Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Osteoporoseinduktion am Tiermodell der Ratte : biomechanische Analysen zur Qualitätssicherung am Rattenknochen

Hürter, Britta Kerstin


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.628 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-115157
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11515/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Ratte , Osteoporose , Biomechanik
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.06.2015
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 30.06.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser Arbeit war es ein Grundlagenmodell für die weitere Erforschung der Osteoporose zu etablieren. Es sollte eine steroidinduzierte, eine postmenopausale, sowie eine senile Osteoporose an ovarektomierten Ratten induziert werden.

Es wurden 80 weibliche Sprague Dawley Ratten im Alter von 14 Wochen (Zeitpunkt 0 Monate) in 4 Gruppen eingeteilt, zwei Kontroll- und zwei Testgruppen. Die Kontrollgruppe wurde unterteilt in 1) eine Ausgangsgruppe (n = 10, 0 Monate) und 2) eine Sham-operierte Gruppe (Sham, 3, 12 und 14 Monate; jeweils n = 10). Die Tiere der Testgruppe wurden ovarektomiert und anschließend entsprechend ihrer unterschiedlichen Behandlung eingeteilt: 1) Kalzium- und Vitamin D-arme Diät (OVX + Diät, 3, 12 und 14 Monate; jeweils n = 10) und 2) eine Dexamethason-21- isonicotinat-Behandlung s.c. (OVX + Steroid, 3 Monate; n = 10).
Ex vivo wurden folgende biomechanische Analysen an den Knochen der Tiere durchgeführt: 1) Kompressionstests an den Wirbelkörpern Th8 und Th9 zur Kraftmessung, 2) Torsionsprüfungen der rechten Tibia zur Messung der Steifigkeit und des Bruchmoment und 3) Drei-Punkt-Biegungsprüfungen der rechten Femura zur Testung der Biegesteigung und der Bruchkraft.

Nach 3 Monaten wies die Kompressionskraft von Th8 und Th9 zwischen Sham- und Diät- (Th8 p = 0,002 und Th9 p < 0,001) bzw. zwischen Sham- und Steroid-Gruppe (Th8 p = 0,011 und Th9 p = 0,006) signifikante Unterschiede auf. Im weiteren Verlauf der Versuchsreihe verminderte sich die Kraft der Sham-Gruppe jeweils nicht signifikant. In der Diät-Gruppe sank die Kraft bei Th8 nach 12 Monaten signifikant ab (p < 0,001).
In der Torsionsprüfung war nach 3 Monaten Standzeit die Steifigkeit tendenziell und das Bruchmoment zwischen Sham- und Diät-Gruppe (p = 0,013) signifikant verringert. Von 3 auf 12 Monate sank die Steifigkeit der Sham-Gruppe gering (12 Monate p = 0,954). Das Bruchmoment verringerte sich bis zum 12. Monat signifikant (p = 0,017), danach nur noch minimal. In der Diät-Gruppe kam es von 3 auf 12 Monate zu signifikanten Differenzen beider Parameter (Steifigkeit p = 0,012 und Bruchkraft p = 0,014). Nach weiteren 2 Monaten war der weitere Unterschied nur noch gering.
In der Drei-Punkt-Biegeprüfung kam es nach 3 Monaten bei der Bruchkraft zu signifikant ansteigenden Abweichungen zwischen Sham- und Diät- (p = 0,011) bzw. Sham- und Steroid-Gruppe (p < 0,001). Die Biegesteigung war zwischen Sham- und Steroid-Gruppe (p = 0,029) signifikant erhöht. Beide Parameter der Sham-Gruppe stiegen von 3 auf 12 Monate an (Steigung p < 0,001 und Bruchkraft p = 0,265). Nach weiteren 2 Monaten sanken beide Werte nicht signifikant ab. In der Diät-Gruppe kam es von 3 auf 12 Monate zu signifikanten Differenzen beider mechanischen Parameter (jeweils p < 0,001). Von 12 auf 14 Monate nahmen die mechanischen Parameter nur wenig ab.

Die Ovarektomie mit Diät nimmt einen negativen Einfluss auf die mechanischen Eigenschaften der spongiösen Wirbelkörper und der kortikalen Knochen der Ratte. Der osteoporotische Knochenstatus wurde bei den Tieren in den spongiösen Knochen bereits nach 3 Monaten Behandlung induziert (Kompressionstest). Bei den kortikalen langen Röhrenknochen hingegen manifestiert sich die Osteoporose erst 12 Monate nach Ovarektomie und Diätgabe (Torsionstest und Drei-Punkt-Biegeprüfung). Die Steroidgabe erzielte nicht den gewünschten negativen Effekt auf die Knochen. Dementsprechend kann das beschriebene Tiermodell verwendet werden, um weitere Untersuchungen zur osteoporosebedingter Frakturheilung, auch in Kombination mit neuen Biomaterialien oder Implantaten, durchzuführen.
Kurzfassung auf Englisch: Aim of this study was to establish a basic model for the further study of osteoporosis. Postmenopausal and senile osteoporosis in ovariectomized rats was established through multi-deficient diet and steroidal induction.

The study encompassed four groups, two control and two experimental groups. The two control groups were divided into: 1) an initial control to show bone status before treatment start (control, 0M; n=10); 2) a sham operated group that served as an experimental control (sham, 3M, 12M, 14M; n=10 each). The experimental groups were divided according to their treatment post bilateral ovariectomy into two groups as well: 1) steroid induced osteoporosis, (OVX+Steroid, 3M; n=10); 2) Diet-deficiency induced osteoporosis, (OVX+Diet, 3M, 12M, 14M; n=10 each).
The study examined biomechanical competence in several anatomical sites: 1) compression tests of the vertebra body (Th8 und Th9) to asses loading at failure, 2) torsion test of the right tibia to assess torsional stiffness and torque at failure and 3) three-point-bending measurements of the right femur bending and breaking load.

At the early phase (after 3M), both treatments reflected a significantly inferior biomechanical competence (compression test) in the vertebral bodies Th8 and Th9 when compared to the sham (OVX+Diet p = 0.002 Th8, p < 0.001 Th9; OVX+Steroid p = 0.011 Th8, p = 0.006 Th8, respectively) showed differences. At the later phase under diet-deficiency this effect intensified (12M, Th8; p < 0.001). However, no further effects were seen at 14M in the vertebrae.
Although torsional stiffness showed only a lower trend, the maximum torque at failure was significantly lower in the OVX+Diet at 3M when compared to the sham (p = 0.013). However, torsional stiffness of the sham group was lower at 12M when compared to 3M (p = 0.954) and then higher at 14M compared to 12M (p = 0.025). The maximum torque at failure was significantly lower at 12M compared to sham (p = 0.017). The OVX+Diet group showed lower torsional stiffens and torque at 12M compared to 3M (p = 0.012 and p = 0.014, respectively), nonetheless, minimal changes occurred at 14M.

In the three-point bending test significantly higher differences in the breaking load between sham and OVX+Diet (p = 0.011) and sham and OVX+Steroid group (p < 0.001) were observed after 3 months. The bending was significantly increased between sham and OVX+Steroid group (p = 0.029). In the femur, the three-point bending test in the sham group showed higher bending and breaking force at 12M when compared to 3M (p < 0.001 and p = 0.265 respectively), two months later at 14M there was no real change. In the OVX+Diet group the mechanical parameters showed a significant increase (each p < 0.001) between the 3th and the 12th month. From 12 to 14 months it decreased slightly.
In conclusion, bilateral ovariectomy combined with multi-deficient diet influence the mechanical properties of cancellous and cortical bone in the rat spine and long bone, negatively. Inferior bone competence in the OVX+Diet group vertebra indicated that. Induction of osteoporotic bone status took place in cancellous bone (compression test) after 3 months of treatment. However in the cortical bone (torsional and three-point- bending tests) the osteoporotic bone status influenced its integrity at later stage after 12 months of treatment.

Therefore, the described animal model could be utilized for further investigation of osteoporotic fractures healing aided with novel osteoinductive biomaterials.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand