Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Der Arbeitsplatz von Beratern in personenzentrierten Einzelberatungsgesprächen : räumliche und kommunikative Aspekte

The workplace of consultants in person-centred individual counselling processes : spatial and communicative aspects

Mersmann, Markus


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (13.367 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-115009
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11500/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Arbeitsplatz von Beratern , Beratungsraum , Kommunikationsarbeitsplatz
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Agrarsoziologie und Beratungswesen
Fachgebiet: Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.10.2014
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 15.07.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Mit dem „Kommunikationsarbeitsplatz des Beraters im personenzentrierten Einzelberatungsgespräch“ liegt eine umfassende systematische Arbeitsplatzbeschreibung für Berater zur Erledigung der Arbeitsaufgabe „Personenzentriertes Einzelberatungsgespräch“ in den Räumlichkeiten einer Beratungsunternehmung vor.

Hierzu erfolgte eine grundlegende Ein- und Zuordnung der ökologischen Perspektive der Beratung in den Gesamtkontext Beratung sowie eine inhaltliche Konkretisierung und Einordnung von Einzelberatungsgesprächen in den Kontext Beratung. Für einen engen Praxisbezug wurden hierzu drei beispielhafte Beratungsanlässe skizziert. Diese haben sachorientierte Probleme eines freiwillig zum Erstberatungsgespräch kommenden Ratsuchenden zum Anlass.

Als Untersuchungseinheit wurde eine Gestaltungsempfehlung der Verwaltungsberufsgenossenschaft für ein „Einzelbüro mit einem separatem Besprechungsbereich“ bestimmt. Diese berücksichtigt arbeitsschutzrechtliche Vorgaben, Unfallverhütungsvorschriften, Gesundheitsschutz wie auch arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse.

Die ökologische Perspektive in Beratungssituationen wurde aufgegriffen und eine grundlegende Einordnung von Einzelberatungsgesprächen in den räumlichen Kontext vorgenommen. Des Weiteren wurden die Beziehungen zwischen dem jeweiligen Akteur und dem Beratungsraum anhand umweltpsychologischer Konzepte aufgezeigt und Qualitätsparameter dieser Mensch-Umwelt-Beziehung abgebildet.
Am Beispiel der drei skizzierten Beratungsanlässe erfolgte die Untersuchung des exemplarischen Einzelbüros. Als relevante Einzelaspekte konnten dabei: Rahmenbedingungen, Flächennutzungen, Anordnungen von Arbeitsbereichen sowie die Aspekte der Arbeitsumgebung identifiziert und bestimmt werden. Daneben standen mögliche Wirkungen bzw. Wirkungszusammenhängen der Einzelaspekte auf die (beiden) Akteure und damit auf das Beratungsgespräch sowie die Generierung von Kennwerten, Zielgrößen und Gestaltungsempfehlungen im Fokus der Betrachtung.

Im Ergebnis liegt eine verallgemeinernde Beschreibung des „Kommunikationsarbeitsplatzes des Beraters im personenzentrierten Einzelberatungsgespräch“ vor. Hierzu gehören grundlegende Begriffsbestimmungen sowie gestalterische Konsequenzen für kommunikative Aspekte in Einzelberatungsgesprächen. Neben dem wird für das untersuchte Einzelbüro eine praktische Optimierungsempfehlung für den Arbeitsbereich „Beratung“ aufgezeigt. Ferner kann nachgewiesen werden, dass anstelle von räumlich-physikalischen Aspekten in Settings von räumlichen Aspekten gesprochen werden sollte, die in physikalische, chemische und biologische Variablen zu differenzieren sind. Zur theoretischen Verankerung der ökologischen Perspektive in den Kontext Beratung wird hierzu ein entsprechendes theoretisches grafisches Modell entwickelt und vorgestellt, welches auf den drei Interaktionsebenen: Berater-Umwelt, Ratsuchender-Umwelt sowie Berater-Ratsuchender den Kommunikationsarbeitsplatz eines Beraters abbildet.
Für den Beratungsalltag ist somit für ein gelingendes nicht-direktives Einzelberatungsgespräch zu fordern, dass Berater im Rahmen ihrer Prozessverantwortlichkeit, neben ihrer Fach- und Gesprächskompetenz, Umweltkompetenz besitzen.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand