Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Climate challenge and water scarcity adaptation strategies in the area of Pacitan, Indonesia

Herausforderung Klimawandel und Wassermangel Anpassungsstrategien in den Bereich Pacitan, Indonesien

Aliloedin, Wiwin Widiyanti


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (6.225 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-112152
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2014/11215/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Geographie
Fachgebiet: Geographie
DDC-Sachgruppe: Geowissenschaften
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.12.2014
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 05.12.2014
Kurzfassung auf Englisch: Water scarcity is one of the main issues in Pacitan, particularly in the karst areas that are intersected with Gunung Sewu karst areas. There are three Kecamatan that are included in karst areas of Gunung Sewu in Pacitan, namely: Kecamatan Donorojo, Kecamatan Punung, and Kecamatan Pringkuku. Due to the porous texture of the karst underground, most of the precipitation trickles immediately down into extensive system of sinkholes and caves. Therefore, surface water rivers or brooks are limited to be found in the area, particularly during dry season where water supplies are depleted. During dry season, the three Kecamatan suffer water shortage where some people need to walk up to several kilometres to fetch water for their domestic use. The long period of dry season exacerbates the condition where extreme climate events, i.e. ENSO occur. However, PDAM (Perusahaan Daerah Air Minum) or Piped Water Supply from the Government that had developed since 1992 in Pacitan had contributed in water supply in these areas and it had covered 70% in three Kecamatan by building IPA and is currently developing to cover the rest of the area by utilizing perennial water sources. PDAM and The Ministry of Public Work are supporting the water treatment installation (Instalasi Pengolahan Air/IPA) especially in these three Kecamatan. Furthermore, adaptive capacity has been developing in the local community of karst area in Pacitan, e.g. planting cultivars that resistant to drought (cassava, maize, soybean, and groundnut) or doing multi cropping between those cultivars, and the application of traditional Javanese agriculture calendar that is called pranata mangsa by some communities.
Water governance in Pacitan has been able to cope with the complexity of water management. Since 2004, where PDAM was expanding its service, the local government of Pacitan has been collecting information regarding villages in three Kecamatan that suffer severe water issues from the head of village, thus further actions to tackle water shortage in the respected areas are prepared. Nevertheless, the implementations of regulation that attributable to climate variability adaptation from the central government are not well enforced. Although Pokja or working groups from DNPI through Government Regulation has formed greenhouse gas emission reduction strategy and climate change adaptation mainstream policies, but the top-down implementation has not been well implemented. Therefore, the integrated coordination between supported governmental institutions in water and climate sector is significant to be established, as well as the involvement of Public-Private Partnership to support the finance development by taking the role of local communities into consideration.
Kurzfassung auf Deutsch: Wassermangel ist eines der Hauptprobleme in Pacitan, insbesondere in dem Gebiet, das zum Gunung Sewu-Karst gehört. Zu der Gunung Sewu-Karstregion gehören die drei Bezirke Danurojo, Punung und Pringkuku. Wegen des porösen Karstbodens versickern die meisten Niederschläge sofort in dem weitläufigen System aus Dolinen und Höhlen. Aus diesem Grund gibt es nur wenige Oberflächengewässer, wie Flüsse oder Bäche. Das gilt insbesondere für die Trockenzeit, in der die Wasservorkommen schnell erschöpft sind. Während der Trockenzeit leiden die drei Bezirke unter Wassermangel und manche Menschen müssen mehrere Kilometer laufen, um Wasser für ihre Haushalte zu holen. In der lange andauernden Trockenzeit wird die Situation durch extreme Klimaereignisse, wie beispielsweise ENSO, noch weiter verschärft. Allerdings hat PDAM (Perusahaan Daerah Air Minum), das staatliche Wasserversorgungsunternehmen, das im Jahr 1992 in Pacitan gegründet wurde, zur Verbesserung der Wasserversorgung in der Region beigetragen. Durch den Bau von IPA (Instalasi Pengolahan Air), einer Wasseraufbereitungsanlage, konnten 70 Prozent des Wasserbedarfs in den drei Bezirken abgedeckt werden. Derzeit bemüht PDAM sich um die Versorgung des restlichen Gebiets durch die Nutzung ganzjähriger Quellen. PDAM und das Ministerium für Öffentliche Arbeiten unterstützen den Bau von Wasseraufbereitungsanlagen, insbesondere in den drei Bezirken. Außerdem hat die lokale Bevölkerung der Karstregion in Pacitan sich angepasst, beispielsweise durch den Anbau von dürreresistenten Pflanzen (Maniok, Mais, Sojabohne, Erdnuss), durch Multi-Cropping dieser Sorten sowie durch die Verwendung des traditionellen javanischen Anbaukalenders pranata mangsa in einigen Gemeinden.
Die Wasserbewirtschaftung in Pacitan hat die Komplexität des Wassermanagements gemeistert. Seit PDAM im Jahr 2004 seine Leistungen ausbaute, sammelt die lokale Regierung von Pacitan von Dorfvorstehern Informationen über die Dörfer in den drei Bezirken, die stark unter Wassermangel leiden. So sollen in den entsprechenden Gebieten weitere Maßnahmen zur Bewältigung des Wassermangels vorbereitet werden. Allerdings werden die Regulierungen der Zentralregierung zur Anpassung an klimatische Veränderungen nicht gut umgesetzt. Zwar haben Arbeitsgruppen (Pokja) des DNPI durch eine Regierungsverordnung eine Strategie zur Reduktion von Treibhausgasemissionen und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel entworfen, doch die Top-Down-Implementierung hat nicht gut funktioniert. Daher sind die Einrichtung einer umfassenden Koordination zwischen staatlichen Institutionen im Wasser- und Klimasektor sowie die Einbindung von Public Private Partnerships in die Finanzierung von weiteren Entwicklungsprojekten von zentraler Bedeutung. Dabei muss die Rolle der lokalen Gemeinschaften berücksichtigt werden.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand