Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Metabolismus von inhalativ appliziertem rSP-C Surfactant in SP-C knock out Mäusen

Kleist, Vera


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.694 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-115032
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11503/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Lungenfibrose , Surfactant , SP-C , Trockenvernebler
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Innere Medizin, Medizinische Klinik II
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.11.2014
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 18.06.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Fibrosierende Lungenerkrankungen haben in den vergangenen Jahren innerhalb der Pneumologie zunehmend Beachtung gefunden. Im Besonderen gilt dies für die Gruppe der Idiopathischen Interstitiellen Pneumonien (IIP), für welche die zugrunde liegenden molekularen und biochemischen Zusammenhänge bis dato noch nicht eindeutig entschlüsselt werden konnten. Sicher ist jedoch, dass Mutationen in den Genen von Surfactant-Proteinen eine große Rolle in der Ätiologie bei familiären Formen der Lungenfibrose spielen [Nogee, 1993, 1994, 2001]. Aber auch bei sporadischen Formen scheinen Störungen des Surfactant-Systems für die Fibroseentwicklung von großer Bedeutung zu sein [Günther 1999; Korfei/Günther 2007, unveröffentlichte Daten]. Vor dem Hintergrund dieser Befunde erscheint eine Gabe von exogenem Surfactant zur Korrektur der Surfactantveränderungen als mögliche Therapieoption.
In der vorliegenden Dissertation soll der Metabolismus einer exogenen Surfactantpräparation, die auf rekombinant hergestelltem rSP-C beruht, im tierexperimentellen Modell der Idiopathischen Pulmonalen Fibrose (IPF) betrachtet werden. Zunächst wurden Versuche zur pulmonalen Deposition des rSP-C nach Surfactant Verneblung von spontan atmenden Mäusen mit Hilfe eines eigens für diese Zwecke generierten Trockenverneblers durchgeführt. Anschließend erfolgte die Surfactant Verneblung an gesunden Wildtyp- und SP-C knock out Mäusen, deren Lungen nach verschiedenen Zeitpunkten auf den Gehalt an SP-C untersucht wurden, um so die Routen der Aufnahme des SP-Cs darstellen zu können. Nach der Etablierung der Surfactant Verneblung mittels Trockenvernebler erfolgte eine chronische Surfactant Verneblung von SP-C knock out Mäusen mit dem Ziel eine mögliche Beeinflussung des Phänotyps, bedingt durch die SP-C Behandlung, aufzuzeigen.

Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand