Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Ermittlung des Restleistungsvermögens zur arbeits- und sozialmedizinischen Beurteilung von Minderungen der Erwerbsfähigkeit

Funk, Melanie


Originalveröffentlichung: (2014) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.985 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-107546
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2014/10754/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-83596-116-6
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.01.2014
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 18.02.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Die computergestützte Spiroergometrie dient der Ermittlung des Restleistungsvermögens bei der Einschätzung einer Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) bzw. der Beurteilung zur Halben/ Vollen Erwerbsminderungsrente bei Atemwegs- und Lungenkrankheiten. Patienten in der Begutachtung weisen ein höheres Lebensalter auf, daher wurden altersentsprechende Referenzwerte ermittelt.
Bei gesunden Männern (n = 24) und Frauen (n = 22) über 60 Jahren sowie 63 männlichen Patienten mit obstruktiven Atemwegserkrankungen (GOLD-Stadium I: 6, II: 29, III: 25; IV: 3) bzw. 19 männlichen Patienten mit gesicherter Asbestose (ILO 1/1: 13, ILO >1/1: 6) wurden bei einer spiroergometrischen Stufenbelastung die (gewichtsbezogene) Leistungsfähigkeit, die (gewichtsbezogene) Sauerstoffaufnahme, der Sauerstoffpuls, die Atemfrequenz, das ventilierte Volumen und die Blutgase bestimmt. Die Dauerleistungsgrenze wurde vergleichend an den anaeroben Schwellen bei einem RQ von 1 bzw. bei 4 mmol/l Laktat ermittelt.
Die Bruttoleistung in Watt und die maximale Sauerstoffaufnahme (in ml/min) lagen bei Gesunden mit 149 (2221) signifikant höher als bei Patienten mit COPD Stadium GOLD I: 117 (1851), II: 98 (1692), III: 80 (1404), IV: 50 (931) und Asbestosen ILO 1/1: 89 (1482), ILO >1/1; 175 (1267) und korrelierten mit dem Schweregrad nach GOLD: R = -0,687 (R = -0,647) bzw. der Fibrose nach ILO: R = -0,73 (R = -0,72). Die gewichtsbezogene Leistung in W/kg und die gewichtsbezogene Sauerstoffaufnahme (ml/kg) fielen im Vergleich zu 1,85 (27,5) bei Gesunden bei GOLD II: 1,1 (18,8), III: 0,95 (16,8), IV: 0,8 (14,9) und Asbestosen ILO 1/1: 1,1 (18,1), ILO >1/1: 0,91 (15,3) signifikant ab. Auch der Sauerstoffpuls in ml/Schlag und das ventilierte Volumen (in l/min) lagen mit 15,9 (77,5) bei Gesunden signifikant höher als bei Patienten GOLD I: 14,7 (56,9), II: 13,2 (54,1), III: 11,6 (48,8), IV: 8,3 (31,4) und Asbestosen ILO 1/1: 11,9 (43,1), ILO >1/1: 11,8 (32,3). Auf den submaximalen Belastungsstufen unterschieden sich die Sauerstoffaufnahme, der Sauerstoffpuls und das ventilierte Volumen bei Patienten mit COPD bzw. Asbestosen unabhängig von der Schwere der Erkrankung nicht von Gesunden. Nur die Atemfrequenz war bei Asbestose Patienten auf allen Stufen erhöht. Die metabolische und die respiratorische anaerobe Schwelle stimmten bei gesunden Männern (118 bzw. 123 W, p = 0,596) und Asbestose Patienten (89 bzw. 85 W, p = 0,71) gut überein.
Der Schweregrad der Erkrankung bei COPD bzw. Asbestose Patienten korrelierte mit den maximalen nicht aber den submaximalen spiroergometrischen Parametern. Die Maximalwerte zeigten signifikante Unterschiede zu den Gesunden, so dass zur Objektivierung von Leistungseinschränkungen maximale Belastungsuntersuchung durchgeführt werden sollten. Für die sozialmedizinische Begutachtung wurden altersentsprechende Referenzwerte ermittelt.
Kurzfassung auf Englisch: Cardiopulmonary exercise testing (CPET) is used in surveys to determine the remaining working capacity concerning the degree of disability respectively the disability benefit in patients with airway and lung diseases. Patients seeking compensation are of increased age, thus age-related parameters were identified.
In healthy men (n = 24) and women (n = 22) aged over 60 years as well as 63 male patients with obstructive airway diseases (GOLD-Stadium I: 6, II: 29, III: 25; IV: 3) respectively 19 male patients (ILO 1/1: 13, ILO >1/1: 6) with proven asbestosis (weight-related) performance, (weight-related) oxygen uptake, oxygen pulse, respiratory rate, minute ventilation and blood gases were determined using incremental spiroergometry. Anaerobic thresholds were compared at RER of 1 to 4 mmol/L blood lactate.
Peak exercise capacity in watt and peak oxygen uptake (ml/min) were 149 (2221) in healthy males and hereby significantly higher than in patients with COPD status GOLD I: 117 (1851), II: 98 (1692), III: 80 (1404), IV: 50 (931) respectively asbestosis patients ILO 1/1: 89 (1482), ILO >1/1; 175 (1267) and showed positive correlation with severity according to GOLD: R = -0.687 (R = -0.647) and fibrosis according to ILO: R = -0.73 (R = -0.72). Weight related exercise capacity in W/kg and weight related oxygen uptake (ml/kg) decreased significantly in comparison to 1.85 (27.5) in the healthy control group by GOLD II: 1.1 (18.8), III: 0.95 (16.8), IV: 0.8 (14.9) und asbestosis ILO 1/1: 1.1 (18.1), ILO >1/1: 0.91 (15.3). Oxygen pulse in ml/beat and minute ventilation (l/min) measured 15.9 (77.5) in healthy controls and were significantly higher than in COPD patients GOLD I: 14.7 (56.9), II: 13.2 (54.1), III: 11.6 (48.8), IV: 8.3 (31.4) and asbestosis ILO 1/1: 11.9 (43.1), ILO >1/1: 11.8 (32.3). At identical submaximal workload neither the discrimination between different stages of COPD and asbestosis nor to healthy subjects was possible concerning oxygen uptake, oxygen pulse and minute ventilation. Solely the respiratory rate was higher in asbestosis patients on all workload levels. Metabolic and respiratory anaerobic threshold showed good correspondence in healthy males (118 resp. 123 W, p = 0.596) and Asbestosis patients (89 resp. 85 W, p = 0.71).
Unlike submaximal Spiroergometric parameters we found a good correlation of maximal Spiroergometric parameters with severity of disease in COPD and asbestosis patients. Maximal parameters showed significant differences in patients with airway or lung disease compared to healthy controls. Thus maximal CPET is recommended for the reliable detection of limitations in working capacity. For socio-medical assessments age appropriate parameters were determined.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand