Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Assoziation der Marburg I und II Mutation des Faktor VII aktivierenden Proteins bei koronarer Herzerkrankung und Myokardinfarkt

Klaßen, Michael


Originalveröffentlichung: (2014) Giessen : Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.398 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-110619
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2014/11061/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für innere Medizin, medizinische Klinik I Kardiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6204-0
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.02.2014
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 12.09.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Der Marburg I - Polymorphismus (Gly511Glu) von FSAP (Hyaluronic acid binding protein 2, HABP2) besitzt prothrombotische, proarteriosklerotische und proinflammatorische Eigenschaften, so dass eine erhöhte Prävalenz von ACI - Stenosen, Beinvenenthrombosen und der KHK diskutiert wird. Für die Marburg II - Mutation wurden bisher gleiche, aber weitaus schwächere Eigenschaften wie für die Marburg I - Variante dargestellt, oder es wurden keine Assoziationen gefunden.
Das Ziel der Studie war zu klären, ob die Marburg I - und II - Mutationen alleine oder in Kombination mit anderen Risikofaktoren eine Assoziation für die KHK oder für den Myokardinfarkt zeigt . Es wurden 723 Patienten nach durchgeführter Koronar-Angiographie, oder nach Diagnose eines Myokardinfarktes, auf die Marburg - Mutationen I und II untersucht. Die Risikofaktoren Adipositas, Rauchen, arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus und Hyperlipoproteinämie wurden ebenfalls bezüglich einer Assoziation zu den Mutationen überprüft. Für die Risikofaktoren Adipositas, Rauchen arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus wurde keine Verbindung zu den Mutationen gefunden, es konnte dagegen für Marburg I ein Trend für die Hyperlipoproteinämie (p=0,074) gefunden werden. Vorangegangene Studien stützen dies durch die signifikante Assoziation bezüglich der Parameter Hypertriglyceridämie, Lipoprotein(a) und Hypercholesterinämie. Hinsichtlich des Myokardinfarktes wurde keine direkte Assoziation gefunden (p=0,130 für Marburg I und p=0,441 für Marburg II), ebenso fand sich kein Hinweis bezüglich KHK und der Marburg I - Mutation (p=0,74).
Die Studie unterstützt nur mit Berücksichtigung der vorherigen Studien die These einer Risikoerhöhung für eine KHK bei Hyperlipoproteinämie und der Marburg I - Mutation. Es konnte zudem eine hohe Kopplung der beiden Varianten gezeigt werden. Bei Vorliegen einer SNP2-Mutation lag in 75% (n=21) eine SNP1-Mutation vor. Zwischen den beiden Mutationen war durch die statistische Berechnung (Fisher-Test: p<0,001) ein hochsignifikanter Zusammenhang zu erheben. Ebenfalls konnte eine signifikante mittelgradige Korrelation ermittelt werden (Korrelation nach Spearman; r=0,5; p<0,001).
Kurzfassung auf Englisch: The Marburg I - polymorphism (Gly511Glu) of FSAP (Hyaluronic acid binding protein 2, HABP2) has prothrombotic, proartherosclerotic and proinflammatory properties, so that its association with an increased prevalence of ICA - stenosis, venous thrombosis and coronary heart disease is discussed. To date, for the Marburg II - mutation either the same but much weaker associations or the absence of an association with atherosclerosis was found.
The aim of the study was to clarify whether the Marburg I - and II - mutations by themselves or in combination with other risk factors shows an Association for CHD or myocardial infarction. We investigated the presence of Marburg I and II – mutations in 723 patients, who underwent coronary angiography or had a diagnosis of myocardial infarction. As cardiovascular risk factors obesity, smoking, hypertension, diabetes mellitus and hyperlipidemia were also tested for an association with the FSAP - mutations. For obesity, smoking, hypertension, diabetes mellitus this test was negative. There was a trend for an association of the Marburg I - mutation with hyperlipoproteinemia (p = 0.074). Previous studies confirm the presence of a significant association between the parameters hypertriglyceridemia, lipoprotein (a) and hypercholesterolemia and the Marburg I- mutation. However, the results for a direct association of Marburg I-mutation or Marburg II-mutation with the presence of myocardial infarction were negative (p = 0.130 for Marburg I-mutation, p = 0.441 for Marburg II- mutation). In addition, there was no association of the Marburg I- mutation with the presence of CHD (p = 0.74). Only taking into account the previous studies, the study supported the hypothesis of an increased risk of coronary heart disease associated with hyperlipoproteinemia and the Marburg I – Mutation. It could also be shown a high degree of coupling of the two variants. In the presence of SNP2 mutation (n = 21) was at 75% before a SNP1 mutation. Between the two mutations was revealed by the statistical calculation (Fisher´s test: p <0.001) a highly significant correlation. The moderate correlation could be determined (Spearman correlation, r = 0.5, p <0.001).
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand