Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Evaluation laparoskopischer Fertigkeiten in der operativen Medizin

Ionesi-Pasacica, Julia


Originalveröffentlichung: (2012) Giessen : VVB Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (7.950 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-91489
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2013/9148/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Zentrum für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
ISBN / ISSN: 978-3-8359-5972-9
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.12.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 10.01.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen der aktuellen chirurgischen Aus- und Weiterbildung besteht ein dringender Bedarf an effektiven Trainingsmethoden, welche simultan die objektive Evaluation manueller Fertigkeiten ermöglichen. Basierend auf dieser Notwendigkeit wurde ein einfaches und leicht durchzuführendes Trainingsmodell für laparoskopisch manuelle Fertigkeiten entwickelt. Die Laparoskopie ist eine komplexe Operationstechnik, die durch ihr besonderes Anforderungsprofil charakterisiert ist. Sie erfordert ein spezielles chirurgisches Training, welches generell außerhalb des Operationssaals erfolgen sollte, um somit die Sicherheit der Patienten zu gewährleisten und dem Operateur eine grundlegende Selbstsicherheit patientenfern zu ermöglichen. Manuelle Fertigkeiten sind speziell durch die Besonderheiten der Laparoskopie beeinflusst. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um die Hand-Augen-Koordination, die räumliche Tiefenwahrnehmung sowie die Hand-über-Hand-Technik. Durch das Training am Pelvitrainer können diese manuellen Fertigkeiten verbessert werden. Es wurde bereits nachgewiesen, dass sich dieser positive Trainingseffekt erfolgreich in den Operationssaal übertragen lässt. In der vorliegenden Arbeit wurde die manuelle Fertigkeit von 40 indischen Operateuren im Rahmen eines 6-tägigen Endoskopie-Trainingskurses untersucht. Hierfür wurde das Gießen Bench Station-Training definiert, welches eine standardisierte Trainingsumgebung mit vier Aufgaben darstellt, die nach strukturierten Kriterien sowohl quantitativ als auch qualitativ ausgewertet werden. Ziel dieser Arbeit war:
1. die Etablierung eines Bench Station-Training Modells für die laparoskopische Ausbildung
2. Evaluation eines objektiven Auswertungsprotokolls für laparoskopische Fertigkeiten
3. Überprüfung des Trainingseffektes eines Laparoskopiekurses auf die laparoskopischen Fertigkeiten anhand einer Prä- sowie Posttest Durchführung.
4. der Nachweis des Trainingseinflusses auf spezifische manuelle Fertigkeiten Mit Hilfe des GBS-Trainings und der Auswertungsprotokolle konnten laparoskopische Fertigkeiten gemessen und eine signifikante Verbesserung im Posttest nachgewiesen werden.
Das GBS-Training ist ein einfach strukturiertes, jederzeit reproduzierbares und günstiges Trainingsmodell für Chirurgen unterschiedlichen Ausbildungsstandes. Es ermöglicht im Kontext mit einem einwöchigen Laparoskopiekurs das patientenferne Verbessern von laparoskopischen Fertigkeiten. Gleichzeitig zeigt dieses einfache Trainingsmodell eine hohe Anwenderfreundlichkeit. Das GBS-Training kann als sinnvolle Ergänzung im Rahmen der praktischen Ausbildung von angehenden Chirurgen eingesetzt werden.
Kurzfassung auf Englisch: In the context of current surgical training and education, there is an urgent need for effective training methods, which allow simultaneous objective evaluation of manual skills. Based on this need, we developed a simple and easy to perform training model for laparoscopic manual skills. Laparoscopy is a complex surgical technique, which is characterized by its particular requirements. It requires a special surgical training, which should generally be outside the operating room in order to ensure the safety of patients and to allow the surgeon to build self-confidence without patient contact. Manual skills are especially influenced by the peculiarities of laparoscopy. Essentially, this is the hand-eye coordination, spatial depth perception and hand-over-hand technique. By training on a pelvitrainer, these manual skills are improved. It has already been proven that this positive training effect can successfully be transferred to the operating room. In the present study, the manual skills of 40 Indian surgeons were examined during a 6-day endoscopy training course. For this purpose the Gießen Bench Station-Training was defined, which is a standardized training environment with four tasks, which are evaluated based on structured criteria, quantitatively as well as qualitatively. The goal of this study was:
1. the establishment of a Bench Station-Training model for laparoscopic training
2. evaluation of an objective assessment protocol for laparoscopic skills
3. validation of the training effect of a laparoscopic training course on laparoscopic skills by performing a pre- and posttest
4. the proof of training influence on specific manual skills By performing the GBS-Training and using the skills evaluation protocols, it was possible to measure laparoscopic skills and to demonstrate a significant improvement in the posttest.
The GBS-Training is a simple structured, reproducible and effective training model for surgeons of different training levels. In context with a one-week laparoscopic training course it allows an improvement of laparoscopic skills without patient contact. At the same time, this simple training model proves to be very user friendly. Trainee surgeons can use the GBS-training as a useful addition in their practical training.