Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Modulation des cGMP-Signalweges zur Therapie der experimentellen pulmonalen Hypertonie

Lang, Michaela Claudia


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (18.385 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-91868
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2013/9186/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): pulmonale Hypertonie , Hypoxie , Sildenafil , Riociguat
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Veterinär-Physiologie und -Biochemie; Zentrum für Innere Medizin
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.01.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 05.02.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Die pulmonal-arterielle Hypertonie ist eine schwerwiegende Erkrankung, deren Krankheitsverlauf noch immer nicht aufzuhalten oder gar zu kurieren ist. Es handelt sich um eine Erkrankung der kleinen arteriellen Lungengefäße, die wiederum für die Erhöhung des Gefäßwiderstandes und in Folge dessen für den pulmonalen Hochdruck verantwortlich sind. Typisch sind intimale Fibrose, Mediaverdickung, Neointimaproliferation sowie plexiforme Läsionen.
Der NO-sGC-cGMP-Signaltransduktionsweg spielt eine wichtige Rolle bei vielen kardiovaskulären Erkrankungen, so auch der PAH. Schwerpunkt dieser Arbeit lag darin, die Effekte des PDE-5-Hemmers Sildenafil und die des sGC-Stimulators Riociguat (BAY 63-2521) verglichen zu einer Placebotherapie in einem tierexperimentellen Versuchsaufbau zu untersuchen. Dazu wurde das Modell der Hypoxie-induzierten PAH in Verbindung mit dem VEGFR-Antagonisten Su5416 in der Ratte gewählt. Dies ermöglichte neben der pulmonalen Druckerhöhung auch die bei humanen Patienten vorzufindenden Gefäßveränderungen nachzustellen.
An Hand unterschiedlicher aussagekräftiger Parameter, gemessen durch invasive Hämodynamik, echokardiographische Untersuchungen sowie die anaylsierte Gefäßmorphometrie konnten die therapeutischen Effekte beider Substanzen nachgewiesen werden. Riociguat und Sildenafil nahmen positiven Einfluss auf die Hämodynamik, das vaskuläre Remodeling sowie die rechtsventrikuläre Hypertrophie und Herzfunktion verglichen mit einer Placebobehandlung. Dabei wurden bessere Resultate durch Riociguat erzielt.
Die Ergebnisse dieser Arbeit tragen zum Verständnis der Erkrankung und deren Verlauf bei und ebnen den Weg für eine verbesserte Medikamentierung. Neben dem bereits für die Therapie der pulmonal-arteriellen Hypertonie zugelassenen Medikament Sildenafil (Revatio®) bietet so auch das noch in der klinischen Studie befindliche Riociguat eine denkbare Möglichkeit der Behandlung des Krankheitsbildes der pulmonalen Hypertonie.
Kurzfassung auf Englisch: Pulmonary arterial hypertension is a severe life-threatening disease. Up to now there is no medical treatment to permanently stop or even reverse the course of disease. Mainly the small arterial vessels of the lung are affected, while they increase pulmonary resistance and thereby lead to pulmonary hypertension. Intimal fibrosis, thickening of the media, neointima proliferation as well as plexiform lesions are typical pathohistological findings.
The nitric oxide (NO)- soluble guanylate cyclase (sGC)- cyclic guanosine monophosphate (cGMP) signal transduction pathway is impaired in many cardiovascular diseases, including PAH. Riociguat (BAY 63-2521) is a stimulator of sGC that works both in synergy with and independently from NO to increase levels of cGMP. The aim of the study was to investigate the role of NO-sGC-cGMP signaling in a model of severe PAH and to evaluate the effects of sGC stimulation by riociguat and PDE5 inhibition by sildenafil in comparison to a placebo treatment on hemodynamics and vascular remodeling in severe experimental PAH. Severe angioproliferative PAH was induced in rats by combined exposure to the vascular endothelial growth factor receptor antagonist SU5416 and hypoxia at 10% O2. The employed model enabled not only to increase pulmonary pressure, but also to mimic the vascular alteration observed in human patients.
Therapeutic effects have been demonstrated with help of different parameters: invasive hemodynamics, echocardiographic investigations and histological studies. Both compounds show positive influence on hemodynamics, vascular remodeling, right heart hypertrophy, and heart function in comparison with vehicle treatment. Riociguat had greater effects on these parameters than sildenafil.
The outcome of this study contributes to the understanding of the process and the disease itself and paves the way for an optimized medicamentation. Besides sildenafil, which is already approved for PAH therapy (Revatio®), riociguat is a promising possibility for a treatment.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand