Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Vorkommen und prognostische Relevanz des Granulozyten-Kolonie-Stimulierenden Faktors im Ovarialkarzinomgewebe

Eskef, Kosai


Originalveröffentlichung: (2014) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.971 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-109760
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2014/10976/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Frauenklinik
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6183-8
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 10.06.2014
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 22.07.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Hintergrund: Granulozyten-Kolonie-stimulierender Faktor (G-CSF) produzierende Tumoren wurden im Zusammenhang mit einer schlechten Prognose beobachtet. Leider basiert diese Feststellung nur auf mehreren Fallberichten. Daher wurde die Untersuchung der Expression von G-CSF in Tumorzellen und Tumor Stroma in einem großen Kollektiv von ovarialkarzinomerkrankten Patientinnen mit Langzeit-Follow-up vorgenommen.
Methode: Tumorgewebe und klinische Datensätze von 175 Patienten mit histologisch gesichertem Ovarialkarzinom wurden auf G-CSF Expression in Tumorzellen und dem umgebenden Stroma analysiert. Die Ergebnisse wurden mit dem peripheren Blutbild und anderen prognostischen Faktoren beim Ovarialkarzinom verglichen.
Ergebnisse: Es konnte weder eine Korrelation zwischen den beiden G-CSF Expressionen in Tumorzellen und umgebendem Stroma noch hinsichtlich der Prognose oder peripherem Blutbild gefunden werden. Man fand nur einen positiven Einfluss von Granulozyten in dem Tumor-Stroma auf die Prognose, die sich jedoch in multifaktoriellen Analysen nicht als signifikant erwies.
Schlussfolgerungen: Im Gegensatz zu den vielen Fallberichten aus anderen Disziplinen, stellt die G-CSF Expression in Tumorzellen und dem umgebenden Stroma keinen nachteiligen prognostischen Faktor beim Ovarialkarzinom dar. Um die Sicherheit einer G-CSF Gabe zur Prävention oder Behandlung der Neutropenie herauszufinden, wären Langzeit-Follow-up und immunhistochemische Charakterisierung des Tumors zu empfehlen.
Kurzfassung auf Englisch: Objective: Granulocyte colony-stimulating factor (G-CSF) producing tumours were found associated with poor prognosis. Unfortunately, this finding is based on several case reports only. Thus, the study of the expression of G-CSF in tumour cells and tumour stroma was performed in a large collective of patients with ovarian cancer with long-term follow-up.
Methods: Tissue and clinical records of 175 patients with histologically confirmed ovarian carcinoma were analysed for G-CSF expression in tumour cells and the surrounding stroma. The results were compared with peripheral blood counts and other prognostic factors in ovarian cancer.
Results: No correlation was found between both G-CSF expression in tumour cells and the surrounding stroma and prognosis as well as peripheral blood counts. It was only found, that granulocytes in the tumour have a positive influence on prognosis, which however, was not significant in multifactorial analyses.
Conclusions: In contrast to the many case reports from other entities, G-CSF expression in tumour cells and the surrounding stroma is not an adverse prognostic factor factor in ovarian carcinomas. To find out the safety of G-CSF administration for the prevention or treatment of febrile neutropenia, it is suggested for clinical trials to include long-term follow-up and immunohistochemical characterisation of the tumour.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand