Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Arthroskopische vs. mini-open Fadenankertenodese bei Pulley-Läsionen - Eine retrospektive Kohortenanalyse des klinischen Outcomes

Arthroscopic vs. mini-open suture anchor tenodesis of pulley lesions –a retrospective cohort-analysis of the clinical outcome

Hartleb, Corinna Christiane


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (5.630 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-91923
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2013/9192/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Pulley-Läsion , arthroskopische / mini-open Fadenankertenodese
Freie Schlagwörter (Englisch): pulley-lesion , arthroscopic / mini-open suture anchor tenodesis
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Sportmedizin
Fachgebiet: Sportwissenschaft
DDC-Sachgruppe: Sport
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.01.2013
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 11.02.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Fragestellung: Pulley-Läsionen sowie deren operative Therapiemethoden gelten bislang noch als Minorität unter den eruierten Erkrankungen der Rotatorenmanschette. In dieser Studie wird das klinische und strukturelle Outcome der arthroskopischen und mini-open Fadenankertechnik (AFT/MOFT) mit Tenodese der langen Bizepssehne (LBS) und Rekonstruktion der partiell geschädigten Supraspinatus- und / oder Subscapularis-Sehnen infolge von Pulley-Läsionen gegenübergestellt.
Hypothesen: Es besteht ein Unterschied hinsichtlich der Schmerzsymptomatik (H1), der Beweglichkeit (H2) und Kraft (H3), Alltags- bzw. Funktionsfähigkeit der Schulter (H4) und des kosmetischen Resultats (H5). Demgegenüber impliziert die Nullhypothese, dass kein Unterschied zwischen AFT und MOFT erkennbar ist.
Methodik: In dieser retrospektiven, nicht-randomisierten Studie wurde der Datensatz von 120 Patienten (AFT: 58 / MOFT: 62) mit Pulley-Läsion (Grad I bis IV) und kombinierter LBS-Schädigung erhoben, die zwischen 09/2006 und 03/20011 eine AFT bzw. MOFT erhielten. Es kamen strenge Identifikationskriterien zum Einsatz. Die zwei großen Operationsgruppen wurden zudem in drei Nachuntersuchungs-Zeitspannen in die Chroniken 4 bis 12 Monate (Kurzzeit), 13 bis 24 Monate (Mittelzeit) und 25 bis 48 Monate (Langzeit) gegliedert. Es wurde der Constant-Murley- und der Lange-Bizepssehnenscore (CM- / LBS-Score) sowie die Sonografie erhoben. Die Datenverarbeitung erfolgte mit Hilfe des Computerprogramms SPSS 20.0.
Ergebnisse: Insgesamt nahmen 51 weibliche (AFT: 30 / MOFT: 21) und 69 männliche (AFT: 28 / MOFT: 41) Probanden mit einem Ø-Alter von 55,19 ± 10,10 Jahren (AFT: 58,52 ± 10,64 / MOFT: 52,08 ± 8,54) an der Studie teil. Es lagen folgenden Läsionen vor: 10 x Pulley-I (AFT: 8 / MOFT: 2), 40 x Pulley-II (AFT: 21 / MOFT: 19), 52 x Pulley-III (AFT: 13 / MOFT: 39), 18 x Pulley-IV (AFT: 16 / MOFT: 2). Der Ø-Messzeitpunkt lag bei 20,97 ± 11,07 Monaten (AFT: 19,38 ± 10,77 / MOFT: 22,45 ± 11,22). Im Gesamtvergleich zeigte die AFT-Gruppe hinsichtlich der Funktionsfähigkeit Arbeit und Schlaf sowie der Schmerzwahrnehmung (CM-Score) und den Parametern Krämpfe und Speed-Test (LBS-Score) signifikante Fortschritte. Die MOFT-Gruppe wies signifikant bessere Kosmetikergebnisse (LBS-Score) auf. Der Kurzzeitvergleich zeigte signifikante Verbesserungen ausschließlich der MOFT-Gruppe in den Parametern Beweglichkeit und Kraft (CM-Score) sowie im LBS-Score Gesamtergebnis und LBS-Schmerzen. Der Mittelzeitvergleich war geprägt von signifikanten Verbesserungen ausschließlich der AFT-Gruppe im CM-Score Gesamtergebnis, Schmerz, Aktivitäten des täglichen Lebens und Beweglichkeit sowie im LBS-Score Schmerz, Krämpfe, Speed-Test und Kraft. Im Langzeitvergleich zeigten sich positive Signifikanzen der AFT-Gruppe hinsichtlich des CM-Score Gesamtergebnis und Schlaf sowie der Schmerzparameter (CM- und LBS-Score).
Schlussfolgerung: Die MOFT-Gruppe erreichte kosmetisch bessere Resultate (obgleich jene nicht durchgängig Signifikanz zeigten) und eine niedrigere Dislokationsrate. Die AFT führte dagegen zu deutlich weniger Schmerzen. Die Nullhypothese konnte falsifiziert werden. Hinsichtlich der verbleibenden hypothesenrelevanten Parameter Kraft, Beweglichkeit und Alltags- bzw. Schulterfunktionsfähigkeit wurden keine endgültigen Aussagen festgestellt.

Kurzfassung auf Englisch: Purpose: Pulley lesions as well as their optimal surgical procedural strategies have not yet been the focus of empirical research. In this study the clinical and structural outcome of arthroscopic and mini-open suture anchor tenodesis (ASAT / MOSAT) with tenodesis of the long head of the biceps tendon (LHB) and reconstruction of partially damaged supraspinatus- and/or subscapularis tendon as a result of pulley lesions was analyzed.
Hypothesis: There is no difference with regard to the symptomatology of pain (H1), range of motion (H2) and strength (H3), activity of daily living (ADL’s) or functionality of the shoulder (H4) and the cosmetic results (H5). The null hypothesis implied that there is no difference between ASAT and MOSAT indicated.
Methodology: In this retrospective, not-randomized study the data of 120 patients (ASAT: 58 / MOSAT: 62) with a pulley-lesion (size I to IV) in combination with a tear of the LHB were included, who were treated by an ASAT or MOSAT between 09/2006 und 03/20011 – based on strictly defined identification criteria. Furthermore, both groups were classified in three follow-up groups: 4 to 12 months (short-term), 13 to 24 months (medium-term) and 25 to 48 months (long-term). For the clinical outcome the Constant-Murley- and LHB-Score (CM- / LHB-Score) were collected. The structural evaluation included the sonography. Statistical analysis was performed using SPSS 20.0.
Results: Fifty-eight patients in the ASAT group (female = 30, male = 28, mean age = 59 years, mean follow-up = 19,38 month, mean Pulley-size II) and 62 patients in the MOSAT group (female = 21, male = 41, mean age = 52 years, mean follow-up = 22 month, mean pulley-size = III) were measured.
In total comparison the ASAT group showed significant improvements in ADL‘s-work and sleep, in pain (CM-Score), as well as in cramps and speed-test (LHB-Score). The MOSAT group had significant better results in cosmesis (LHB-Score). The short-term comparison offered significantly better outcomes only due to MOSAT in the parameters range of motion and strength (CM-Score) and similar in overall result and pain of the LHB-Score. In comparison, in the medium-term results only the ASAT group showed significances in overall result, pain, ADL’s and range of motion of the CM-Score, as well as in pain and cramps of the LHB, speed-test and strength of the LHB-Score. Also in the long-term results the ASAT group performed significantly better in CM-Score overall result and ADL’s-sleep and also in the pain variables of both Scores.
Conclusion: The MOSAT group achieved better cosmetic results (even though they not constantly significant) and a lower dislocation rate. The ASAT maintained much less pain. The null hypothesis could be falsified. Considering the relevant hypothesis parameter strength, range of motion and ADL’s final conclusions could not be found.

Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand