Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Entwicklung eines Fragebogens zur Trennung der depressiven Symptomatik bei Patienten mit einer Borderline Persönlichkeitsstörung und Patienten mit einer Major Depression

Kuhlmann, Jennifer


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.526 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-110127
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2014/11012/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Borderline Persönlichkeitsstörung , Major Depression
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.06.2014
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 06.08.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Die Qualität der depressiven Symptomatik von Patienten mit einer Borderline Persönlichkeitsstörung (BPS) und Patienten mit der Diagnose einer Major Depression (MD) wird in der Literatur und von Klinikern immer wieder untersucht und diskutiert, da sich die depressive Symptomatik der Borderline-Patienten im klinischen Alltag deutlich von der depressiven Symptomatik der MD-Patienten unterscheiden soll.
Mehrere Studien der letzten 20 Jahre versuchten mehr oder weniger erfolgreich durch gängige etablierte Depressions-Fragebögen die „Borderline-Depression“ von der Qualität der Depression einer echten Major Depression zu trennen. In Anlehnung an diese Studien wurde erstmals ein Fragebogen entwickelt, dessen primäres Ziel es sein sollte, die qualitativ verschiedenen Gefühle der beiden Störungsbilder zu differenzieren.
Durch Sichtung der vorhandenen Literatur und Sammlung typisch depressiver Borderline- sowie typisch depressiver Major Depression-Symptombeschreibungen von Ärzten und Klinikern, die in der täglichen Therapie von Borderline- und MD-Patienten involviert sind, wurden für Borderline- und MD-Patienten, sowie für gesunde Kontrollen verschiedene Items entwickelt. Der neue Fragebogen „Fragebogen zur Erfassung der Borderline-Symptomatik – Depression“ (FEBS-D), das Beck-Depressions-Inventar – II (BDI-II) und die Borderline-Symptom-Liste (BSL) wurden an 56 Borderline-Patienten (mit und ohne der Zusatzdiagnose Major Depression), 61 Major Depression-Patienten und 53 gesunde Versuchspersonen zur Bearbeitung ausgegeben und anschließend ausgewertet.
Es wurde kein signifikanter Unterschied der Gesamtsumme des BDI-II zwischen Borderline- und MD-Patienten gefunden. Beim Vergleich von Borderline-Patienten mit der klinischen Zusatzdiagnose Major Depression (BPS+MD) und Borderline-Patienten ohne zusätzliche klinisch diagnostizierte Major Depression (reine BPS) erreichten BPS+MD-Patienten signifikant höhere Ergebnisse im BDI-II als reine BPS-Patienten. In der BSL erreichten Borderline-Patienten eine signifikant höhere Gesamtsumme als MD-Patienten. Auch hier wieder beim Vergleich der BPS+MD-Patienten und der reinen BPS-Patienten erreichten BPS+MD-Patienten eine signifikant höhere Gesamtsumme in der BSL als reine BPS-Patienten.
Bei der Auswertung des FEBS-D wurden zwei verschiedene statistische Wege eingeschlagen. In dem ersten Weg sollten unabhängig von den zuvor intendierten Gruppenzugehörigkeiten alle Items, die signifikant unterschiedlich von Borderline- und MD-Patienten bewertet wurden, herausgenommen und zu je einer Skala, eine auf der Borderline-Patienten besonders hohe Werte erreichen und eine auf der MD-Patienten besonders hohe Werte erreichen, zusammengefasst werden, sodass anschließend aus beiden Skalen die qualitativen Unterschiede der depressiven Symptomatik der beiden Störungsbilder herausgearbeitet werden können. In dem zweiten Weg wurden die drei durch klinische Überlegungen entstandenen Skalen (eine BPS-typische, eine MD-typische und eine parallelisierte gesunde-Skala) auf ihre Trennung bezüglich der Depressivität der BPS und der MD untersucht, sodass auch hier anschließend aus den jeweiligen Skalen die qualitativen Unterschiede der depressiven Symptomatik der beiden Störungsbilder herausgearbeitet werden können.
Insgesamt konnten auf allen eingeschlagenen statistischen Wegen immer nur Borderline-typische Skalen entwickelt werden, auf denen Borderline-Patienten signifikant höhere Ergebnisse erzielten als MD-Patienten. Eine MD-typische Skala, auf der MD-Patienten signifikant höhere Ergebnisse erzielen als Borderline-Patienten, konnte nicht entwickelt werden. Alle neu entstandenen BPS-typischen Skalen waren dazu in der Lage reine BPS-Patienten von BPS+MD zu trennen, wobei letztere in allen neuen Skalen signifikant höhere Werte erreichten als reine BPS-Patienten.
Somit wurde das Ziel dieser Arbeit, einen Fragebogen zu entwickeln, der dazu in der Lage ist, die Gefühle der Borderline-Depression von den Gefühlen der Major Depression zu differenzieren um den Unterschied der beiden genau bestimmen zu können, nur zum Teil erreicht. Es konnten Tendenzen des negativen Affektes bei BPS-Patienten durch die entstandenen Borderline-typischen Skalen hervorgehoben werden, jedoch keine MD-typischen Symptome gefunden werden, die nicht auch bei Borderline-Patienten vorhanden waren. Ferner wurde durch die fehlenden MD-typischen Skalen das Ziel die depressiven Symptome der MD-Zusatzdiagnose bei BPS-Patienten zu identifizieren nicht erreicht. Dafür konnte aber festgestellt werden, dass BPS+MD-Patienten eine schwerer ausgeprägte depressive Symptomatik und eine schwerer ausgeprägte Borderline-Symptomatik zeigen als BPS-Patienten ohne eine solche Zusatzdiagnose.
Kurzfassung auf Englisch: Quality of depressive symptomatology in patients suffering from borderline personality disorder (BPD) and patients diagnosed as suffering from major depression (MD) has frequently been investigated and discussed in the literature as well as in many psychiatric clinics, since, according to everyday clinical impressions, depressive symptoms of BPD patients seem to differ from the symptoms exhibited by patients suffering from MD. Because diagnostic indicators of the two diagnoses have much in common, the diagnosis of MD may more readily be applied to BPD patients resulting in a high percentage of up to 98% of patients diagnosed with comorbidity. Many researchers claim that dysphoric affective states are an inherent component of BPD and that including this in the additional diagnosis of MD consequently leads to the high rate of diagnosed comorbidity, which is not justified.
Several studies have more or less successfully attempted to separate the type or quality of borderline depression from that of major depression by established depression scales. Based on these studies, the present study is aimed at developing a questionnaire specifically designed to differentiate between the two types of depressive symptoms, as presented by the two diagnostic groups.
This was achieved by sampling descriptions of depressive symptoms typical of borderline depression and major depression, respectively, given by clinicians involved in the treatment of borderline personality disorder patients as well as in therapy of major depression. These items were compiled in three different scales of reactions typical of BPD patients, MD patients and healthy persons when confronted with corresponding situations or experiences. The new questionnaire called “Fragebogen zur Erfassung der Borderline-Symptomatik – Depression” (FEBS-D) was applied, together with the established scales of the Beck Depression Inventory (BDI-II) and the Borderline Symptom list (BSL), to 56 BPD patients divided into those with and without the additional diagnosis of MD (BPD+MD vs. “pure” BPD), to 61 Patient suffering from major depression (MD) and to 53 healthy controls (HC).
For validating the clinical diagnoses, scores on the BDI-II and the BSL were compared with the three groups by analyses of covariance controlling for age and gender, due to deviating distributions, in particular in the MD group. In addition, the two subgroups of BPD were compared by t-tests with respect to these scales.
BDI-II was unable to discriminate between the total group of BPD and MD patients, but clearly yielded higher scores in the BPD+MD group when compared to the “pure” BPD group. BSL scores however, were significantly higher in the total BPD group than in the MD group and also turned out to be higher in BPD+MD than in the “pure” BPD group.
Evaluation of the newly constructed scale FEBS-D was achieved by two different approaches: In order to obtain two different scales suitable for differentiating between BPD and MD by qualitatively different types of depressive symptoms: one assessing symptoms specific for borderline personality disorder, the other characteristic of major depression, single items yielding significant differences between MD and BPD were combined in a scale. The intention was to obtain one scale each in which either BPD or MD patients would score higher. However, only a BPD type depression scale could be identified while there were almost no items where MD patients scored higher.
In the second approach, the original clinically defined items described as typical for BPD, MD and healthy persons were combined in the three scales described above.
In summary, only borderline-typical scales could be obtained by both approaches, due to the fact that only the clinical BPD typical scale yielded significant differences between BPD and MD, also when using the clinical scales, while the clinical MD-type scale was unable to separate BPD from MD patients. The attempt to separate “pure” BPD patients from BPD+MD patients yielded higher scores in the BPD+MD group in all of the newly constructed scales.
The intended goal to construct a questionnaire suitable for separating depressive feelings and symptoms of BPD patients from those exhibited by MD patients could only partly be achieved, due to the fact that only some depressive symptoms seem to be characteristic for BPD patients, while MD patients exhibited no symptoms that are not shared by BPD patients. Furthermore, the intention to identify the type of depression in BPD patients with the additional diagnosis of MD as typical for borderline personality disorder failed, but rather identified the BPD+MD patients as more severely ill.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand