Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Verlaufsbeurteilung der pulmonalen Hypertonie mittels nicht-invasiver Parameter

Karadas-Karatoprak, Burcu


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.079 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-117103
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11710/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinische Klinik II des Zentrums für Innere Medizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.06.2015
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 28.09.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund: Die pulmonale Hypertonie (PH) führt zu einer progredienten Rechtsherzinsuffizienz mit abnehmendem Herzzeitvolumen. Der Rechtsherzkatheter gilt als "Goldstandard“ zur Erfassung der pulmonalen Hämodynamik. Nicht-invasive Marker der hämodynamischen Veränderungen würden das Patientenmanagement erheblich erleichtern. Brain natriuretic peptide (BNP) und pro brain natriuretic peptide (ProBNP) sind mit der Hämodynamik assoziiert. Ziel dieser Arbeit war es zu prüfen, ob die Veränderungen von BNP, ProBNP und Harnsäure (HRS) im zeitlichen Verlauf geeignet sind, die Veränderung der Hämodynamik anzuzeigen.
Methodik: 73 PH-Patienten wurden retrospektiv in der Zeit zwischen 10/96 bis 02/04 untersucht. Alle Patienten erhielten 2 Rechtsherzkatheteruntersuchungen, deren Abstand im Mittel 6 Monate betrug. Es wurden jeweils die pulmonale Hämodynamik mit den Parametern mittlerer pulmonal arterieller Druck (mPAP), pulmonal arterieller Verschlußdruck (PAWP), zentralvenöser Druck (CVP), Herzminutenvolumen (HMV), pulmonal vaskulärer Widerstand (PVR), pulmonal arterielle Sauerstoffsättigung (venSO2) und die Laborwerte ProBNP, BNP, Harnsäure (HSR) und der Sechs-Minuten-Gehtest (6mwd) erhoben.
Ergebnisse: Die Veränderung bestimmter hämodynamischer Parameter war signifikant mit der Veränderung bestimmter nicht-invasiver Marker korreliert: BNP mit venSO2 (r = - 0,405), ProBNP mit venSo2 (r = - 0,410), HRS mit PVR (r = 0,461), 6mwd mit venSO2 (r = 0,493). Die Korrelationen der Veränderungen des BNP und die des ProBNP zu den Veränderungen des PVR, des mPAP, des CVP und des HMV waren nicht signifikant. Interessanterweise waren die Veränderungen der Harnsäure signifikant mit der Veränderung des ProBNP korreliert (r = 0,726).
Schlussfolgerung: Von den untersuchten Markern erlaubt der Verlauf der Harnsäure (HRS) die beste Vorhersage der hämodyamischen Veränderungen bei schwerer PH. Das BNP scheint eher die Hämodynamik bei Diagnosestellung anzuzeigen, als zuverlässige Rückschlüsse auf die hämodynamischen Veränderungen zuzulassen.
Die Daten zeigen auch, dass die nicht-invasiven Parameter starken Schwankungen unterliegen und dass der Rechtsherzkatheter somit weiterhin den Goldstandard in der Diagnostik der pulmonalen Hypertonie darstellt und durch Laborchemie oder Belastungsuntersuchungen nicht vollständig ersetzbar ist.
Kurzfassung auf Englisch: Background: Pulmonary hypertension (PH) leads to progressive right heart failure with decreasing cardiac output. The right heart catheterization is considered the "gold standard" for assessment of pulmonary hemodynamics. Noninvasive markers of hemodynamic changes would facilitate patient management significantly. Brain natriuretic peptide (BNP) and pro brain natriuretic peptide (ProBNP) are correlated with pulmonary hemodynamics. The aim of this work was to analyze whether the changes of BNP, proBNP and uric acid over time are likely to indicate the change in hemodynamics.
Methods: 73 PH patients were studied retrospectively in the period between 10/96 to 02/04. All patients received two right heart catheterizations. The interval between the two investigations was 6 months on average. In both investigations pulmonary hemodynamics with parameters such as mean pulmonary arterial pressure (mPAP), pulmonary arterial wedge pressure (PAWP), central venous pressure (CVP), cardiac output (CO), pulmonary vascular resistance (PVR), pulmonary arterial oxygen saturation (venSO2), and the laboratory values proBNP, BNP, uric acid (HSR) and the six-minute walk distance (6wmd) were assessed.
Results: The change of certain hemodynamic parameters was significantly correlated with changes in certain non-invasive markers: venSO2 with BNP (r = - 0.405), venSo2 with proBNP (r = - 0.410), HRS with PVR (r = 0.461), 6mwd with venSO2 (r = 0.493). The correlations of changes in BNP and proBNP to the changes in PVR, mPAP, CVP and CO were not significant. Interestingly, the change in uric acid was significantly correlated with the change of proBNP (r = 0.726).
Conclusion: Of the studied parameters, the course of the uric acid (HRS) allows the best prediction of hemodyamic changes in severe PH. It seems that BNP indicates the hemodynamics at diagnosis rather than the hemodynamic changes. The data also show that the non-invasive parameters are variable and thus the right heart catheter continues to be the gold standard for the diagnosis of pulmonary hypertension and is not completely replaceable by laboratory values or exercise testing.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand