Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Anästhesie mit Levomethadon oder Hydromorphon bei Hunden

Kazmierczak, Carsten


Originalveröffentlichung: (2015) Giessen : Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.207 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-115646
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11564/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Kleintiere – Chirurgie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6337-5
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.06.2015
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 14.07.2015
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit werden die Opioide Levomethadon und Hydromorphon hinsichtlich ihres Potentials in der Anästhesie beim Hund und ihres Einflusses auf zahlreiche Vitalparameter, während verschiedener Anästhesie Phasen untersucht.
In die prospektive, randomisierte und geblindete Studie sind 40 Hunde unterschiedlicher Rasse, Geschlecht und Gewicht eingeschlossen, die zur Arthroskopie des Ellbogen- (n = 34), des Schulter- (n = 5) oder des Kniegelenkes (n = 1) vorgestellt werden. Die Hunde zeigen bei der klinischen Untersuchung keine von der Norm abweichenden Befunde, erfüllen also ein Einschluss Kriterium der Studie indem sie der ASA-Klassifikation I oder II zugeordnet werden können. Es werden aus diesen Hunden zwei Untersuchungsgruppen gebildet. Die Hunde beider Gruppen erhalten zur Einleitung der Narkose 0,5 mg/kg KM Midazolam i.v. und einen Bolus 4 mg/kg KM Propofol 1% i.v.. Die Anästhesie wird zunächst mit 25 mg/kg/h Propofol 1% i.v. mittels Perfusor erhalten.
Die Patienten werden mit einem arteriellen Zugang versehen. Es folgt eine CT- bzw. MRT Untersuchung zur Operationsplanung. Im Operationssaal werden die Patienten an ein Narkosegerät, sowie an einen Überwachungs Monitor angeschlossen. Nach Ermittlung der Basiswerte erhalten die Patienten der L Gruppe 0,5 mg/kg KM Levomethadon als Bolus bzw. die Patienten der H Gruppe 0,2 mg/kg KM Hydromorphon als Bolus i.v. injiziert. Gleichzeitig wird die Propofol Dosis auf 17 mg/kg/h reduziert. Mit Einstellung der Spontanatmung nach Opioid Gabe, wird mit einem dem Patienten angepassten Atemzugvolumens und einer Atemfrequenz (10 Atemzüge/Minute), maschinell-kontrolliert beatmet.
Fällt die Herzfrequenz unter 60 Schläge/Minute wird bei beiden Untersuchungsgruppen 0,01 mg/kg KM Atropin verabreicht.
Herz- und Atemfrequenz, Sauerstoffsättigung, endexspiratorische CO2 Konzentration, invasiver Blutdruck (systolisch, mittlerer, diastolisch,) und die Körperinnentemperatur werden kontinuierlich alle 60 Sekunden vom Anästhesiemonitor digital aufgezeichnet. Allgemeine Patientendaten wie zum Beispiel Wiederkehr des Schluckreflexes, Lidreflexes, die Zeit bis zur Einnahme der Brust-Bauch-/Seitenlage sowie weitere Beobachtungen wie Unruhe, Exzitationen, Erbrechen oder Ähnliches werden nach Verlassen des Operationssaals dokumentiert.
Unter Berücksichtigung der beschriebenen Aspekte (z.B. sofortige Atropin Gabe bei Hydromorphon Applikation) ist Hydromorphon in der Anästhesie bei Hunden in einer Dosis von 0,2 mg/kg KM für die veterinärmedizinische Praxis gut geeignet, jedoch sollten weitere Studien zur Optimierung der Dosis, bezüglich des Anästhesie Ablaufes und zur Reduktion der Nebenwirkungen folgen.
Kurzfassung auf Englisch: This paper explores the anaesthetic potential of the opioids levomethadon and hydromorphone and their influence on vital signs during different phases of anaesthesia.
A heterogeneous group of 40 dogs are subjected to this prospective, randomized and blinded study. Dogs of different age, breed and sex are included, which are presented for arthroscopic treatment of the elbow (n=34), shoulder (n=5) or knee (n= 1).
These clinically healthy dogs can be allocated to ASA-group I or II, which is an essential requirement to take part in this study.
They are divided into two groups (Levomethadon- or Hydromorphon-group). Anaesthesia in both groups is induced with midazolam 0.5 mg/kg and propofol 4 mg/kg.
Anesthesia is initially maintained with a Propofol-Perfusor at a dose rate of 25 mg/kg/h.
Subsequently the dogs are fitted with an intra-arterial catheter followed by CT- or MRI-Scan prior to determination of the selected surgical procedure.
In the operating theater dogs are connected to an anaesthetic machine and are fully monitored for heart rate, respiratory rate, oxygen saturation, CO2 at the end of expiration, blood pressure (systolic, medium, diastolic) and body temperature.
After establishing baseline values, dogs in group 1 (L group) are administered 0.5 mg/kg levomethadon as intravenous bolus, dogs in group 2 (H group) are administered 0.2 mg/kg hydromorphone as intravenous bolus. At the same time the dose of propofol is reduced to 17 mg/kg/h.
Respiratory depression after opioid administration is controlled by mechanical ventilation at a frequency of 10 breaths per min with a tidal volume suitable for the size of the dog.
In case of cardiac depression, dogs in both groups are treated with atropine at a dose of 0.01 mg/kg.
Above named vital signs are digitally recorded every 60 seconds. At the end of surgery, recurring of swallowing reflex, eyelid reflex, spontaneous sternal recumbency, signs of agitation, nausea, vomiting etc. are carefully observed and recorded.
In summary, if the described precautions are taken into account (e.g. immediate administration of atropine following hydromorphine) hydromorphone is suitable as an anaesthetic agent for dogs in veterinary practice. However, further research is required to determine the optimal dosage for the anaesthesia and for the reduction of unwanted side effects.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand