Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Analyse rechtsmedizinischer Obduktionsdaten mittels eines digitalen Datenbankensystems unter besonderer Berücksichtigung chemisch-toxikologischer Befunde

Schindler, Thomas


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.251 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-113646
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11364/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Obduktion , Toxikologie
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Rechtsmedizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 02.03.2015
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 12.03.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Die retrospektive Studie wertet die Obduktionsergebnisse des Instituts für Rechtsmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen über einen Fünfjahreszeitraum von 2002 bis 2006 aus. Dazu wurden Obduktionsberichte, Archivunterlagen, chemisch- toxikologische Analysen und histologische Untersuchungen gesichtet. Mit dem eigens zu diesem Zweck entworfenen Datenbanksystem wurde neben demographischen Daten u.a. Todesart und Todesursachen sowie Ergebnisse weiterführender Untersuchungen erfasst.
Das untersuchte Kollektiv der 1544 Verstorbenen war im Durchschnitt 47,6 Jahren alt und bestand zu 66,5 % aus männlichen und zu 33,5 % aus weiblichen Verstorbenen. 47,2 % hiervon starben eines nicht-natürlichen und 39,6 % eines natürlichen Todes. Bei 13,2 % blieb die Todesart unklar. Die nicht-natürlichen Todesursachen wurden mit 28,8 % von stumpfer Gewalt und mit 28,7 % von Vergiftungen dominiert, vor Ersticken mit 7,1 %, Schussverletzungen mit 5,9 % sowie scharfer Gewalt mit 5,8 %. Bei den natürlichen Todesfällen herrschten kardiovaskuläre Todesursachen mit 59,6 % vor. Es folgten todesursächliche Erkrankungen des zentralen Nervensystems (10,0 %), im Respirationstrakt mit 5,9 %, der plötzliche Kindstod (5,7 %) sowie letale gastrointestinale Erkrankungen (5,6 %).
Bei den 235 Vergiftungen dominierten Mischintoxikationen mit 34,0 % vor Intoxikati-onsverdachtsfällen (22,6 %), Kohlenmonoxidvergiftungen (10,2 %), Opiatintoxikationen (11,9 %), Alkoholintoxikationen (8,5 %) und Arzneimittelintoxikationen (6,8 %). Neben Ethanol (n=318) wurden insbesondere Opiate (n=62), Benzodiazepine (n=58) und trizyklische Antidepressiva (n=54) im Leichenblut gefunden.
In Abhängigkeit von der Intensität der Diagnostik, d.h. vom makroskopischem Obduk-tionsergebnis, chemisch-toxikologischen Analysen, Histologie von Organproben der wichtigsten inneren Organe, wurde das Potential weiterführender rechtsmedizinischer Untersuchungen zur Aufklärung der Todesursache im Einzelfall deutlich. Die Aufklärungsrate reichte von 66 % bei alleiniger Obduktion bis zu 98 % bei Kombination von Obduktion, Toxikologie und Histologie. Zwischen dem außerordentlich hohen Potential und der tatsächlichen Ausschöpfung dieser Möglichkeiten (ausführliche toxikologische Untersuchungen in 25,2 % und histologische Untersuchungen in 6,3 % der Fälle) zeigte sich eine erhebliche Diskrepanz.
Kurzfassung auf Englisch: The five-year retrospective study covers autopsy-results of the Institute of Forensic Science of the Justus-Liebig-University Giessen dating from 2002 to 2006. For this purpose autopsy reports, archive data, toxicological findings and results of histological ex-aminations were analyzed. In order to achieve an efficient and flexible analysis, a special database system was developed containing inter alia demographical data, cause and manner of death and results of further examinations.
The collective of 1544 deceased with an average age of 47.6 years consisted of 66.5 % males and 33.5 % females. While 47.2 % thereof died by unnatural manner of death for 39.6 % natural causes were found. In 13.2 % the manner of death was uncertain. Main causes of unnatural death were blunt force (28.8 %) and intoxication (28.7 %), followed by suffocation (7.1 %), bullet wound (5.9 %) and sharp force (5.8 %). In case of natural cause of death cardio-vascular diseases were dominating (59.6 %). Further causes were lethal diseases of the central nervous system (10.0 %) and the respiratory system (5.9 %), the sudden infant death syndrome (5.7 %) and diseases of the gastrointestinal tract (5.6 %).
The sub collective of 235 intoxications consisted of mixed intoxication (34.0 %), suspicion of intoxication (22.6 %), carbon monoxide intoxication (10.2 %), opiate intoxication (11.9 %), alcohol intoxication (8.5 %), and drug poisoning (6.8 %). Blood examinations mainly found ethanol (n=318), opiates (n=62), benzodiazepines (n=58) and tricyclic antidepressants (n=54).
Depending on the intensity of the examination, i.e., forensic autopsy, toxicological analysis and histological examination of the major organs, the potential for the coroner’s inquest in individual cases became apparent. The detection rate ranged from 66 % after sole autopsy to 98 % after autopsy, toxicological analysis and histological examination. Hence, the present investigation documents the great discrepancy between the high potential and the actual usage of further examinations as toxicological analysis was made in 25.2 % and histological examination in 6.3 % of all cases only.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand