Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Distale Pankreasresektion: Risikofaktoren, Inzidenz und Mortalität einer postoperativen Pankreasfistel : Prävention durch perioperatives Management

Sharma, Shachi Jenny


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.119 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-113915
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11391/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Distal Pancreatectomy , Pankreaslinksresektion , Fistelbildung , Pankreasleckage , Pancreatic Fistulae
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.01.2015
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 20.03.2015
Kurzfassung auf Deutsch: In dieser Arbeit wurde das klinisch relevante Thema der postoperativen Pankreasstumpfinsuffizienz mit konsekutiver Pankreasfistel bei distaler Pankreasresektion an einem Patientengut von 51 Patienten in der Abteilung für Viszeralchirurgie der Universitätsklinik Gießen unter Leitung von Prof. Dr. W. Padberg im Zeitraum von 2005 bis 2007 retrospektiv untersucht.
Die postoperative Pankreasfistel tritt mit einer Inzidenz von bis zu 64 % [1, 3-6, 26-27] auf und geht mit einer Letalität von bis zu 28 % einher [4-5]. Dies zeigt, wie wichtig es ist, mögliche prädisponierenden Faktoren zu vermeiden oder zu verringern sowie das perioperative Management, d.h. auch Operationstechniken zu verbessern, um präventive Maßnahmen zu etablieren.
In dieser Arbeit wurde versucht, eine Korrelation der anthropometrischen Daten, Begleiterkrankungen, Operationsdiagnosen und Operationsverfahren, insbesondere auch der Verschlusstechniken in Bezug auf die Entwicklung einer Pankreasstumpfinsuffizienz anhand unseres Patientenguts zu erstellen und Vergleiche mit den aktuellen Daten der Literatur zu ziehen.
Die Fistelinzidenz in der untersuchten Patientenkohorte lag bei 18 %, die einhergehende Letalität bei 11 %.
Als einzigen positiv prädiktiven Wert konnte in dieser Arbeit das histologische Vorliegen von Autolysezeichen des Pankreasparenchyms gewertet werden (p = 0,03). Die Relevanz dieser Aussage bleibt fraglich.
Die übrige univariate Analyse der hier erhobenen Daten zeigte keine statistische Signifikanz in Bezug auf das Fistelentstehen. So konnte insbesondere auch keine Korrelation der verschiedenen Absetzungsmechanismen des distalen Pankreas und der Fistelinzidenz gezeigt werden.
Abschließend zeigt diese Arbeit jedoch, dass die Fistelinzidenz bei distaler Pankreasresektion eher kein operationstechnisches oder patientenbezogenes Problem darstellt, sondern eher einem organspezifischen Problem entspricht, dessen Lösung eine wissenschaftliche Herausforderung bleibt.
Kurzfassung auf Englisch: This research paper regards the clinically relevant topic of the pancreatic fistula following distal pancreatectomy. This work is composed of a retrospective study that has been conducted at the Department for Visceral Surgery at the University Clinic of Gießen under the direction of Prof. Dr. W. Padberg. A cohort of 51 patients undergoing distal pancreatectomy between 2005 and 2007 has been reviewed.
Pancreatic fistula is regarded as a serious complication both in terms of frequency and sequelae. It is known to have an incidence of up to 64 % [1, 3-6, 26-27] with letality rates of up to 28 % [4-5]. This highlights the importance of an awareness of underlying risk factors and methods of prevention.
The objective of this study was to identify a correlation between demographic factors, comorbidities, underlying operation diagnoses, operation procedures and the incidence of pancreatic fistula after distal pancreatectomy.
Pancreatic fistula occurred in 18 % of the cases and was associated with a letality of 11 % in this study.
Following univariate analysis, the only positive predictive factor associated with pancreatic fistula was the histological presence of autolysis of the pancreas parenchyma (p = 0,03).
Other risk factors could not be associated with the incidence of pancreatic fistula in this cohort.
In summary, this study shows that the incidence of a pancreatic fistula in patients undergoing distal pancreatectomy does not seem to be related to operation techniques or patient data but instead seems to be an organ specific problem. Solving the problem of pancreatic fistula will remain an academic challenge.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand