Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Selbstbestimmung bei Frauen mit geistiger Behinderung : vom Privaten zur politischen Teilhabe

Klamp-Gretschel, Karoline


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.888 KB) Dokument 2.pdf (1.792 KB)

Dokument 1.pdf = Textteil
Dokument 2.pdf = Anhang


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-117409
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11740/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Heil- und Sonderpädagogik
Fachgebiet: Erziehungswissenschaften
DDC-Sachgruppe: Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.10.2015
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 13.10.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Die Partizipationschancen von Frauen mit geistiger Behinderung erhalten durch Artikel 6 der 2009 in der Bundesrepublik Deutschland ratifizierten UN-Behindertenrechtskonvention besondere Aufmerksamkeit, indem sie als wesentlich eingeschränkt durch die Zuschreibung von Behinderung und weiblichem Geschlecht wahrgenommen werden. Es bedarf struktureller Veränderungen von Gesellschaft, um diese einschränkenden Lebensbedingungen von Frauen mit geistiger Behinderung zu transformieren. Während Gesellschaft einerseits in Bewusstseinsbildungsprozessen Einstellungen zu Frauen mit geistiger Behinderung verändern muss, um diese als aktive Gestalterinnen eigener Lebensentwürfe anzuerkennen, benötigen Frauen mit geistiger Behinderung andererseits eine stärkere Sichtbarmachung in politischen Entscheidungsprozessen, so dass sie ihre Bedürfnisse und Interessen gesellschaftlich benennen und schützen können.

In der vorliegenden Dissertation wird politische Teilhabe als Maßnahme zur Selbstbestimmung von Frauen mit geistiger Behinderung verstanden, indem sie sich selbst vertreten. Auf Grundlage förderschulischer und außerschulischer Bildungsangebote in Verbindung zu politikdidaktischen Grundlagen wird ein neues Bildungsangebot zur politischen Teilhabe – speziell für Frauen mit geistiger Behinderung – konzipiert. Die Durchführung des Bildungsangebots wird forschungsmethodisch durch das problemzentrierte Interview und die qualitative Inhaltsanalyse (nach Witzel; Mayring; Gläser/Laudel) begleitet. Die daraus resultierenden Ergebnisse werden abschließend ausgewertet und interpretiert, um darauf basierend Handlungsempfehlungen für weitere geschlechtsspezifische Bildungsangebote zur politischen Teilhabe im Kontext geistiger Behinderung zu formulieren.

Ziel ist es, politische Partizipation von Frauen mit geistiger Behinderung als Teilhabebereich im Verständnis der UN-Behindertenrechtskonvention zu stärken und Frauen mit geistiger Behinderung als Akteurinnen ihrer eigenen Lebensläufe wahrzunehmen.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand