Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Zufriedenheit und Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen nach modifiziert-radikaler Mastektomie - zukünftige Beratungsstrategien für die präoperative Patientenaufklärung : eine retrospektive Untersuchung der Universitätsklinik Gießen und der Asklepios Klinik Lich

Wacarda, Stephanie Alexandra


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (773 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-103192
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2013/10319/

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.10.2013
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 26.11.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Die aktuelle Standardtherapie des frühen Mammakarzinoms ist die brusterhaltende Therapie (BET), gefolgt von einer Bestrahlung. Die Überlebensraten sind gleich denen nach modifiziert-radikaler Mastektomie (MRM). Viele Patienten mit der Diagnose eines frühen Mammakarzinoms haben eine normale Lebenserwartung. Dies stellt die Frage nach funktionellen und psychologischen Langzeitfolgen. Fragestellung: Das Studienziel war, die präoperative Beratungssituation von brustkrebspatientinnen zu verbessern. Dabei sollte die MRM auf Vorteile gegenüber der BET geprüft werden. Dies betraf die Kategorien postoperative Zufriedenheit,
Lebensqualität (LQ) sowie verschiedene psychosoziale Gesichtspunkte. Methodik: 377 Patientinnen mit Mammakarzinomoperation (79% BET; 21% MRM) in der
Universitätsklinik Gießen und der Asklepios Klinik Lich beantworteten frühestens 4 Monate und spätestens neun Jahre nach Diagnose einen Fragebogen. Dieser fragte die Bereiche präoperative Beratung, Zufriedenheit mit der Operation, Strahlentherapie, LQ, physische Zufriedenheit, subjektive Morbidität und Sexualleben ab. Nachfolgend wurden u.a. Unterschiede zwischen den Kollektiven MRM und BET mittels nicht-parametrischer Testverfahren (Mann-Whitney-Test) berechnet. Ergebnisse: Die Zufriedenheit mit der Operation war insgesamt hoch, jedoch nach MRM signifikant geringer als nach BET. Einen Einfluss auf die Zufriedenheit hatten die Kosmetik, die Beratung, die LQ und die Erfüllung des präoperativen Behandlungswunsches. Es zeigte sich eine signifikante Abnahme der LQ infolge der Operation, unabhängig vom Verfahren. Eine bedeutende Rolle spielten in Bezug auf die postoperative LQ die körperliche Aktivität, das kosmetische Ergebnis, die seelische Stabilität und die sexuelle Zufriedenheit. Im Bereich physische Zufriedenheit schnitten Frauen nach MRM schlechter ab. Bezüglich Sexualleben und Angst vor Rezidiv konnten keine Unterschiede festgestellt werden. Patientinnen nach MRM haben größere Angst vor einer Bestrahlung. Schlussfolgerung: Es zeigten sich einige Vorteile und verschiedene Nachteile der MRM gegenüber der BET. Die postoperative LQ ist unabhängig vom Operationsverfahren. Sie sollte mittels präventiver Beratung optimiert werden. Die MRM auf Wunsch der Patientin, im Rahmen einer partizipativen Entscheidungsfindung, ist im Hinblick auf psychosoziale Aspekte eine zeitgerechte Therapie und für einige Patientinnen eine realistische Option in der operativen Therapie des Mammakarzinoms.
Kurzfassung auf Englisch: The current standard treatment of early stage breast cancer is breast-conserving surgery (BCS) followed by radiation therapy. Survival rates of patients who undergo BCS are equal to those who opt to have a modified-radical mastectomy (MRM). Since the majority of patients diagnosed with early stage breast cancer have a normal life expectancy, this raises the question of the long-term functional and psychological consequences of both types of surgery. Objective: The aim of the study was to improve the pre-operative counseling of breast cancer patients by comparing the benefits of MRM over those of BCS in regard to postoperative satisfaction, quality of life (QoL), and various psychosocial factors. Methods: 377 patients who underwent breast cancer surgery (79% BCS; 21% MRM) at the University Hospital Giessen and at the Asklepios Klinik Lich were asked to complete a questionnaire at least four month but no later than nine years after breast cancer diagnosis. Questions were asked about areas concerning pre-operative consultation, satisfaction with surgery, radiation therapy, QoL, physical satisfaction, subjective morbidity and sexual life. Subsequently, the differences were calculated using non-parametric tests (Mann-Whitney-test).
Results: Satisfaction with surgery overall was high, but significantly lower following an MRM when compared to BCS. Cosmetic outcome, quality of consultation, QoL and fulfillment of patient´s request had an impact on satisfaction with surgery. There was a significant decrease in QoL as a result of the operation irrespective of the method. Physical activity, cosmetic outcome, mental stability and sexual satisfaction played a significant role in terms of postoperative QoL. Within the category physical satisfaction women who underwent an MRM were less satisfied than those who had had BCS. With regard to sexual life and fear of recurrence, no differences were observed. MRM-Patients have greater fear of radiation therapy. Conclusion: Various advantages and disadvantages of MRM compared to BCS have been shown. The postoperative QoL is independant of the surgical procedure. QoL should be optimized by means of preventive counseling. MRM on request, as part of a patient-participative decision-making process, is in terms of any psycho-social aspects an up-to-date therapy and for some patients a realistic option in the surgical treatment of breast cancer.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand