Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Laparoskopisch kontrollierte Biopsie der Blinddarm- und Dünndarmlymphknoten zur Paratuberkulose-Frühdiagnostik bei Kälbern

Berisha, Petrit


Originalveröffentlichung: (2013) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.733 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-91945
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2013/9194/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Wiederkäuer und Schweine
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5988-0
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.05.2012
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 13.02.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel der vorliegenden Arbeit war die Entwicklung eines Verfahrens zur laparoskopisch kontrollierten Biopsie von Blinddarm- und Dünndarmlyphknotens bei Kälbern. Denn die Untersuchung dieser Lymphknoten gilt noch wie vor als Goldstandard in der Paratuberkulose- Diagnostik bei Rindern.
Material und Methodik: Nach einer Pilotstudie am 5 Kälbern wurden 15 klinisch gesunde männliche Kälber der Rasse Deutsche Holsteins in die eigentliche Studie einbezogen. Der Altersdurchschnitt (x overline) aller Tiere zum Zeitpunkt der Operation lag bei 16,5 Tagen, wobei das älteste Tier 30 Tage und das jüngste 14 Tage alt waren.
Grundlage der Bewertung des laparoskopischen Verfahren waren folgende Hauptzielkriterien: Erfolgsrate, Komplikationsrate und Durchführbarkeit der Operation.
Zusätzlich wurden täglich folgende Parameter erfasst: Bauchdeckenspannung, Wundinfektionen, Herz- und Atemfrequenz, Körpertemperatur und Futteraufnahme. Zusätzlich wurde jeweils eine Blutprobe an den Tagen 1 und 7 a. op. sowie am 8., 14. und 21. Tag p. op. aus der Vena jugalaris entnommen, Bestimmt wurden die Erythrozytenzahl, der Hämoglobingehalt, der Hämatokritwert, die Leukozytenzahl, der Fibrinogengehalt, die Plasma-Glukosekonzentration, der Harnstoffgehalt und die Blutgaswerte.
Ergebnisse: Der laparoskopische Eingriff konnte bei allen Tieren ohne größere Komplikationen durchgeführt werden. Die Sedation und Anästhesie mit 0,05 mg / kg Detomidin i. m., gefolgt von 6 mg / kg Ketamin i. v. sowie das angelegte Pneumoperitoneum wurden von allen 15 Kälbern gut toleriert. Die gesamte Operationsdauer betrug zwischen 18 und 37 Minuten (x overline = 26,2 ± 5,0 Minuten).
Bei allen 15 Versuchstieren konnte jeweils ein Jejunallymphknoten bioptiert werden, so dass die Erfolgsrate - bezogen auf diesen Lymphknoten - 100 % betrug.
Das Auffinden des Ln. ileocaecalis war bei 14 Kälbern erfolgreich. Abgesehen von dem einen Fall, bei dem aufgrund übermäßiger Fetteinlagerungen in der Plica ileocaecalis der Blinddarmlymphknoten laparoskopisch nicht zu identifizieren war, konnte soweit stets ein Bioptat aus diesem Lymphknoten gewonnen werden. Die Erfolgsrate der Bioptatentnahme aus dem Blinddarmlymphknoten lag somit bei 95 %.
Bei drei Tieren traten leichte Reaktionen im Bereich der Insertionsstellen auf (leichte Wundschwellung, subkutanes Emphysem), die sich aber innerhalb von drei bis vier Tagen vollständig zurückbildeten. Bei der Sektion fanden sich keine Hinweise auf eine Wundinfektion oder Peritonitis. An den Biopsiestellen konnten zu diesem Zeitpunkt lediglich noch kleine Blutkoagula festgestellt werden.
Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse zeigen, dass die Technik der laparoskopisch kontrollierten Biopsieentnahme von Darmlymphknoten bei Kälbern sicher und schnell durchzuführen ist. Diese Verfahren könnte somit eine wertvolle Ergänzung der diagnostischen Möglichkeiten zur Erkennung von Infektion mit Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis darstellen.
Kurzfassung auf Englisch: The aim of this work was to develop a procedure for a laparoscopically controlled biopsy of the ileocaecal and small intestinal lymph nodes in calves; for the examination of these lymph nodes is still considered the gold standard in the diagnosis of paratuberculosis in cattle.
Materials and Methods: After a pilot study on 5 calves, 15 clinically healthy calves from the German Holstein breed were included in the actual study. The mean age (x overline) at the time of the operation was 16.5 days, with the oldest animal being 30 days old and the youngest 14 days old.
The following primary outcome criteria: success rate, complication rate und feasibility of the operation served as the basis for the assessment of the laparascopic procedure.
In addition, the following parameters were assessed daily: abdominal wall tension, wound infections, heart and respiratory rates, body temperature and feed intake. In addition, a blood sample from the vena jugularis was taken from each on days 1 and 7 before the operation as well as on days 8, 14 and 21 after the operation. The erythrocyte count, the haemoglobin content, the haematocrit value, the leukocyte count, the fibrinogen content, the plasma glucose concentration, the urea content and the blood gas values were determined.
Results: The laparoscopic procedure was performed in all animals without significant complications. The sedation and anaesthesia with 0.05 mg / kg of detomidine i. m., followed by 6 mg / kg of ketamine i. v. as well as the insuffleted pneumoperitoneum were well tolerated by all 15 calves. The entire operation took between 18 and 37 minutes (x overline = 26.2 ± 5.0 minutes).
One jejunal lymph node was biopsied from all 15 experimental animals, so the success rate – in relation to these lymph nodes – was 100%.
Finding the ileocaecal lymph node was successful in 14 calves. Apart from the one case, where the appendectical lymph nodes could not be identified laparoscopically due to excessive fat deposits in the plica ileocaecalis, a biopsy was usually obtained from this lymph node. The success rate of the biopsies taken from the appendectical lymph nodes was thus 95%.
In three animals slight reactions around the area of the insertion sites occurred (slight swelling of the wound, subcutaneous emphysema), which subsided completed within three to four days. During the necropsy no evidence was found of a wound infection or peritonitis. At this point in time, only small blood clots were found at the biopsy sites.
Conclusions: The results show that the technique of a laparoscopically controlled biopsy of intestinal lymph nodes in calves can be performed safely and quickly. This procedure could thus represent a valuable addition to the diagnostic possibilities for the detection of infection with Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand