Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Deskriptive Studie zum klinischen Outcome nach Implantation einer ConforMIS iUni-Schlittenprothese bei unikompartimentaler Kniegelenksarthrose

Drastig, Kai Peter


Originalveröffentlichung: (2013) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (4.553 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-105088
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2014/10508/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6095-4
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.11.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 02.01.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Aufgrund der prognostizierten Bevölkerungsentwicklung ist in Deutschland mit einer Zunahme der Arthrose bedingten Gesundheitskosten zu rechnen. Die Versorgung der unikompartimentalen Gonarthrose mittels Hemischlittenprothese zeigt wegen der deutlich verbesserten klinischen Ergebnisse in den letzten Jahren große Zuwachsraten.
Unsere prospektive, einarmige Studie untersuchte das klinische Outcome von 20 Patienten nach Versorgung mit einer individualisierten iUni-Hemischlittenprothese (Conformis) bei unikompartimentaler Gonarthrose in einem Nachuntersuchungszeitraum von 12 Monaten. Es erfolgte die Erhebung des WOMAC-, Tegner-Lysholm-sowie Lysholm-Gilquist-Scores sowie die Messung des Bewegungsumfangs, des tibiofemoralen Winkels, des femoralen und tibialen Gelenklinienwinkels, der mechanischen Beinachse, des postoperativen tibialen Prothesenwinkels und des Slopes sowie die Klassifikation der postoperativen Beinachse nach Kennedy und White.
Alle erhobenen Scores zeigten zur 12 Monatskontrolle im Vergleich zum präoperativen Ausgangswert signifikant bessere Scorewerte. Der durchschnittliche präoperative Bewegungsumfang konnte wiedererlangt werden. Die postoperativ erhobenen Beinachsen-und Winkelmessungen lagen in den für Hemiarthroplastiken am Kniegelenk geforderten Grenzen. Die iUni-Hemischlittenprothese zeigte damit im kurzfristigen Nachuntersuchungszeitraum von 12 Monaten gute bis sehr gute Ergebnisse in Bezug auf Schmerzreduktion, Verbesserung der Gelenkfunktion und Steigerung der Patientenaktivität sowie Erhaltung des Bewegungsumfangs.
In der veröffentlichten Literatur finden sich vergleichbar gute Ergebnisse in Bezug auf die angestrebten postoperativen Beinachsen-und Winkelverhältnisse sowie des funktionellen Ergebnisses nach standardisierten Hemiarthroplastiken am Kniegelenk nach kurzen und langen Nachuntersuchungszeiträumen. Die in unserer Studie erhobenen Daten lassen daher im kurzen Nachuntersuchungszeitraum von 12 Monaten keinen Vorteil der Prothesenindividualisierung erkennen. Der deutlich höhere präoperative Aufwand bei Verwendung der individualisierten Hemischlittenprothese iUni in der Primärendoprothetik am Kniegelenk kann durch unsere Daten nicht gerechtfertigt werden.
Kurzfassung auf Englisch: Because of the expected demographic development in germany the cost due to the treatment of osteoarthritis will continue to rise. Because of the enhanced clinical outcome the unicompatmetal knee arthroplasty shows large rates of growth.
Our purpose was to estimate the clinical outcome of 20 patient which have got an indiviualized knee implant iUni (Conformis) for the treatment of the unilateral osteoarthritis of the knee. It is an prospectively designed and one-armed study with an follow-up period of 12 month.
For this purpose the WOMAC-, Tegner-Lysholm-and the Lysholm-Gilquist-Score was collected. Additionally the range of motion, the tibiofemoral angle, the femoral and tibial joint line orientation, the postoperativ prothesis tibial angle, the leg axis and the slope are evaluated. The leg axis was classified according to the zone criteria of Kennedy and White.
Twelve month after operation all clinical scores present significant better results than preoperativly. On average, the preoperative range of motion could be regained twelve month after operation. The postoperativ measured leg axis and angles are consistent with the preferred values after hemiarthroplastic of the knee.
In the short period of study (12 month) the unicompartmental knee implant iUni (Conformis) enabled good or excellent clinical outcomes as for pain reduction, joint function, patient activity and range of motion conservation.
In the printed literature there are comparable good postoperativ results for the prefered postoperative leg axis, angles and functional outcome after short and long follow-ups when used off-the-shelf implants.
In summary there is no advantage of individualized implants shown by the collected data our study compared to other studies with off-the-shelf implant using in the short follow-up period of 12 month. Because of higher preoperativ effort our results cannot support the use of an individualized iUni prothesis for the primary knee arthroplasty.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand