Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Glykoprotein V-spezifische Thrombozytenantikörper bei Patienten mit Immunthrombozytopenie (ITP)

Stoy, Johanna


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.174 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-92210
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2013/9221/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Klinische Immunologie und Transfusionsmedizin
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 31.01.2013
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 05.03.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Bei der ITP (Immunthrombozytopenie) handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der Antikörper gegen Thrombozyten gebildet werden. Die bislang wichtigsten identifizierten Zielantigene sind die thrombozytären Glykoproteine IIb/IIIa und Ib/IX. Dennoch können bei 40% der ITP-Patienten keine Antikörper gefunden werden, die Sensitivität ist dementsprechend gering. Im Rahmen dieser Studie wurde untersucht, ob das thrombozytäre Glykoprotein V ein weiteres wichtiges Zielantigen im Rahmen der ITP ist und ob die Sensitivität von Glykoprotein-spezifischen Tests durch den Nachweis von Glykoprotein V-Antikörpern verbessert werden kann.
Es erfolgte eine Datenauswertung von 1511 Patienten mit der Verdachtsdiagnose einer ITP, deren Blutproben auf den Nachweis von Antikörpern gegen die Glykoproteine IIb/IIIa, Ib/IX und V mittels des direkten MAIPAs, einem Glykoprotein-spezifischem Antikörpertest, untersucht wurden. Nach Ausschluss jener Patienten, bei denen eine ITP unwahrscheinlich erschien, konnten 163 ITP-Patienten gezählt werden. Bei 34,3% der Patienten konnte mindestens ein Glykoprotein-spezifischer Antikörper nachgewiesen werden. Ein Antikörper-nachweis gegen GP IIb/IIIa war bei 27,8% der Patienten zu beobachten, 23,4% der Patienten wiesen Antikörper gegen GP Ib/IX auf und bei 19,5% der Patienten gelang ein Antikörpernachweis gegen GP V. Anhand dieser Ergebnisse kann festgehalten werden, dass Glykoprotein V ein wichtiges Zielantigen bei der ITP ist, obgleich den Glykoproteinen Ib/IX und vor allem IIb/IIIa eine größere Relevanz zugesprochen werden muss. Die bekanntlich niedrige Sensitivität des Glykoprotein-spezifischen Antikörpernachweises bestätigte sich in dieser Studie mit einer Sensitivität von 38,1% unter Berücksichtigung der Antikörper gegen GP IIb/IIIa und GP Ib/IX. Unter Hinzunahme von Antikörpern gegen GP V stieg die Sensitivität nur geringfügig um 1,6% auf 39,7%. Bei einem Großteil der ITP-Patienten mit positivem Antikörpernachweis gegen GP V lagen bereits Antikörper gegen GP IIb/IIIa und/oder GP Ib/IX vor, ein isolierter Antikörpernachweis gegen GP V gelang bei nur drei Patienten (ein ITP-Patient, zwei Patienten mit sekundärer ITP). Somit konnte die Sensitivität durch den zusätzlichen Antikörpernachweis gegen GP V nicht signifikant verbessert werden. Dennoch kann festgehalten werden, dass eine Immunisierung gegen GP V einen relevanten Mechanismus bei der ITP darstellt.
Kurzfassung auf Englisch: ITP (immunthrombocytopenia) is an immune mediated disease causing antibodies against platelets. So far, the main target antigens are the glycoproteins IIb/IIIa and Ib/IX. However, in 40% of patients with ITP glycoprotein specific antibodies are not detectable. According to this the sensitivity is low. The present study was designed to explore the relevance of glycoprotein V as another target antigen in ITP. Another aim of the study was to analyze if the detection of antibodies against glycoprotein V can improve the sensitivity of laboratory testing against glycoprotein specific antibodies. Blood samples of 1511 patients with suspected ITP were tested for antibodies against the glycoproteins IIb/IIIa, Ib/IX and V. In 163 patients the clinical picture strongly suggested ITP. Antibodies against at least one glycoprotein were noted in 34,3%. Platelet antibodies against GP IIb/IIIa, GP Ib/IX and V were detected in 27,8%, 23,4% and 19,5%. These results indicate that glycoprotein V is an important target antigen in ITP, however glycoproteins Ib/IX and especially IIb/IIIa are of major relevance. The low sensitivity of glycoprotein specific antibody detection was proved in this study by achieving a sensitivity of 38,1% for antibody detection against GP IIb/IIIa and GP Ib/IX. Taking antibodies against glycoprotein V into account the sensitivity increased marginally by 1,6%. Most of the ITP patients with autoantibodies against GP V also have autoantibodies against GP IIb/IIIa and Ib/IX, isolated autoantibodies against GP V were only found in three ITP patients (one patient with immunthrombocytopenia, two patients with secondary ITP). These findings show that the sensitivity could not be improved significantly by additional antibody detection against glycoprotein V. However, it can be noted that immunization against GP V constitutes an important mechanism in ITP.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand