Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Determinanten der Erinnerungsverzerrung bei der Einschätzung der postoperativen Lebensqualität von Patientinnen mit Brustkrebs

Determinants of recall bias in the retrospective assessment of breast cancer patients postoperative quality of life

Lindberg, Patricia


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.471 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-115860
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11586/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Erinnerungsverzerrung , Brustkrebs , Lebensqualität , Repression-Sensitization , negativer Affekt
Freie Schlagwörter (Englisch): recall bias , breast cancer , quality of life , repression-sensitization , negative affect
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung
Fachgebiet: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.07.2015
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 20.07.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel der vorliegenden Arbeit bildete die Untersuchung der Erinnerung von überlebenden Frauen einer Brustkrebserkrankung an ihre postoperative Lebensqualität bei Krankenhausentlassung. Es wurde analysiert, ob eine systematische Erinnerungsverzerrung auftritt und wie sie durch die Persönlichkeitsmerkmale Repression/ Sensitization und negative Affektivität sowie durch die aktuelle Lebensqualität beeinflusst wird.
An der Fragebogenerhebung beteiligten sich 133 Frauen (Responserate 80%), die ursprünglich Teil einer prospektiven Längsschnittstudie zur Lebensqualität waren. In der vorliegenden Untersuchung wurden sie 6 bis 8 Jahre postoperativ zu ihrer derzeitigen Lebensqualität und zu ihrer postoperativen Lebensqualität bei Klinikentlassung aus heutiger Sicht befragt (EORTC QLQ-C30, QLQ-BR23). Die abhängige Variable bildete die Erinnerungsverzerrung in zehn Lebensqualitätsdimensionen (Differenz prospektiver und retrospektiver Lebensqualitätsmesswerte). Als Prädiktoren wurden ein dimensionalisiertes Maß für Repression/ Sensitization (ABI), negative Affektivität (PANAS) und die aktuelle Lebensqualität untersucht sowie medizinische und demografische Variablen erhoben.
Es zeigte sich, dass die Lebensqualität auf sieben der zehn Skalen rückblickend signifikant unterschätzt wurde. Eine subjektiv bessere Erinnerungsleistung ging mit keiner objektiv genaueren Erinnerung einher. Eine Analyse des individuellen Zusammenhangs jedes Prädiktors mit der Erinnerungsverzerrung anhand linearer Regressionsanalysen ergab, dass eine geringere aktuelle Lebensqualität sowie höherer negativer Affekt auf allen zehn Skalen signifikant zu einer stärkeren Unterschätzung der erinnerten Lebensqualität beitrugen. Repression/ Sensitization bildete unter Bonferroni-Korrektur hingegen keinen signifikanten Prädiktor. Im multiplen linearen Regressionsmodell mit allen drei Prädiktoren und der Kontrolle medizinischer und demografischer Störvariablen war eine signifikant stärkere rückblickende Unterschätzung der Lebensqualität auch weiterhin auf allen zehn Skalen mit einer geringeren aktuellen Lebensqualität sowie auf sechs Skalen mit höherem negativem Affekt assoziiert. Repression/ Sensitization bildete lediglich für die Erinnerung der Sozialen Funktionsfähigkeit einen signifikanten Prädiktor, wobei Represser entgegen der Erwartung ihre Lebensqualität hier stärker unterschätzten. Den einflussreichsten der drei Prädiktoren bildete für acht Skalen die aktuelle Lebensqualität und für die beiden verbleibenden Skalen negativer Affekt.
Die Ergebnisse bestätigen einen systematischen Recall Bias in Richtung einer rückblickenden Unterschätzung der krankheitsbezogenen Lebensqualität von langzeitüberlebenden Frauen einer Brustkrebserkrankung. Hierzu tragen insbesondere eine schlechtere aktuelle Lebensqualität und höhere negative Affektivität bei. Dies ist bei der Interpretation retrospektiver Lebensqualitätsangaben zu berücksichtigen. Die Ergebnisse werden unter dem Aspekt der theory of change or stability, response shift sowie der mood congruency theory diskutiert.
Kurzfassung auf Englisch: The purpose of the study was to investigate how breast cancer survivors remember their postoperative quality of life at discharge from hospital. The study analysed if a systematic recall bias occurs and how it is affected by the personality traits Repression/ Sensitization and negative affectivity as well as by current quality of life.
The questionnaire study included 133 women (response rate 80%), who had originally been part of a prospective longitudinal trial on quality of life. In the present study, 6 to 8 years after surgery, participants were asked for their current quality of life and their postoperative quality of life at discharge from hospital (EORTC QLQ-C30, QLQ-BR23). The dependent variable was recall bias in ten quality of life dimensions (deviation of prospective and retrospective quality of life measures). A dimensional measure for Repression/ Sensitization (ABI), negative affect (PANAS), and current quality of life were investigated as predictor variables. In addition, medical and demographic variables were measured.
Results showed that quality of life was retrospectively underrated on seven out of ten scales. Subjective and objective recall performances were not associated. Using linear regression analyses, the individual relationship of every predictor variable with recall bias was tested. Results demonstrated that lower current quality of life and higher negative affect were significantly associated with a stronger underrating of remembered quality of life on all ten scales. Repression/ Sensitization was no significant predictor variable after Bonferroni-correction. In multiple linear regression analyses with all three predictor variables, controlling for medical and demographic confounders, a stronger underrating of quality of life was still significantly predicted by a lower current quality of life on all ten scales and by higher negative affect on six scales. Repression/ Sensitization was only a significant predictor for recall of social functioning, which was unexpectedly more underrated by repressers. Recall bias was most strongly predicted by current quality of life on eight scales and by negative affect on the remaining two scales.
Results confirmed a systematic recall bias for an underestimation of disease-related quality of life for long-term survivors of breast cancer. Lower current quality of life and higher negative affect contribute to this bias. This needs to be considered when interpreting retrospective quality of life data. Results are discussed in relation to theory of change or stability, response shift, and mood congruency theory.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand