Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Die Bedeutung der Spinozerebellären Ataxie Typ 23 (SCA23) für Ataxie-Patienten aus Deutschland : Screening auf Mutationen im Prodynorphin-Gen (PDYN)

Relevance of spinocerebellar ataxia type 23 (SCA23) for German ataxia-patients : screening for mutations in the prodynorphin gene

Harenberg, Levke Gyde


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.283 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-117798
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11779/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Humangenetik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 13.10.2015
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 10.11.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Bei den spinozerebellären Ataxien (SCAs) handelt es sich um eine genetisch heterogene Gruppe neurodegenerativer Erkrankungen, die zu einer progressiven zerebellären Ataxie häufig in Verbindung mit weiteren neurologischen Symptomen führen. 2010 wurden Missense-Mutationen im Prodynorphin-Gen (PDYN) als Ursache für die spinozerebelläre Ataxie Typ 23 (SCA23) identifiziert. Bisher wurden acht verschiedene Missense-Mutationen und eine Frameshift-Mutation beschrieben. Bei der SCA23 handelt es sich um eine langsam progredient verlaufende Erkrankung, die autosomal dominant vererbt wird.

In der vorliegenden Arbeit wurden 40 deutsche Ataxie-Patienten mittels Polymerase-Kettenreaktion (PCR) und DNA-Sequenzierung auf Mutationen im PDYN-Gen untersucht. Es konnten keine Mutationen identifiziert werden, sodass das Vorliegen einer SCA23 bei den untersuchten Patienten ausgeschlossen werden konnte. Zehn Proben waren heterozygot für die Variante rs6045819 T>C und eine Probe war heterozygot für die Variante rs77155664 A>C. Beide Varianten wurden bereits beschrieben und werden als benigne eingestuft. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass die SCA23 eine seltene Ursache für Ataxie bei deutschen Patienten darstellt. Dennoch sollten Patienten, bei denen andere Ursachen für eine SCA ausgeschlossen wurden, auf Mutationen im PDYN-Gen untersucht werden, um weitere Kenntnisse über die Bedeutung und Pathogenese der SCA23 zu gewinnen.
Kurzfassung auf Englisch: Spinocerebellar ataxias (SCAs) are a genetically heterogeneous group of neurodegenerative diseases leading to a progressive cerebellar ataxia often associated with other neurological symptoms. In 2010, missense mutations in the prodynorphin (PDYN) gene were identified as the cause of spinocerebellar ataxia type 23 (SCA23). Until now, there have been reported eight missense mutations and one frameshift mutation. SCA23 is a slowly progressive disease autosomal dominantly inherited.

In the present survey, 40 German ataxia patients were tested for mutations in the PDYN gene by polymerase chain reaction (PCR) and DNA sequencing. No mutations could be identified so that SCA23 could be excluded in our patients. Ten samples were heterozygous for the polymorphism rs6045819 T>C and one sample was heterozygous for the polymorphism rs77155664 A>C. Both polymorphisms were already described and are supposed to be benign. This result suggests that SCA23 is a rare cause of ataxia in German patients. Still, patients negative for other causes of SCA should be tested for mutations in the PDYN gene to get more insights of relevance and pathogenesis of SCA23.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand