Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Restenoseraten intrakoronarer Stents im klinischen Alltag : klinische und materialtechnische Prädiktoren ; Daten des Schwedischen Koronarangiografie- und Angioplastie-Registers (SCAAR)

Homberg, Maria


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.444 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-113109
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11310/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Sektion für Kardiologie, Medizinische Klinik, Länssjukhuset i Kalmar, Schweden
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6275-0
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.10.2014
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 17.02.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Trotz der Weiterentwicklung der interventionellen Kardiologie und der verwendeten Stents bleibt die In-Stent-Restenose ein bedeutendes Problem.
Diese Studie des Schwedischen Koronarangiografie- und Angioplastie-Registers (SCAAR) untersucht den Einfluss materialtechnischer Stentfaktoren auf die Restenosewahrscheinlichkeit intrakoronarer Stents. Es wurde der Einfluss der Strebendicke und der Legierungen 316L-Edelstahl und L605-Kobalt-Chrom bei BMS evaluiert, DES- und BMS-Restenoseraten verglichen, sowie klinische Parameter ausgewertet, die als Confounder in die statistische Berechnung eingingen.
Ausgewertet wurden n=119949 Stent-Implantationen des Zeitraums 01.05.2005-06.04.2010, davon sind n=75448 BMS und n=44501 DES. Die Nachbeobachtung (Follow-up) endete am 06.10.2010, mit einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 1080 (±523) Tagen.
Das SCAAR wurde mit anderen Registern, wie dem Todesursachenregister und dem nationalen Patientenregister, zusammengeführt, sodass das Follow-up vollständig ist zu Tod, Revaskularisierungen in Schweden und der Diagnosestellung von Myokardinfarkt. Zielvariable war das Auftreten von binärer Restenose (Stenose von >50%) bei einer klinisch indizierten Kontrollkoronarangiografie oder eine fraktionelle Flussreserve von ≤0,80. Um Unterschiede der Basischarakteristika der beiden Gruppen auszugleichen, wurde der Propensity Score verwendet. Adjustierte relative Risiken wurden mit dem Cox-Regressionsmodell geschätzt, in das der Propensity Score, sowie die Gruppen „Restenose“ und „Keine Restenose“ als Kovariablen eingingen. Bei den verwendeten BMS mit Strebendicken zwischen 65-100µm ergab sich ein leichtes, aber signifikant niedrigeres Restenoserisiko für dickere Stentstreben: RR 0,995 für dickere Streben; 95% CI 0,995-0,999; p=0,017. Die Legierung von BMS wirkte sich nicht auf das Restenoserisiko aus: RR 1,009; 95% CI 0,926-1,100; p=0,9.
Bei der Bewertung der Ergebnisse müssen Einschränkungen des nicht-randomisierten, retrospektiven Studiendesigns bedacht werden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass bei modernen BMS dünnere Streben nicht unbedingt eine Reduktion der Restenosewahrscheinlichkeit erzielen. Die Legierung wirkt sich bei BMS nicht auf die Restenosewahrscheinlichkeit aus. Es bedarf randomisierter Studien, um diese Ergebnisse zu bestätigen.
Kurzfassung auf Englisch: In spite of improvements in interventional cardiology and in used devices, in-stent-restenosis remains a major problem.
The Swedish Coronary Angiography and Angioplasty Registry (SCAAR) has been used to evaluate the probability of restenosis depending in stent material factors such as strut thickness and metal alloy 316L stainless steel and L605 cobalt chromium in BMS. Furthermore, DES were compared with BMS in restenosis rates and clinical factors were analysed in order to adjust for differences in baseline characteristics.
Of the n=120441 stents implanted during the study period from 01-05-2005 until 06-04-2010 n=492 were excluded because of incomplete data. Follow-up ended on 06-10-2010 with a mean follow-up of 1080 days ±523. Of the n=119494 analysed stents n=75448 were BMS and n=44501 were DES. Data on the procedure including baseline characteristics such as patient history, clinical factors, stent and lesion characteristics were collected using a web interface. All data was administered in the Uppsala Research Center and merged with other national registries regarding e. g. death and discharge diagnosis. Primary endpoint was binary in-stent-restenosis, i. e. stenosis >50% in any control coronary angiography or fractional flow reserve ≤0,80. Differences in baseline characteristics between the groups was adjusted by propensity score. Relative risks were estimated with the cox regression model. Propensity score and the groups „restenosis“ and „no restenosis“ were entered as covariates. To calculate cumulative event rates the Kaplan Meier method was used.
Concerning strut thickness of used BMS (65-100µm) a slight but significant risk reduction for restenosis was observed for thicker struts: RR 0,995 for thicker struts; 95% CI 0,995-0,999; p=0,017. Metal alloy of BMS did not affect restenosis probability: RR 1,009; 95% CI 0,926-1,100; p=0,9.
In the interpretation of these results the non-randomized, retrospective study design has to be kept in mind.
Summing it up, in modern BMS thinner struts do not necessarily reduce the risk of restenosis. The metal alloy of BMS does not influence the restenosis probability. However, these results need to be validated by randomized trials.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand