Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Quantifizierung der Vasa Vasorum in der peripheren Gefäßstrombahn humaner Unterschenkelamputate

Burkhardt, Annina


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.799 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-110056
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2014/11005/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Vasa Vasorum
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Radiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.06.2014
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 10.09.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Die Neovaskularisierung der Gefäßwand mit Vasa Vasorum ist ein Merkmal der Entwicklung atherosklerotischer Plaques und ein Zeichen der Plaquevulnerabilität. Es wurde das Vorkommen und die Verteilung der Vasa Vasorum in der peripheren Gefäßstrombahn anhand humaner Unterschenkelamputate untersucht.
Dafür wurden arterielle Gefäßsegmente (n = 5) frisch amputierter humaner Unterschenkel (n = 7) nach Perfusion mit dem Kontrastmittel Microfil© in-situ entnommen und mittels Mikro CT untersucht. Insgesamt wurden 240 Gefäßquerschnitte in der Mikro CT und Histologie planimetrisch erfasst. Alle Gefäßsegmente wurden histopathologisch aufgearbeitet und die detektierten Plaquetypen mit dem Mikro CT korreliert. Dabei wurden, für jeden Plaquetyp getrennt, die Anzahl und die Gesamtfläche der Vasa Vasorum pro Querschnitt quantifiziert.
Es konnte gezeigt werden, dass die Anzahl der Vasa Vasorum in fibrotischen/hämorrhagischen Plaques signifikant höher ist als in frühen oder kalzifizierten Plaques (p < 0,001). Der Gefäßdurchmesser korreliert dabei mit der Verteilung unterschiedlicher Plaquetypen. Frühe atherosklerotische Gefäßwandveränderungen finden sich häufiger in Gefäßen die einen signifikant kleineren Gefäßdurchmesser aufweisen im Vergleich zu fibrotischen/hämorrhagischen oder kalzifizierten Plaques. Es besteht eine positive Korrelation zwischen der Gesamtfläche der Plaques und dem Gefäßdurchmesser (r2 = 0,45). Die Anzahl der Vasa Vasorum ist jedoch unabhängig von der Gesamtfläche der Plaques (r2 = 0,01) ebenso ist die Gesamtfläche der Vasa Vasorum unabhängig vom Gefäßdurchmesser (r2 = 0,18).
Die Anzahl der Vasa Vasorum in atherosklerotischen Plaques der peripheren Gefäßstrombahn ist abhängig vom Plaquetyp und am größten in fibrotischen/hämorrhagischen Plaques. Die Analyse von Vasa Vasorum innerhalb atherosklerotischer Plaques lässt folglich Rückschlüsse auf deren Vulnerabilität zu.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand