Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Regulation of the opioid precursor proopiomelanocortin in lymphocytes in a rat model of inflammatory pain

Regulation des Opioidvorläufers Proopiomelanocortin(POMC) in Lymphozyten in einem Modell für Entzündungsschmerz der Ratte

Maddila, Santhosh Chandar


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.647 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-113150
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11315/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Englisch): proopiomelanocortin , POMC , lymphocytes , T-cells , B-cells
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Professur für Biochemie und Molekularbiologie; Charité – Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Anaesthesiologie und operative Intensivmedizin
Fachgebiet: Biochemie (FB 08)
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.01.2015
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 16.02.2015
Kurzfassung auf Englisch: Proopiomelanocortin (POMC) is a precursor protein for many peptide hormones such as adrenocorticotropic hormone (ACTH), melanocyte-stimulating hormones (MSH) and beta-endorphin (beta-END). The major tissue that synthesizes
POMC-derived peptides is the pituitary gland, where POMC is proteolytically processed by prohormone convertases (PC) 1 and 2 and by carboxypeptidase E (CPE) to cleave POMC to biologically active ACTH and beta-END. Non-pituitary tissues such as immune cells can also produce beta;-END. Those cells migrate into inflamed tissue where they release opioid peptides and attenuate inflammatory pain by activating opioid receptors on peripheral terminals of sensory neurons. Overall knowledge about the regulation and production of POMC in immune cells is scarce, especially with respect to cells of the adaptive immune system (lymphocytes). Under naïve/unstimulated conditions, Pomc mRNA expression may be repressed in immune cells. The major questions of the present study were whether and how Pomc is repressed in lymphocytes under naïve conditions, which cell subsets can be stimulated to express Pomc and whether the post-translational processing involves the same proteolytic enzymes as in the pituitary. To study the regulatory mechanisms of POMC expression and beta-END formation in lymphocytes and their subsets (B and T cells), we used isolated cells from lymph node (LN) tissue of rats with/without hind paw inflammation induced by intraplantar injection of complete Freund’s adjuvant (CFA).
In conclusion, the present studies suggest that the expression of Pomc and beta-END production in rat lymphocytes involve additional mechanisms to DNA-methylation, that are overcome under certain circumstances as in acute CFA-induced inflammation and IL-4 stimulation of mixed cell cultures. Although the key factor triggering Pomc mRNA expression in B cells remains unknown, the event seems to be cytokine- and JAK/STAT-dependent. The processing of POMC into beta-END seems to be linked to PC1. These findings may help to develop strategies for pain therapy by boosting opioid peptide production in immune cells. This might be especially interesting for chronic inflammation.
Kurzfassung auf Englisch: Proopiomelanocortin (POMC) ist der Vorläufer für mehrere Peptidhomone wie z.B. Adrenocorticotrophes Hormon (ACTH), Melanozyten-stimulierendes Hormon (MSH) und β-Endorphin (β-END). POMC Peptide werden hauptsächlich in der Hypophyse gebildet, wo POMC proteolytisch durch die Prohormonconvertasen (PC) 1 und 2 sowie Carboxypeptidase E (CPE) in biologisch aktives ACTH und β-END prozessiert wird. Immunzellen können ebenfalls β-END bilden. Solche Zellen wandern in entzündetes Gewebe ein. Dort können sie Opioidpeptide freisetzen und Schmerz durch Aktivierung von Opioidrezeptoren auf peripheren sensorischen Neuronen reduzieren. Bisher ist das Wissen über Regulation und Produktion von POMC in Immunzellen begrenzt, insbesondere bezüglich Zellen des adaptiven Immunsystems (Lymphozyten). Unter naiven/unstimulierten Bedingungen könnte die Pomc mRNA Expression unterdrückt sein. Die Hauptfragestellung dieser Arbeit ist, ob und wie eine solche Unterdrückung stattfindet, welche Zellsubpopulationen zur Pomc Expression stimuliert werden können und ob an der posttranslationalen Prozessierung dieselben Enzyme wie in der Hypophyse beteiligt sind.
Zusammengefasst deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass in die Expression von Pomc in Lymphozyten Faktoren involviert sind, die unter bestimmten Umständen wie z.B. der akuten Entzündung in vivo oder der IL-4 Stimulation von Zellkulturen in vitro aktiv werden. Obwohl der entscheidende Stimulationsfaktor der Pomc mRNA Expression momentan noch unbekannt ist, scheint diese abhängig von Zytokinen und JAK/STAT zu sein. PC1 erscheint notwendig für die Prozessierung von POMC in β-END. Diese Erkenntnisse könnten in neue Strategien zur erhöhten Opioidpeptidproduktion in Immunzellen einfließen und zu neuartigen Ansätzen in der Behandlung von akutem und chronischem Entzündungsschmerz beitragen.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand