Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Junge Patienten mit koronarer Herzkrankheit - spielt der Migrationshintergrund eine Rolle?

Young patients with coronary heart disease - does migration-background matter?

Mack, Lisa Ivy Maria


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (998 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-111801
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2014/11180/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): koronare Herzkrankheit , Migration , Methodik , Migration und Gesundheit , Migrationshintergrund
Freie Schlagwörter (Englisch): migration , coronary heart disease , ethnicity , methodology , migration and health
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Geschichte der Medizin
Fachgebiet: Medizin fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 31.10.2014
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 10.11.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund: Trotz national und international zunehmender Forschung ist die Studienlage zum Verhältnis von Migration und Gesundheit widersprüchlich. So finden sich im Hinblick auf KHK neben Hinweisen auf ein erhöhtes Krankheitsrisiko für Migranten auch gegenteilige Aussagen. Dies beruht unter anderem auf den besonderen theoretischen und methodischen Herausforderungen bei der wissenschaftlichen Erfassung des vielschichtigen Phänomens „Migration“ und seiner möglichen Bedeutung für medizinische Fragen. Insbesondere die Bildung sinnvoller Untersuchungskategorien sowie das komplexe Zusammenspiel sozialer, kultureller, psychischer und biologischer Faktoren im Kontext von Migration stellen wesentliche Problemfelder dar.
Fragestellung: Ausgehend von klinischen Beobachtungen und kontrovers diskutierten Studienergebnissen, die unter jungen Patienten mit KHK eine erhöhte Anzahl an Migranten nahelegten, verfolgte die Untersuchung zwei Ziele: 1. Bestimmung des quantitativen Anteils von Migranten unter den jungen Patienten mit KHK am UKGM; 2. Entwicklung geeigneter Kategorien und Methodiken für die Operationalisierung des Kriteriums „Migrationshintergrund“ für medizinische Studien.
Methode: Junge Patienten (<56 Jahre) am UKGM mit Wohnort in Hessen und koronarangiographisch diagnostizierter Koronarsklerose oder KHK wurden über den Zeitraum eines Jahres mit einem für die Studie entwickelten Fragebogen erfasst. Der Fragebogen enthielt Items zur differenzierten Erfassung des Migrationshintergrundes (u. a. zu Herkunft, gesprochenen Sprachen, Einreisejahr, Migrationsmotiv, Aufenthaltsstatus, zusätzlich zu Diagnose und kardiovaskulären Risikofaktoren). Der so ermittelte Anteil an Migranten wurde anschließend mit geeigneten Daten des statistischen Bundesamtes verglichen.
Ergebnisse: Im Vergleich zur hessischen Bevölkerung wurde unter den untersuchten Patienten ein statistisch signifikant höherer Anteil (p<0,001) an Menschen mit Migrationshintergrund gefunden. Die differenzierte Operationalisierung des Migrationshintergrundes ist in der Forschungspraxis umsetzbar, ermöglicht aber keine Rückschlüsse auf die Ursachen des erhöhten KHK-Risikos.
Schlussfolgerung: Für die untersuchte Patientengruppe lässt sich belegen, dass der Migrationshintergrund mit einem erhöhten KHK-Risiko verbunden ist. Außerdem hat sich die differenzierte Erfassung des Migrationshintergrundes als in der Forschungspraxis möglich erwiesen. Das quantitative Ergebniss sollte jedoch in einer größeren Studie überprüft werden.
Kurzfassung auf Englisch: Background: Despite increasing national and international research, knowledge about the relation between migration and health remains inconsistent. Concerning the particular case of Coronary Heart disease (CHD), some studies suggest an increased risk for migrants while others indicate just the opposite. In significant parts, this problems can be explained by the particular theoretical and methodological challenges related to the operationalization of the complex phenomenon "migration" for studies in the field of medicine and health. Major problems are the development of suitable and meaningful categories for the distinction of “migrants” and “non-migrants”, and research approaches to address the complex interaction of social, cultural, psychological and biological dimensions of migration in the context of health and disease.
Aims: Based on clinical observations and controversial study results that suggest migrants to be at a higher risk to suffer CHD at comparatively younger age, this study pursued two major goals: 1st Quantitative determination of the proportion of migrants among young patients with CHD in UKGM Cardiology Department; 2nd Development of appropriate study categories and methodological approaches for the operationalization of "migration background" for medical research.
Method: For one year, all young patients (<56 years old) at UKGM residing in Hesse with coronary heart disease diagnosed by coronary angiography were interviewed with a questionnaire that included items for a differentiated account of the individual migrant background (including country of origin, languages spoken, immigration year, migration motive, residence status) and relevant medical data (e.g. diagnosis and cardiovascular risk factors). The determined percentage of migrants was then compared to the appropriate data from the Federal Statistical Office.
Results: Compared to the Hessian population, a statistically significantly higher proportion (p <0.001) of people with a migration background was found among the young patients with CHD (36% in contrast to 22 % expected). The differentiated operationalization of migration background proved feasible for research in routine clinical practice. However, even differentiated quantitative data of this kind do not allow general conclusions concerning the causes of probably increased CHD risk among migrants.
Conclusion: For this particular cohort of CHD patients, ist could be proved that migration background ist associated with an increased risk for coronary heart desease. More research is needed, however, both with a higher number of patients (quantitative studies applying the questionnaire to larger groups of patents) and for the development of meaningful theories to explain the relation between the complex phenomenon of migration and CHD.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand