laboratory parameters, the measured results were not outside the established reference values. Goats apparently could compensate burdans of pregnancy and lactation when feeding conditions are adequate. To evaluate flock specific influences, further observations under comparable conditions are requiered.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand