Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Untersuchung des Einflusses körperlicher Belastung auf die Plasmakonzentration endogener Substanzen gesunder Hunde unter der Behandlung mit Bisoprolol, Atenolol oder Benazepril

Wurtinger, Gabriel


Originalveröffentlichung: (2014) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (9.891 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-107760
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2014/10776/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik für Kleintiere, Innere Medizin
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6122-7
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.12.2013
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 24.02.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel dieser Arbeit war es, den Einfluss körperlicher Belastung auf die Plasmakonzentration von Endothelin-1, big Endothelin-1 und Digoxin bei gesunden Hunden zu untersuchen, und den Effekt der Therapie mit den Betablockern Bisoprolol, Atenolol und dem Angiotensin-converting Enzym Hemmer Benazepril zu überprüfen.
Neun klinisch gesunde Beagle Hunde wurden trainiert, eine Laufbandbelastung zu absolvieren. Bei jedem Hund erfolgte die Untersuchung zu vier Zeitpunkten: Basiswert vor jeglicher Therapie, Therapie mit Atenolol (1 mg/kg 1x tägl. per os), Therapie mit Bisoprolol (0,2 mg/kg 1x tägl. per os) und Therapie mit Benazepril (0,5 mg/kg 1x tägl. per os). Es wurde die klinische und labordiagnostische Verträglichkeit der Therapien beurteilt. Analysiert wurden der arterielle Blutdruck, die Herzgröße im Röntgen, Parameter des Ruhe-EKG (Herzfrequenz, PQ-Zeit, QT Intervall) und der Echokardiographie (Linksventrikuläre Durchmesser diastolisch und systolisch, Fractional shortening und Kreisflächenverkürzung, Wandstärken diastolisch und prozentuale Wandverdickung, Systolische Zeitintervalle), sowie die mittlere Herzfrequenz und der Herzrhythmus im 24 Stunden-EKG. Folgende endokrine Substanzen wurden im Plasma vor, unmittelbar nach sowie 10 Minuten nach Ende der Belastung gemessen: Adrenalin, Noradrenalin, Digoxin, Endothelin-1 und big Endothelin-1.
Weder die klinischen noch die labordiagnostischen Untersuchungen zeigten Hinweise auf eine Unverträglichkeit der Therapien. Weder Blutdruck noch radiologische Herzgröße zeigten relevante Veränderungen. Unter Therapie mit beiden Betablockern kam es zu einer Senkung der Herzfrequenz und Verlängerung des PQ Intervalls. Ebenfalls unter beiden Betablockern zeigte sich eine Zunahme der linksventrikulären Durchmesser diastolisch und systolisch sowie Hinweise auf eine reduzierte systolische Funktion (Zunahme der Pre ejection period, Abnahme der Fractional shortening). Die mittlere Herzfrequenz im 24 Stunden EKG war nach Therapie mit Bisoprolol niedriger als bei der Basisuntersuchung. Für Adrenalin und Noradrenalin konnte ein Anstieg unmittelbar nach der Belastung mit einem anschließenden Abfall gezeigt werden, dieser Effekt war unbeeinflusst von den Therapien. Für Digoxin bestand eine große Streuung der Messwerte, so dass weder zeitlich noch für die verschiedenen Therapien ein Trend zu erkennen war. Endothelin-1 lag bei allen Hunden stets unter der Nachweisgrenze des Testes. Bei big Endothelin-1 konnte nur bei 2 Hunden zu einigen Zeitpunkten ein Wert bestimmt werden, ein Trend war daraus nicht ableitbar.
Zusammenfassend belegt die Studie die Verträglichkeit der angewendeten Medikamente in der applizierten Dosis. Für die Gruppe der Betablocker zeigten sich die erwarteten negativ chronotropen und negativ inotropen Effekte. Die Katecholamin-Plasmakonzentrationen zeigen einen Anstieg unter der Belastung, waren allerdings unbeeinflusst von der Therapie. Ein Einfluss der Therapie auf Endothelin oder big Endothelin konnte nicht beurteilt werden, da die Messwerte stets bzw. meist zu niedrig lagen. Weitere Untersuchungen mit sensitiverem Test und intensiverer Belastung sollten erfolgen.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this study was to investigate the effect of physical exercise on the plasma concentration of endothelin-1, big endothelin-1 and digoxin in healthy dogs and to evaluate the impact of treatment with the beta-blocking agents bisoprolol and atenolol and the angiotensin converting enzyme inhibitor benazepril.
Nine clinically healthy beagle dogs were trained to exercise on a treadmill. One examination was performed on each of four treatment points: basal values before any therapy, therapy with atenolol (1 mg/kg once daily per os), therapy with bisoprolol (0.2 mg/kg once daily per os) and therapy with benazepril (0.5 mg/kg once daily per os). The tolerability of the therapies was investigated with clinical and laboratory examinations. Parameters that were analyzed were arterial blood pressure, radiographic heart size, parameters of the resting electrocardiogram (heart rate, PQ-interval, QT-interval) and of the echocardiography (left ventricular diameter in diastole und systole, fractional shortening, area shortening, wall dimensions in diastole and percentage thickening of the wall, systolic time intervals) and the mean heart rate and heart rhythm in a 24-hour electrocardiogram. The following endocrine substances were measured in plasma before, immediately after and ten minutes after the end of the physical exercise: adrenalin, noradrenalin, digoxin, endothelin-1 and big endothelin-1.
There was no sign concerning intolerance of any of the therapies with either clinical or laboratory findings. Neither blood pressure measurement nor radiographic heart size revealed relevant abnormalities. The heart rate decreased and the PQ-interval increased during therapy with both beta-blocking agents. An increase of left ventricular diameters in diastole and systole and evidence of reduced systolic function (increase of the pre-ejection period, decrease of the fractional shortening) were also observed during therapy with both beta-blocking agents. The mean heart rate in the 24-hour electrocardiogram was decreased during treatment with bisoprolol compared with the basal examination. Adrenalin and noradrenalin showed an increase immediately after physical exercise and a subsequent decrease. This effect was not affected by therapy. Digoxin values showed a great variation without detectable trends regarding the influence of time or treatment. Endothelin-1 was always below the detection limit in all dogs. Big endothelin-1 measurement revealed values above the detection limit in two dogs at some points of time without an obvious trend.
In conclusion the study proves the tolerability of the medication in the applied dosages. The beta-blocking agents showed the anticipated negative chronotropic and negative inotropic effects. The plasma concentrations of catecholamines revealed an increase after physical exercise, but were not affected by treatment. An effect of therapy on endothelin-1 or big endothelin-1 could not be evaluated, because all or most of the values were too low. Further studies with a more sensitive test and enhanced exercise are required.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand