Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Endovaskuläre Behandlung der akuten Aortensyndrome

Koshty, Ahmed Hussien


Originalveröffentlichung: (2015) Giessen : Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.041 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-113921
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11392/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Chirurgie, Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6298-9
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 10.03.2015
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 24.03.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Die operative Behandlung von symptomatischen Aortenpathologien ist obligat, wird aber immer mehr durch endovaskuläre Behandlung ersetzt. In dieser Studie haben wir die endovaskuläre Behandlung akuter Aortensyndrome retrospektiv untersucht.
Im Studienzeitraum vom 01.01.2005 bis zum 31.12.2011 wurden 49 Patienten (Durch-schnittsalter 63 ± 17 Jahre, 30 männlich, 19 weiblich) an unserer Klinik mittels TEVAR behandelt: traumatische Aortenruptur (n=8), akute Typ-B-Dissektion (n=20), chronische Typ-B-Dissektion (n=4), symptomatisches PAU (n=4), symptomatisches Aneurysma der thorakalen bzw. thorakoabdominellen Aorta (n=13). 42 Patienten wurden mit Schmerzen, 8 Patienten mit Ischämien aufgenommen und 10 Patienten waren aufgrund ihres instabilen Kreislaufzustandes katecholaminpflichtig. Es wurden 1,3 Stents pro Patient implantiert und bei 19 Patienten wurde die A. subclavia sinistra überstentet. Eine Revaskularisierung der linken A. subclavia wurde bei 6 Patienten präoperativ durch-geführt.
Die 30-Tage-Letalität nach operativer Behandlung lag bei 18,4% (n=9). Todesursachen waren: Myokardinfarkt (n=2), Blutungen (n=5) und Multiorganversagen (n=2). Posto-perativ erlitten 3 Patienten einen Schlaganfall und 1 Patient eine Paraplegie, bei 2 Pati-enten wurde wegen Niereninsuffizienz eine Dialyse notwendig. Bei 15 von 49 Patienten musste innerhalb der ersten 30 Tage postoperativ eine oder mehr Reinterventionen durchgeführt werden: Stentverlängerung (n=6), Revaskularisierung der A. subclavia (n=3) und andere Eingriffe (n=11). Alle Reinterventionen (19,7%) wurden innerhalb des ersten Jahres durchgeführt, weitere Eingriffe sind nicht dokumentiert.
Die Überlebensrate in den ersten sieben Jahren nach Operation betrug 78,6%, 70,5% und 70,5% nach dem 1., 3. und 7. Jahr.
Obwohl die endovaskuläre Therapie bei symptomatischen Patienten durchführbar ist, ist diese Behandlung weiterhin mit hohen Mortalitäts- und Morbiditätsraten verbunden. Ein Problem der Behandlung mit TEVAR ist die hohe Rate an Reinterventionen. Weite-re Studien sind notwendig, um die Kurz- und Langzeitergebnisse zu verbessern.
Kurzfassung auf Englisch: Surgical therapy is indicated in patients with symptomatic aortic pathologies, but more and more are being replaced by using endograft techniques. We decided to evaluate the results of contemporary stent graft therapy for acute aortic syndromes in our hospital.
Between the 1st of January 2005 and the 31st of December 2011, 49 patients (median age 63 ± 17 years, 30 male, 19 female) underwent aortic endograft therapy due to symp-tomatic thoracic aortic pathologies: traumatic rupture (n=8), acute type B dissection (n=20), chronic type B dissection (n=4), penetrating aortic ulcer (n=4), symptomatic / ruptured aneurysm (n=13). 42 patients were admitted with pain, 8 patients with ische-mia, 10 patients were unstable and treated with catecholamine. An average of 1,3 stents per patient were inserted. The subclavian artery had to be overstented in 19 patients. Just 6 patients underwent preoperative revascularization of the left subclavian artery because of the emergency nature of most procedures.
Within 30 days after surgery, 40 patients (81,6%) survived the procedure. The reasons for the 9 cases of death were cardiac arrest (n=2), bleeding (n=5) and multi-organ failure (n=2). New onset stroke occurred in 3 patients and paraplegia in 1. 2 patients underwent dialysis due to acute renal dysfunction. 15 of the 49 patients underwent one or more secondary procedures during the first 30 days: stent graft extension (n=6), revas-cularization of the subclavian (n=3), other procedures (n=11). All the reinterventions accrued in the first year (19,7%). Further reinterventions were not documented.
The survival rate during seven years after the operation was 78,6%, 70,5% and 70,5% after 1, 3 and 7 years.
Though aortic endograft therapy in symptomatic patients is feasible, nevertheless it is still associated with a relatively high mortality and morbidity rate. One problem of the TEVAR is still the high rate of reintervention. Further studies are necessary in order to minimize the short and long term complications.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand