Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Zonenspezifische Ergebnisse ein und zwei Jahre nach matrixgekoppelter autologer Chondrozytenimplantation bei isolierten Knorpelschäden am Kniegelenk

Wissing, Fabian Raphael


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (910 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-94574
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2013/9457/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): MACI
Freie Schlagwörter (Englisch): MACI
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.04.2013
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 07.05.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Die adäquate Behandlung von chondralen Gelenkdefekten ist aufgrund des geringen regenerativen Potentials von Knorpelgewebe nach wie vor problematisch. Die matrixgekoppelte, autologe Chondrozytenimplantation (MACI) ist ein Knorpelersatzverfahren, welches, basierend auf der Idee der Expansion von körpereigenen Knorpelzellen auf einer Kollagenmembran und deren Implantation in den Gelenkdefekt, von spezialisierten Zentren angewandt wird. Diese klinisch kontrollierte, prospektive Studie sollte klären, ob es möglich ist, mittels MACI die Gelenkfunktion bei geschädigtem Gelenkknorpel wiederherzustellen und klinische Erfolge nach bis zu zwei Jahren nachzuweisen. Ein weiteres Ziel war es zu prüfen, ob zonenspezifische Unterschiede zwischen den medialen, lateralen oder patellar-trochlearen Kompartimenten bestehen. Im Zeitraum von März 2000 bis November 2008 wurden 67 Patienten mit isolierten Knorpeldefekten dritten und vierten Grades nach Outerbridge am Kniegelenk mit MACI behandelt. Diese Patienten wurden in Nachuntersuchungen begleitet, wobei nach einem Jahr die Daten von 48 Patienten und nach zwei Jahren die Daten von 37 Patienten erhoben werden konnten. Als Grundlage der postoperativen Datenerhebung dienten drei unterschiedliche subjektive Schmerz- und Funktionsscores: der Meyers-Score, der Tegner-Lysholm-Score und der Lysholm-Gillquist-Score. Die postoperativen Ergebnisse nach sechs, zwölf und 24 Monaten wurden dokumentiert und mit den präoperativen verglichen. Dabei interessierten wir uns insbesondere für lokalisationsabhängige Unterschiede, den Einfluss von Alter und BMI auf das Behandlungsergebnis und den Behandlungserfolg in Abhängigkeit von der Defektgenese. Alle drei Scores zeigten in der individuellen Endpunktanalyse nach sechs Monaten eine signifikante Verbesserung gegenüber dem präoperativen Untersuchungsergebnis, wobei nach einem Jahr ein Plateau erreicht wurde. Interessanterweise hatten Defektlokalisation, Alter, BMI und Defektgenese keinen Einfluss auf den Behandlungserfolg. Insgesamt kam es bei drei Patienten zu einer symptomatischen Regenerathypertrophie in retropatellarer Lokalisation, welche nach arthroskopischem Débridement reversibel war. Unsere Studie konnte zeigen, dass die Behandlung von isolierten Knorpelschäden am Kniegelenk mit MACI zu einer subjektiven Funktionsverbesserung führt und zwar unabhängig von Defektlokalisation, Alter, BMI und Defektgenese. Die MACI ist eine effektive Lösung für die Behandlung von großen Knorpelschäden am Kniegelenk, wobei es prospektiver, randomisierter, kontrollierter Langzeitstudien bedarf, um Aussagen über die Beeinflussung der Arthroseentwicklung treffen zu können.
Kurzfassung auf Englisch: The appropriate treatment of deep chondral joint defects is still a problem due to the minimal regenerative potential of cartilage tissues. The matrix-associated autologous chondrocyte implantation (MACI) is a matrix based chondral replacement method in which human autologous chondrocytes are cultured on a collagen bilayer membrane and then implanted in the joint defect, mostly performed by specialized centers. The present clinical controlled, prospective study should clarify if it is possible to recover the functionality of destructed knee joint cartilage by MACI and if there can be shown good to excellent results up to two years. Another goal was to find out if there are zone- specific differences between the medial, lateral and patellar-trochlear compartment.
Between March 2000 and November 2008 we treated 67 patients with isolated third and fourth grade knee joint defects according to Outerbridge with MACI. These patients were accompanied during follow ups so that we could evaluate data from 48 patients after one year and 37 patients after two years. For the postoperative data evaluation we used three different subjective pain and functionality scores: Meyers- score, Tegner-Lysholm-Score and Lysholm-Gillquist-score. The six, twelve and 24 month postoperative data was documented and compared to the preoperative. Our interest was focused on localization dependent differences, the influence of age, BMI and etiology of defect genesis to the result of treatment. All three scores showed a significant improvement at the endpoint after six months in which a plateau was reached after 12 months. Interestingly all defect localizations, age, BMI and defect genesis had no significant influence on the clinical outcome. A total of three patients had a symptomatic retropatellar regenerate hypertrophy which was reversible after arthroscopic debridement. Our study could show that treatment of isolated chondral defects of the knee joint with MACI leads to a subjective improvement of functionality independent from defect localization, age, BMI and defect genesis. MACI is an effective solution for the treatment of large chondral defects on the knee joint. Prospective, randomized, controlled long-term follow-ups are still missing so that it is difficult to show evidence for the influence of osteoarthritis.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand