Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Einfluss einer therapeutischen Katheterintervention bei Hunden mit Persistierendem Ductus Arteriosus und Pulmonalstenose auf die Gerinnung

Steinfeld, Antonia


Originalveröffentlichung: (2014) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (5.564 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-112960
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2015/11296/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinische Pathophysiologie und klinische Laboratoriumsdiagnostik
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6277-4
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.12.2014
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 17.02.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Katheterinterventionen sind mit einem Thromboserisiko assoziiert. Ziel dieser prospektiven Studie war die Evaluation der primären, sekundären und tertiären Hämostase sowie der natürlichen Antikoagulantien bei Hunden mit persistierendem Ductus Arteriosus Botalli (PDA) bzw. Pulmonalstenose (PS) während der Katheterintervention.
Eingeschlossen wurden Hunde >10 kg Körpergewicht, die zwischen Juni 2010 und November 2011 mit PDA (n=10) oder PS (n=10) zur interventionellen Therapie vorgestellt wurden. Die Blutprobenentnahmen erfolgten 1) nach Narkoseeinleitung, 2) nach Legen der venösen Schleuse, 3) nach Implantation des ACDO bzw. nach Ballondilatation und 4) 30 Minuten danach. Die hämatologische Untersuchung (ADVIA 2120™, Siemens Healthcare Diagnostics) schloss die Thrombozytenaktivierungsindizes (MPC = Mean Platelet Component, MPV = Mean Platelet Volume, Large Platelets und Platelet Clumps) ein. Die Thrombozytenfunktion wurde mittels Impedanz-Vollblut-Aggregometrie (Multiplate, Roche Diagnostik GmbH) mit dem Induktor Kollagen (Konzentrationen 3,2; 1,6; 0,8; 0,4 µg/ml) evaluiert. Die Messungen der Prothrombinzeit (PT), aktivierten partiellen Thromboplastinzeit (aPTT), Fibrinogen, Faktor VIII (FVIII), Antithrombin (AT), Protein C, Protein S und D-Dimeren erfolgten am STA Compact (Roche Diagnostik GmbH). Zusätzlich wurde eine Kaolin-aktivierte Thrombelastografie (TEG) durchgeführt.
Der Hämatokrit sank während des Eingriffes signifikant (p < 0.0001) ohne Gruppenunterschied (p = 0,2093). Beide Gruppen zeigten einen signifikanten (p< 0,0001) Abfall (Minimum Zeitpunkt 3 bzw. 4) von PLT, MPC, AT und Thrombozytenfunktion (Velocity, p < 0,0001) sowie von FVIII, Protein S und Fibrinogen. Die 3 letztgenannten Parameter waren signifikant niedriger bei Hunden mit PS (p = 0,0285 bzw. 0,0014 bzw. 0,0447). In beiden Gruppen war ein signifikanter Anstieg von PT, aPTT, MPV (p < 0,0001) und D-Dimeren (p = 0,0296) feststellbar. Ein zeitlich signifikanter Anstieg der PLT-Clumps (p = 0,0097) ließ sich nur in der Gruppe der PS nachweisen (Maximum zu Zeitpunkt 3). Der TEG-G-Wert (Gesamtgerinnungsaktivität) zeigte keine signifikanten Veränderungen.
Die Katheterintervention führte in beiden Gruppen zu einer Thrombozytenaktivierung zu Zeitpunkt 3, einer signifikanten Verminderung pro- und antikoagulatorischer Komponenten und zu Hinweisen auf Fibrinolyse evtl. infolge vorangegangener Gerinnungsaktivierung. Für die Parameter PLT-Clumps, Protein S, FVIII war dieser Effekt ausgeprägter in der PS Gruppe.
Trotz der festgestellten statistischen Signifikanzen bleibt eine klinische Relevanz fraglich, zumal sich die meisten Parameter innerhalb bzw. nahe des Referenzbereiches befanden. Klinisch wurden weder Thrombose- noch Blutungs-assoziierte Komplikationen bei den Patienten beobachtet. Aufgrund der erhobenen Daten ist der routinemäßige Einsatz von Antikoagulantien, wie z.B. Thrombozytenfunktionshemmer im Herzkathetereingriff des Hundes nicht notwendig.
Kurzfassung auf Englisch: Catheter interventions are associated with a risk of thrombosis. The aim of this prospective study was to evaluate the primary, secondary and tertiary hemostasis and the natural anticoagulants in dogs with persistent ductus arteriosus (PDA) and pulmonary stenosis (PS) while catheter intervention.
Included were dogs > 10 kg body weight presented between June 2010 and November 2011 with PDA (n = 10) or PS (n = 10) for interventional therapy. Blood sampling was performed 1) after induction of anesthesia 2) after placement of the venous introducer sheath 3) after implantation of the ACDO or after balloon dilation and 4) 30 minutes after that. The hematological examination (ADVIA 2120 ™, Siemens Healthcare Diagnostics) included the platelet activation indices (MPC = Mean Platelet Component, MPV = Mean Platelet Volume, Large platelets and platelet clumps). Platelet function was measured by impedance whole blood aggregometry (Multiplate, Roche Diagnostics GmbH) with the inductor collagen (concentrations 3.2, 0.4, 1.6, 0.8 ug/ml). The measurement of prothrombin time (PT), activated partial thromboplastin time (aPTT), fibrinogen, factor VIII (FVIII ), anti-thrombin (AT), protein C, protein S, and D-dimer were made on STA Compact (Roche Diagnostics GmbH). In addition, a kaolin-activated Thrombelastografie (TEG) was performed.
The hematocrit decreased significantly during the intervention (p < 0.0001) with no difference between groups (p = 0.2093). Both groups showed a significant decrease (minimum time 3, and 4, respectively , p < 0.0001) of PLT, MPC , AT and platelet function (Velocity, p < 0.0001) and of FVIII, protein S, and fibrinogen. The three latter parametes were significantly lower in dogs with PS (p = 0.0285 or 0.0014 or 0.0447 ). In both groups a significant increase in PT, aPTT, MPV (p < 0.0001) and D-dimers (p = 0.0296) was observed. A temporally significant increase in PLT Clumps (p = 0.0097) could be detected only in the group of PS immediately after intervention. TEG-G- value (total clotting activity) showed no significant changes.
The catheter intervention showed in both groups a platelet activation at time 3, a significant reduction in pro- and anticoagulant parameters and references to fibrinolysis possibly as a result of previous activation of coagulation. For the parameters PLT Clumps , protein S, FVIII , this effect was more pronounced in the PS group.
Despite the established statistical significances, clinical relevance remains questionable, especially since most of the parameters were within or close to the reference range. Clinically, neither thrombosis nor bleeding-associated complications in the patients were observed. Based on the collected data, the routine use of anticoagulants, such as antiplatelet drugs seems so far not necessary in the cardiac catheter intervention of the dog.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand