Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Beeinträchtigt Kollagenvlies die Wundheilung nach medianer Sternotomie?

Stella, Jenna


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.477 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-117075
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11707/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Kollagenvlies , Sternotomie , Wund- und Knochenheilung , Sternuminstabilität , Osteoporose
Freie Schlagwörter (Englisch): collagen fleece , sternotomy , wound healing ,sternal instability , osteoporosis
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Chirurgie, Anästhesiologie und Urologie, Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.08.2015
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 28.09.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung
Sternuminstabilität ist eine der häufigsten Komplikationen nach Sternotomien. Diabetes mellitus, Osteoporose und Adipositas sind unter anderem Risikofaktoren, welche die Sternuminstabilität um mehr als 14% erhöhen können. In unserer Studie prüfen wir den Einfluss von Kollagenvlies auf die Sternuminstabilität, sowie seine Wirkung auf die Wund- und Knochenheilung nach medianer Sternotomie.
Methode
Es handelt sich um eine retrospektive matched pair Studie, in welcher wir den Einfluss von Kollagenvlies (Tachosil®, Firma Takeda, Konstanz Deutschland) auf die Sternuminstabilität und Wund- und Knochenheilung nach medianer Sternotomie untersucht haben. Jeder Patient, bei dem Kollagenvlies an den Sternumhälften zur Blutstillung der Spongiosa nach medianer Sternotomie angewandt wurde, nahm an der Studie teil. Das Fibrin-Kollagen-Vlies wurde auf beiden Sternumhälften vor Verdrahtung des Sternums bei Patienten mit makroskopisch ausgedünnter spongiöser Knochenstruktur am Sternum eingesetzt. Sternumstabilität und Wundheilung wurden postoperativ im Verlauf beobachtet und notiert. Die Ergebnisse wurden mit einer Matched Pairs Kontrollgruppe verglichen. Die Kriterien zum Matchen waren: Geschlecht, Alter, Osteoporose bzw. makroskopisch ausgedünnter spongiöser Knochenstruktur am Sternum, Diabetes mellitus Typ 2, Nikotinkonsum, BMI und Operationsdatum. Die Gruppen wurden mit dem exakten Test nach Fischer auf Unterschiede überprüft und die Zielparameter- Sternuminstabilität, Wundheilung, Re-Operationsrate, sowie 30 Tage Mortalität- untersucht.
Ergebnis
Von 2006 bis 2011 wurde bei 25 Patienten Kollagenvlies zwischen den beiden Sternumhälften angelegt, 22 Patienten davon waren weiblich. Das mittlere Alter lag bei 72,2±10,2 Jahren. In den Grundcharakteristika gab es keine Unterschiede zwischen der Therapie- und Kontrollgruppe. Sternuminstabilität wurde postoperativ bei einem Patienten (4%) der Therapiegruppe und fünf Patienten (20%) in der Kontrollgruppe festgestellt, es lag jedoch keine statistische Signifikanz vor (p=0,189). Zu Wundheilungsstörungen kam es bei einem Patienten (4%) aus der Therapiegruppe und bei zwei Patienten (8%) aus der Kontrollgruppe (p=1,000). Zu Re-Operationen kam es bei vier Patienten (16%) aus der Therapiegruppe und bei sechs Patienten (24%) aus der Kontrollgruppe (p=0,725). Innerhalb von 30 Tagen nach der Operation verstarben vier Patienten (16%) aus der Therapiegruppe und zwei (8%) aus der Kontrollgruppe (p=0,349).
Schlussfolgerung
Der Gebrauch von Kollagenvlies an beiden Sternumhälften vermindert bei Osteoporosepatienten bzw. bei Patienten mit makroskopisch ausgedünnter spongiöser Knochenstruktur am Sternum die Häufigkeit von Sternuminstabilitäten. Aufgrund des Studiendesigns und der geringen Anzahl von Patienten haben die Ergebnisse unserer Untersuchung nur einen hypothesen-generierenden Effekt. Eine prospektive, randomisierte, kontrollierte Studie ist notwendig, um den positiven Effekt von Kollagenvlies auf die Sternuminstabilität nach medianer Sternotomie zu beweisen.
Kurzfassung auf Englisch: Objectives
Sternal instability is a serious complication following cardiac surgery. Diabetes mellitus, osteoporosis and obesity are risk factors, which increase incidence of sternal instability up to 14%. Fibrin coated collagen fleece is used to achieve hemostasis in cardiac surgery in different settings. We examined the influence of fibrin coated collagen fleece on sternal stability and wound healing when used on the cut surface of the sternum after median sternotomy.
Methods
We present a retrospective pair matched study, in which we examined the influence of a fibrin coated collagen fleece (Tachosil®, Fa. Takeda, Konstanz Deutschland) on sternal stability and wound healing after median sternotomy. Every patient on whom a collagen fleece was applied in order to stop sternal bleeding after median sternotomy was included in the study. The fibrin coated collagen fleece was applied on both halves of the sternum before closure in patients with cancellous sternum in case of intense bleeding from the spongiosa. Sternal stability and wound healing were examined postoperatively. Results were compared with a pair matched control group. Pair match criteria were: Sex, age, osteoporosis (and respectively macroscopic thin cancellous bone), Diabetes mellitus typ 2, Nicotin, BMI and date of operation. Groups were compared by Fisher’s exact Test for differences in sternal instability, wound disorders, requiring re-operation and 30 day mortality.
Results
From 2006 to 2011, 25 patients were treated with fibrin coated collagen fleece on the cut surface of the sternum. 22 patients were female. Mean age was 72.2±10.2 years. There were no differences regarding baseline characteristics between the study group and the control group. Sternal instability occurred in one patient in the study group (4%) and five patients in the control group (20%) but there were no significant differences between these groups (p=0.189). Wound disorders appeared in one patient (4%) in the study group and in two (8%) of the control group (p=1,000). Reoperations were necessary in four patients of the study group (16%) and six patients of the control group (24%) (p=0.725). 30 day mortality was four patients (16%) in the study group versus two patients (8%) in the control group (p=0,349).
Conclusion
The use of fibrin coated collagen fleece on the cut surface of the sternum in patients with osteoporosis (and respectively macroscopic thin cancellous bone) results in less sternal instability. Due to the study design and small number of patients, differences between the treatment group and the matched group the result in low level of evidence. A prospective randomized controlled trial is necessary to prove a possible positive effect of fibrin coated collagen fleece on sternal stability after median sternotomy.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand